NewsAuslandWelthunger­hilfe: Südsudan braucht langfristigen Frieden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Welthunger­hilfe: Südsudan braucht langfristigen Frieden

Donnerstag, 2. Januar 2020

Südsudanesische Kinder warten auf ihre Registrierung als Flüchtlinge. (Archiv-Bild) /picture alliance, 94982743
Südsudanesische Kinder warten auf ihre Registrierung als Flüchtlinge. (Archiv-Bild 2017) /picture alliance

Nyamlell – Ohne langfristigen Frieden im Südsudan haben die Menschen in dem Krisenland der Welthungerhilfe zufolge kaum Chancen auf ein Leben unabhängig von humanitärer Hilfe. „Der Bürgerkrieg hat die Menschen in die Abhängigkeit getrieben“, sagte Mathias Mogge, der Generalsekretär der Welthungerhilfe.

Die Lage sei extrem instabil und die Menschen hätten so viel Flucht und Vertreibung erlebt, dass sie „nicht mehr an eine sichere Zukunft“ glaubten. Zudem sei der Staat so abwesend wie in „kaum einem anderen Land“. Die NGOs übernehmen demnach oft Aufgaben des Staates. „Wenn Hilfe kommt, kommt diese von der internationalen Gemeinschaft, nicht vom Staat“, sagte er.

Anzeige

Der Südsudan erlangte 2011 als jüngster Staat der Welt die Unabhängigkeit vom Sudan. Doch nur zwei Jahre später brach ein neuer Konflikt zwischen Präsident Salva Kiir und seinem Ex-Vize Riek Machar aus, der bislang Zehntausende Todesopfer gefordert und ein Drittel der Bevölkerung – rund vier Millionen Menschen – in die Flucht getrieben hat. Die Widersacher unterschrieben 2018 ein Abkommen und verpflichteten sich zur Bildung einer Einheitsregierung, die Frist dafür wurde aber bereits mehrmals verschoben, zuletzt bis Februar.

Selbst wenn das Abkommen hält, wird es Experten zufolge lange dauern, bis sich der Südsudan von dem Konflikt erholt. „Ich denke, es wird noch zwei bis drei Generationen brauchen, bis die großen Probleme im Land gelöst werden“, sagte Mogge. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Januar 2020
Rom – Die mehr als 400 im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ dürfen im süditalienischen Tarent an Land gehen. Das teilte die Hilfsorganisation Ärzte ohne
Mehr als 400 Migranten dürfen in Italien an Land
27. Januar 2020
Istanbul/Elazig - Nach dem schweren Erdbeben im Osten der Türkei schwindet die Hoffnung, noch Überlebende unter den Trümmern zu finden. Drei Tage nach dem schweren Erdbeben in der Osttürkei ist die
Kaum noch Hoffnung auf Überlebende nach schwerem Erdbeben in der Türkei
27. Januar 2020
Berlin – Fast 500 im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge hoffen derzeit an Bord von zwei Rettungsschiffen auf einen sicheren Hafen in Italien oder Malta. Der Großteil der Geretteten befindet sich an Bord
Fast 500 Menschen auf Rettungsschiffen hoffen auf sicheren Hafen
24. Januar 2020
Athen – Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis will zusätzliche EU-Mittel zur Bewältigung der Flüchtlingskrise beantragen. „Wir brauchen europäische Hilfe für den Bau neuer
Griechenland will mehr Hilfe für Flüchtlingskrise
24. Januar 2020
Zagreb/Berlin – Deutschland hat in den vergangenen Monaten 401 Migranten aufgenommen, die 2019 im zentralen Mittelmeer aus Seenot gerettet worden waren. Das geht aus Daten des Bundesinnenministeriums
Seenotrettung: Deutschland hat 401 Migranten aufgenommen
21. Januar 2020
Berlin – Zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos haben acht Entwicklungsorganisationen Deutschland dazu aufgerufen, mehr Geld für die internationale Impfallianz Gavi zur Verfügung zu stellen.
Appell an Deutschland zu Millionenbeitrag für Impfallianz
21. Januar 2020
Brüssel – 900 Millionen Euro plant die EU-Kommission für das laufende Jahr für Hilfen in Krisengebieten ein, vor allem für Menschen in Afrika und im Nahen Osten. In Afrika sollen 400 Millionen Euro
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER