NewsVermischtesFeiernde in Berlin ziehen sich in Silvesternacht schwerste Verletzungen zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Feiernde in Berlin ziehen sich in Silvesternacht schwerste Verletzungen zu

Donnerstag, 2. Januar 2020

Explodierende Knallkörper sind zumeist die Ursache für schwere Verletzungen /Ralf Geithe, stock.adobe.com
Explodierende Knallkörper sind zumeist die Ursache für schwere Verletzungen /Ralf Geithe, stock.adobe.com

Berlin – Amputationen, Knochenbrüche, schwerste Brandverletzungen: Unfallchirurgen in Berlin waren in der Silvesternacht im Dauereinsatz, weil Feiernde durch leichtfertigen Umgang mit Feuerwerk sich selbst und anderen schwerste Verletzungen zufügten.

Im Unfallkrankenhaus Berlin (UKB) waren gestern mittag nach Angaben einer Sprecherin noch 25 Menschen in stationärer Behandlung. Die elf Operationssäle des Großklinikums seien „die ganze Nacht über im Vollbetrieb“ gewesen.

Anzeige

Krankenhaussprecherin Angela Kijewski sprach von „schwersten Verletzungsbildern“. Art und Zahl der Fälle lägen diesmal im langjährigen Mittel. In einem Fall sei „die komplette Hand pulverisiert worden“, berichtete Kijewski. In mehreren Fällen hätten Finger amputiert werden müssen. Ein weiterer Patient sei mit Brandverletzungen eingeliefert worden, weil ein mit – zum Teil illegalem – Feuerwerk gefüllter Rucksack in die Luft gegangen war.

In einem anderen Fall sei eine Rakete im Gesicht eines Mannes explodiert und habe Frakturen im Mittelgesicht bewirkt. „Da sieht man, welche Kraft sich da entfaltet“, sagte die Sprecherin. Zudem seien wieder mehrere Patienten mit Genitalverbrennungen eingeliefert worden – bei ihnen waren Knallkörper in der Hosentasche explodiert.

„Der männlichen Experimentierfreude sind offenbar keine Grenzen gesetzt“, merkte die Sprecherin an. Tatsächlich seien die allermeisten Verletzten Männer, bei denen in der Regel Alkohol und Imponiergehabe mit im Spiel seien – besonders gefährlich sei die beliebte Mutprobe, Knallkörper nach Entzünden der Zündschnur möglichst lange in der Hand zu behalten. Die allerwenigsten Verletzten seien Frauen: Sie seien zumeist passiv durch böllernde Männer verletzt worden.

Unter den Verletzten in der Klinik seien auch sechs Minderjährige – der Jüngste im Alter von vier Jahren, sagte die Sprecherin. Die Gefahr sei auch gestern noch nicht vorüber, es würden weitere Einlieferungen von Verletzten erwartet. Grund sei das trockene Wetter in der Hauptstadt: Erfahrungsgemäß würden vor allem Jugendliche versuchen, nicht explodierte Knallkörper auf den Straßen aufzutreiben und zu zünden. „Unser Appell ist: Auf keinen Fall die Feuerwerkskörper auflesen!“, sagte die Krankenhaussprecherin. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 3. Januar 2020, 10:15

BILD-Redaktion im Deutschen Ärzteblatt?

Die Abbildung zeigt eine Z-Plastik-OP wie sie handchirurgisch üblicherweise bei Morbus Dupuytren durchgeführt wird. Sie hat mit Knallkörper- und Feuerwerksraketen-Verletzungen zu Silvester nicht zu tun.

Das kann man in jedem Fach-"Buh" nachlesen, wie unser christlicher "Wanderprediger" und geist-heilender "Heilpraktiker" Claus-F-Dieterle "für ihre geistige und geistliche Entwicklung" empfiehlt.

Frohes Neues Jahr! Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Vielen Dank für den berechtigten Hinweis!

Und einen guten Start in das neue Jahr!

Redaktion DÄ
Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Freitag, 3. Januar 2020, 00:35

Sinnvoller...

… wäre es, die Menschen würden statt Feuerwerk das Geld für ihre geistige und geistliche Entwicklung ausgeben und ein Buh kaufen.
Avatar #735550
rp__bt
am Donnerstag, 2. Januar 2020, 18:22

Naja...

Berliner.
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Januar 2020
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) hat Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) begrüßt, Kliniken stärker in die ambulante Versorgung einzubeziehen. Nicht nur
Krankenhausverband: Kliniken ambulante Versorgung ermöglichen
28. Januar 2020
Münster – Mit Blick auf den vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium vorgelegten Referentenentwurf für ein Gesetz zur Reform der Notfallversorgung hat sich der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL)
ÄKWL ruft nach mehr Finanzmitteln für die Notfallversorgung
21. Januar 2020
Dortmund – Karl-Josef Laumann (CDU) zieht bei der Neuordnung der Notfallversorgung in Nordrhein-Westfalen (NRW) das Tempo an. Nach dem Willen des Landesgesundheitsministers sollen möglichst viele der
Laumann zieht bei Errichtung von Portalpraxen das Tempo an
21. Januar 2020
Dresden – Mit dem Gesetz zur Reform der Notfallversorgung will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ambulante, stationäre Versorgung und Rettungsdienst zu einem einheitlichen System
KV Sachsen plant neue Bereitschaftspraxen
20. Januar 2020
Saarbrücken – Die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Saarland hat eine positive Bilanz zum Start des der Servicenummer 116117 gezogen. Alles sei reibungslos verlaufen, hieß es dazu von der KV. Demnach
Gelungener Start der Servicenummer 116117 im Saarland
20. Januar 2020
Nürnberg – Die Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) hat Nachbesserungsbedarf beim Entwurf für das neue Notfallversorgungsgesetz angemahnt. So ist aus Sicht der DGAI
Notärzte fordern Nachbesserungen am Notfallversorgungsgesetz
17. Januar 2020
Berlin – Die geplante Reform der Notfallversorgung sorgt weiter für Kontroversen. Insbesondere Krankenhausträger und Verbände lehnen die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ab.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER