NewsMedizinSchlagzeugspielen verändert das Gehirn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlagzeugspielen verändert das Gehirn

Montag, 30. Dezember 2019

Schlagzeug /Aleksandrs Muiznieks, stock.adobe.com
/Aleksandrs Muiznieks, stock.adobe.com

Bochum – Die Hirnstruktur und -aktivität von Menschen, die regelmäßig Schlagzeug spielen, unterscheidet sich von Nicht-Schlagzeugern. Die Musiker haben weniger, aber dafür dickere Fasern im Hauptverbindungstrakt zwischen den beiden Hirnhälften. Außerdem sind ihre motorischen Hirnareale effizienter organisiert. Darauf deuten Untersuchungen eines Forschungsteams um Lara Schlaffke vom Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum und Sebastian Ocklenburg von der Arbeitseinheit Biopsychologie der Ruhr-Universität Bochum hin. Ihre Arbeit ist in Brain and Behavior erschienen (2019; doi: 10.1002/brb3.1490).

Die Bochumer Forscher interessierten sich für Schlagzeuger, weil ihre motorische Koordination die von untrainierten Menschen deutlich übertreffe. „Die meisten Menschen können feinmotorische Aufgaben nur mit einer Hand ausführen und haben Probleme, mit beiden Händen gleichzeitig unterschiedliche Rhythmen zu spielen“, erläutert Schlaffke.

Die Wissenschaftler testeten 20 professionelle Schlagzeuger, die ihr Instrument durch­schnittlich seit 17 Jahren spielten und aktuell mehr als 10 Stunden pro Woche übten. Sie untersuchten sie mit verschiedenen MRT-Bildgebungstechniken. Die Daten verglichen sie mit Messungen von 24 unmusikalischen Kontrollprobanden. Beide Gruppen mussten zunächst Schlagzeug spielen, um ihre Fähigkeiten zu testen, und wurden dann im MRT-Scanner untersucht.

Ziel der Studie war, neue Erkenntnisse über die Organisation komplexer motorischer Prozesse im Gehirn zu erlangen.

Es zeigte sich, dass das Gehirn von Schlagzeugern bei motorischen Aufgaben weniger aktiv war als das der Kontrollprobanden. „Dieses Phänomen wird als ‚Sparse Sampling‘ bezeichnet: Eine effizientere Hirnorganisation in den Arealen sorgt für weniger Aktivierung bei Profis“, berichten die Wissenschaftler.

Schlagzeuger zeigten zudem deutliche Unterschiede im vorderen Teil des Corpus Callosum, einer Hirnstruktur, die die beiden Hemisphären miteinander verbindet. Die Daten deuten laut den Forschern darauf hin, dass die Schlagzeuger weniger, aber dickere Fasern in diesem wichtigen Verbindungstrakt zwischen den Hirnhälften haben. Dadurch können die Musiker Informationen schneller zwischen den Hirnhälften austauschen als die Kontrollpersonen.

Die Struktur des Corpus Callosum sagte laut den Wissenschaftlern sogar die Leistung beim Schlagzeug-Test voraus: Je höher das Maß für die Dicke der Fasern im Corpus Callosum war, desto besser waren die Fähigkeiten beim Schlagzeugspielen. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 8. Januar 2020, 15:13

Freude...

...kommt auf, denn ich spiele seit Jahrzehnten Schlagzeug. Also werte Mitdiskutanten, etwas mehr Respekt vor meinem Corpus Callosum.
LNS

Nachrichten zum Thema

26. Februar 2020
Konstanz – Eine Untersuchung mittels Elektroenzephalogramm (EEG) kann nachweisen, ob Präventionsbotschaften bei der Zielgruppe ankommen. Das berichten Martin Imhof, Harald Schupp und Britta Renner von
EEG-Messungen zeigen, ob Präventionsbotschaften die Zielgruppe erreichen
25. Februar 2020
München – Neurale Stammzellen kommen im Gehirn von erwachsenen Säugetieren nur in speziellen Arealen vor, den sogenannten Stammzellnischen. Wissenschaftler um Magdalena Götz, Leiterin der Abteilung
Welche Faktoren die Neurogenese anregen
24. Februar 2020
Freiburg – Eine Freiburger Arbeitsgruppe um Monika Schönauer will in den kommenden sechs Jahren an der Frage forschen, wie und wo Erinnerungen und Lerninhalte im Gehirn gespeichert werden.
Forscher untersuchen, wie (und wo) das Gehirn Erinnerungen ablegt
20. Februar 2020
London – Menschen, die seit ihrer frühen Jugend zu einem antisozialen Verhalten neigten, hatten in einer Langzeitstudie im Alter von 45 Jahren in der Magnetresonanztomografie eine kleinere Oberfläche
Studie: Chronisch Kriminelle haben verkleinerte Großhirnrinde
19. Februar 2020
Sydney – Sind Menschen satt, reduziert ein Teil des Hippocampus das Verlangen nach mehr Essen. Bei Junk Food wie Pommes, Pizza oder Burger scheint diese neuronale Appetitregulation allerdings nicht
Junk Food kann neuronale Appetitkontrolle schwinden lassen
17. Februar 2020
Göttingen – Eine gute Durchblutung des Hippocampus, der zentralen Schaltstelle für das Gedächtnis, ist eine wichtige Voraussetzung für kognitive Fähigkeiten. Nach einer Studie in Brain (2020: 143;
Hirnforschung: Doppelte Blutversorgung des Hippocampus verbessert kognitive Leistungen
31. Januar 2020
Los Angeles – Regelmäßiger Alkohol- und Tabakkonsum lässt das Gehirn etwas schneller altern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler, die mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) Aufnahmen des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER