NewsPolitikG-BA will sich mit Konzepten zur Akutschmerz­management nach Operationen befassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G-BA will sich mit Konzepten zur Akutschmerz­management nach Operationen befassen

Freitag, 20. Dezember 2019

/dpa

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will sich mit Konzepten zum Akut­schmerzmanagement befassen. Das hat das Gremium gestern auf Antrag der Patienten­vertretung entschieden. Ziel sei es, ein Akutschmerzmanagement verpflichtend einzu­führen, teilten die Patientenvertreter mit.

Trotz der großen Bedeutung einer guten Versorgung bei akuten Schmerzen würden im Qualitätsmanagement der Krankenhäuser und ambulanten Einrichtungen Konzepte zum Schmerzmanagement nur unzureichend umgesetzt, begründeten die Patientenvertreter in einer Mitteilung. Das gehe „mit einem hohen Leidensdruck“ für Patienten einher und könne dazu führen, dass Schmerzen chronisch würden.

Anzeige

Akutschmerzdienste, die aus qualifizierten Pflegekräften und Ärzten bestehen, führten nachweisbar zu einer Verbesserung der Behandlungsqualität in der Schmerztherapie.

Allerdings existierten diese in unterschiedlicher Form nur in etwas mehr als der Hälfte aller deutschen Krankenhäuser. „Dabei werden minimale Qualitätskriterien für einen Akutschmerzdienst bislang nicht einmal von der Hälfte der Dienste erfüllt“, kritisieren die Patientenvertreter.

Sie setzten sich dafür ein, dass Festlegungen zur verpflichtenden Einführung und Umset­zung von Konzepten zum Akutschmerzmanagement möglichst noch 2020 beschlossen werden. Sie mahnen zudem an, die Umsetzung durch Patientenbefragungen zu über­prüfen. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juli 2020
Leipzig – Menschen mit einer bestimmten Genvariante des Neandertalers sind schmerzempfindlicher als andere. Darauf deutet eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für
Studie: Neandertaler hatten eine niedrigere Schmerzschwelle
22. Juli 2020
Bonn – Die schmerztherapeutische Versorgung in Deutschland ist nach wie vor unzureichend. Besonders prekär ist die Lage für ältere Patienten. Das wurde gestern bei einer Pressekonferenz zum Auftakt
Schmerzmedizin: Versorgung älterer Patienten weiter vernachlässigt
21. Juli 2020
Berlin – Aus Sicht der Bundesregierung ist eine spezialisierte ambulante Schmerzversorgung (SASV), vergleichbar mit der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV), nicht umsetzbar. Aufgrund
Schmerzversorgung: Experten fordern spezialisierte ambulante Angebote
9. Juli 2020
Berlin – Werbung für rezeptfreie Schmerzmittel sollte verboten werden. Das fordert der Arzneimittelexperte Gerd Glaeske, der an der Universität Bremen forscht und lehrt. In der Werbung würden frei
Werbeverbot von rezeptfreien Schmerzmitteln gefordert
9. Juni 2020
Köln – Der Opioidabsatz in der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ist in den Jahren 2011 bis 2018 geringfügig zurückgegangen. Das zeigt eine Auswertung des Wissenschaftlichen Institutes der PKV (WIP).
Opioidabsatz für Privatversicherte leicht gesunken
5. Juni 2020
Kilchberg – In Europa nehmen immer mehr Menschen Opioide gegen Schmerzen bei Rheuma ein. Darauf hat die europäische Rheumaliga „The European League Against Rheumatism“ (EULAR) hingewiesen. Demnach
Europäische Rheumaliga warnt vor Suchtgefahren durch Opioide
2. Juni 2020
Frankfurt am Main – Die Deutsche Schmerzgesellschaft warnt, dass sich die Versorgung von Schmerzpatienten durch die Coronapandemie verschlechtert hat. „Notwendige Therapien finden seit mehr als zwei
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER