NewsMedizinÜbergewicht hemmt Wirkung von Rheumamedikamenten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Übergewicht hemmt Wirkung von Rheumamedikamenten

Montag, 30. Dezember 2019

Füße auf einer Waage /Win Nondakowit, stock.adobe.com
Win Nondakowit, stock.adobe.com

Berlin – Manche Rheumamedikamente wirken bei Patienten mit starkem Übergewicht weniger gut. Darunter sind auch einige Biologika, die gezielt Entzündungsprozesse stoppen sollen. Zudem erkranken Menschen mit Adipositas häufiger an einer rheumatoiden Arthritis (RA). Das berichten Wissenschaftler vom Deutschen Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ) in der Zeitschrift Rheumatology (2019; doi: 10.1093/rheumatology/kez535).

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) rät übergewichtigen Patienten deshalb, begleitend zu einer Therapie mit einer Ernährungsumstellung zu beginnen und Gewicht zu reduzieren.

Die Forscher werteten Daten von 10.593 RA-Patienten aus, die seit 2009 in die deutsche Beobachtungs-Kohortenstudie „Rheumatoide Arthritis: oBservation of BIologic Therapy“ (RABBIT) aufgenommen wurden. Die Patienten mussten einen Body Mass Index größer-gleich 18,5 kg/m2 aufweisen.

Besonders deutlich zeigte sich der Einfluss des Übergewichts auf die Wirkung bei Biologika, die gezielt einzelne Botenstoffe hemmen sowie bei konventionellen synthetischen Wirkstoffen wie Methotrexat. Weniger starke Effekte des Übergewichts auf die Wirksamkeit zeigten sich bei den Substanzen Rituximab und Abatacept, deren Wirkung auf Interaktionen in der Zellebene beruht. Zudem bestanden deutliche Unterschiede zwischen den Geschlech­tern: Bei Frauen war der Effekt der Adipositas auf die Wirksamkeit der einge­setzten Medikamente deutlich stärker als bei Männern.

„Die Adipositas, also starkes Übergewicht, wird heute als eine milde chronische-entzündliche Erkrankung eingestuft“, erläutert Martin Schäfer vom Programmbereich Epidemiologie des DRFZ in Berlin. Zu den Substanzen, die bei adipösen Menschen die Entzündung förderten, gehörten unter anderem die Botenstoffe Tumornekrosefaktor und Interleukin 6. Diese seien auch bei RA an den Angriffen auf die Gelenke beteiligt. „Möglicherweise ist dies die Ursache dafür, dass fettleibige Menschen häufiger an Rheuma leiden und die Erkrankung bei ihnen schwerer verläuft“, so die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER