NewsVermischtesPharmakonzern Roche forciert Gentherapie-Geschäft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pharmakonzern Roche forciert Gentherapie-Geschäft

Montag, 23. Dezember 2019

/LaCozza, stock.adobe.com

Basel – Der Schweizer Pharmakonzern Roche setzt verstärkt auf das lukrative Gebiet der Gentherapie. Die Baseler erwarben vom US-Biotechunternehmen Sarepta das Exklusivrecht außerhalb der USA an der Gentherapie SRP-9001 zur Behandlung eines erblich bedingten Muskelschwundes, wie Roche am Montag mitteilte. Die sogenannte Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) ist die häufigste muskuläre Erbkrankheit im Kindesalter. Meistens betrifft sie Jungen.

Roche leistet den Angaben zufolge eine Einmalzahlung in Höhe von insgesamt 1,15 Milliarden US-Dollar. Hiervon fließen 750 Millionen in bar, die restlichen 400 Millionen in Aktien. Die Firma Sarepta, die weiterhin für die klinische Entwicklung des Mittels zuständig ist, kann zudem bis zu 1,7 Milliarden Dollar beim Erreichen bestimmter Meilensteine sowie Lizenzgebühren auf Umsatzbasis erhalten.

Anzeige

Große Pharmakonzerne richten ihren Fokus seit einiger Zeit verstärkt auf Gentherapien aus. Dabei steht etwa der Roche-Konkurrent Novartis mit einem rund zwei Millionen Euro teuren Medikament gegen spinale Muskelatrophie bei Kindern wegen des Preises in der Kritik.

Roche selbst hatte in dem noch relativ jungen Behandlungsgebiet unlängst mit der Übernahme von Spark Therapeutics aufs Tempo gedrückt, auch um zu Wettbewerbern aufzuholen. Die Schweizer ließen sich den Kauf der US-Firma insgesamt 4,3 Milliarden Dollar kosten.

Spark Therapeutics ist vor allem auf die Behandlung genetisch bedingter Krankheiten wie Blindheit, Hämophilie und neurodegenerative Erkrankungen spezialisiert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2020
München – Der Einsatz von Stammzellen ist mit großen Hoffnungen auf Heilung schwerer Krankheiten verbunden. Die ethischen und gesetzlichen Grenzen wären aber überschritten, würden Stammzellen aus
Verfahren gegen Patent auf embryonale Stammzellen und Genschere
10. Februar 2020
Berlin – Das Vorgehen von Avexis (Novartis) im Rahmen eines globalen Härtefallprogramms die Zolgensma-Behandlung von Patienten mit 5q-Spinaler Muskelatrophie (SMA) auszulosen, stößt weiter auf Kritik.
Zolgensma-Härtefallprogramm: Begrenzung auf dringliche Fälle vorgeschlagen
7. Februar 2020
Berlin – Zugelassene Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP) – also für die Gen-, Zell-und Gewebetherapie – sollen künftig mit Ausnahme biotechnologisch bearbeiteter Gewebeprodukte automatisch die
Gen-, Zell- und Gewebetherapie sollen der Nutzenbewertung unterliegen
7. Februar 2020
Heidelberg/Berlin – Reduziert man die Aktivität der CRISPR/Cas-Genschere, könnten Off-Target-Effekte im Erbgut seltener auftreten. Das zeigen Versuche in Säugetierzellen. Die Ergebnisse wurden in
Anti-CRISPR-Proteine reduzieren Off-Target-Effekte in Zellkultur
7. Februar 2020
München – Das Münchner Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie (Testbiotech) hat beim Bundespatentgericht eine Nichtigkeitsklage eingereicht. Sie richtet sich gegen ein
Institut geht gegen Patente zu Stammzellen und Gen-Schere vor
4. Februar 2020
Mainz – Mit einem neuen Therapieansatz ist es Mainzer Wissenschaftlern gelungen, im Mausmodell das genetisch bedingte, von der Mutter vererbte Birk-Barel-Syndrom zu kurieren. Die Aktivierung des
Neuer Therapieansatz kuriert Birk-Barel-Syndrom bei Mäusen
3. Februar 2020
Langen – Onasemnogene abeparvovec-xioi (Zolgensma) darf jetzt auch in Deutschland im Rahmen des globalen Härtefallprogramms des Pharmaunternehmens AveXis (Novartis) an Patienten mit 5q-Spinaler
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER