NewsHochschulenAufnahmestopp an Kinderkrebszentrum der Charite soll nächste Woche enden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Aufnahmestopp an Kinderkrebszentrum der Charite soll nächste Woche enden

Freitag, 20. Dezember 2019

Kinderklinik, Charite Virchow-Klinikum /picture alliance, Bildagentur-online

Berlin – Der Aufnahmestopp wegen Personalmangels am Kinderkrebszentrum der Charité soll wie angekündigt in der kommenden Woche ein Ende haben. „Wir sind in der Weih­nachtswoche wieder in der Lage Kinder aufzunehmen“, teilte eine Sprecherin der Univer­si­tätsklinik heute auf Anfrage mit.

Man könne aber bei der derzeit schwierigen Situation nicht ausschließen, dass einzelne Betten gesperrt werden müssten, falls erneut Personal ausfalle und Schichten schwach besetzt seien.

Anzeige

Der Aufnahmestopp war in der vergangenen Woche bekannt geworden. Charité-Vorstand Ulrich Frei sagte im RBB, dass in dem Bereich etwa 10 von 50 Mitarbeitern fehlten. Man könne alle laufenden Behandlungen und Chemotherapien sichern, für weitere Patienten gebe es aber keine Ressourcen. Neu an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche würden an andere Einrichtungen verwiesen.

Wie der RBB heute unter Berufung auf Ulrich Frei berichtete, haben in den vergangenen anderthalb Jahren zwölf Pflegekräfte das Team verlassen. Nach Recherchen des Senders ging es unter anderem um Überlastung wegen fehlenden Personals und die große emo­tio­nale Belastung im Umgang mit den schwer erkrankten Kindern.

Im RBB berichtete Frei auch von großen Spannungen zwischen Pflegekräften und Ärzten sowie zwischen Pflege und Pflegeleitung. Um die Stimmung zu verbessern, solle ein Coach eingesetzt werden.

Die Behandlung der Kinder und Jugendlichen habe „höchste Priorität“, bekräftigte die Kliniksprecherin. Zur Entlastung der Pfleger in dem Bereich seien andere Mitarbeiter eingestellt worden, zum Beispiel Pharmazeutisch-Technische Assistenten für die Zu­bereitung von Infusionen. Neue Pflegekräfte für das hoch spezialisierte Zentrum zu finden, sei jedoch bundesweit schwierig. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) haben den gestern verkündeten neuen Mindestlohn für die Altenpflege als starkes Signal für eine
Spahn kündigt zur Jahresmitte Reform der Pflegefinanzierung an
27. Januar 2020
Walsrode – Im Ringen um eine bessere ärztliche Versorgung auf dem Land hat Niedersachsens CDU-Chef Bernd Althusmann für weitere Maßnahmen über die Landarztquote hinaus geworben. „Eine wie auch immer
Landarztquote: CDU in Niedersachsen wirbt für mehr Maßnahmen
27. Januar 2020
Stuttgart – Das Land Baden-Württemberg wird in den kommenden zwei Jahren jeweils zwei Millionen Euro als Starthilfe für künftige Hausärzte im ländlichen Raum zur Verfügung stellen. Das teilte der
Baden-Württemberg fördert Niederlassung von Hausärzten auf dem Land
27. Januar 2020
Potsdam – Medizinstudierende können sich in Brandenburg wieder für ein Stipendium bewerben, wenn sie später als Landärzte arbeiten wollen. Zum Start des Wintersemesters 2019/2020 seien 34 Stipendien
Weitere Bewerber für Brandenburger Landärzteprogramm gesucht
27. Januar 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) rechnet mit einer baldigen Verbesserung der Lohnsituation in der Pflege. „Ich gehe davon aus, dass in den nächsten Wochen erreicht wird, dass der
Heil erwartet kräftigen Anstieg bei Löhnen in der Pflege
24. Januar 2020
Berlin – Die Bundesländer haben die Ergebnisse ihrer Diskussionen aus der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Zukunft der sektorenübergreifenden Versorgung weiter konkretisiert. So soll das
Länder wollen ambulante Versorgung an Kliniken vergeben können
24. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Verständnis für die Klagen von Krankenhausärzten über hohe Arbeitsbelastung geäußert. Es sei wichtig, sich auch um die Gesundheit derer zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER