NewsPolitikCSU-Politiker fordert Bürger zu mehr Toleranz für Klimawende auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CSU-Politiker fordert Bürger zu mehr Toleranz für Klimawende auf

Freitag, 3. Januar 2020

Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Uwe Brandl (CSU). /picture alliance

Berlin – Nach Überzeugung des Städte- und Gemeindebundes führt kein Weg daran vorbei, den Bürgern für die Klimawende auch Opfer abzuverlangen. „Eine Energiewende ohne Belastungen wird nicht funktionieren“, sagte der Präsident des Gemeindebundes, Uwe Brandl, heute in Berlin. Wer mehr Klimaschutz wolle, müsse bestimmte Dinge tolerieren, und zwar entschädigungslos, betonte Brandl.

Er wandte sich damit auch gegen den Vorschlag der SPD, mit der Einführung eines sogenannten Windbürgergeldes den Widerstand gegen Windräder vor der eigenen Haustür zu überwinden. Wenn so etwas für Windkraftanlagen eingeführt werde, könnten es auch die Anwohner von Autobahnen oder Schnellbahntrassen verlangen. Eine Politik, die den Bürger abhole, müsse ihm auch seine Grenzen aufzeigen.

Anzeige

Als unzureichend kritisierte Brandl die Pendlerpauschale, mit der Berufstätige eine Entlastung für höhere Spritpreise erhalten sollen. Dies helfe dem Rentner, der zum Arzt muss, überhaupt nicht, sagte der Gemeindebundpräsident, der Bürgermeister der bayerischen Stadt Abenberg ist.

Er warb für völlig neue Bedienmodelle beim öffentlichen Nahverkehr anstatt des bisherigen Systems mit Haltestellen und Fahrplänen.

Um bei Wohnungsbau und Infrastrukturmaßnahmen schneller voranzukommen, ist nach Ansicht des Städte- und Gemeindebundes ein umfassender Abbau von Bürokratie erforderlich. Es gebe 20.000 Einzelvorschriften und 16 verschiedene Bauordnungen in den Bundesländern, beklagte Brandl. Eine Vereinheitlichung sei hier sinnvoll. „Gerade in den Ballungsräumen herrscht akuter Mangel an bezahlbarem Wohnraum“, sagte der Gemeindebunds-Präsident.

Um Abhilfe zu schaffen, solle etwa die Genehmigung für ein seriell gebautes Haus auch für andere Bundesländer gelten. Der Hauptgeschäftsführer des Gemeindebundes, Gerd Landsberg, warb in diesem Zusammenhang für ein Investitionsvorranggesetz. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107994
Adolar
am Sonntag, 5. Januar 2020, 15:35

Das Dumme ist,

daß auch trotz "Aufopferung" der Bürger diese "Wende" nicht funktionieren wird, weil wir hier in diesem kleinen Ländchen kein Weltklima ändern können. Die Sache ist gelaufen. Man kann zukünftig nur versuchen, den globalen Energieverbrauch und das Bevölkerungswachstum zu reduzieren. Im Übrigen hat die Erwärmung in Mitteleuropa durchaus Vorteile, das traut sich nur niemand zu sagen, weil es politisch nicht korrekt ist.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Mai 2020
Berlin − Die Unionsfraktion bremst die Klimaschutzambitionen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus. Merkel hatte sich kürzlich in ihrer Rede beim Petersberger Klimadialog hinter die
Unionsfraktion bremst Merkels Klimaschutzambitionen aus
6. Mai 2020
Wageningen − Wenn der Ausstoß der Treibhausgase nicht gemindert wird, könnten in 50 Jahren 3,5 Milliarden Menschen unter großer Hitze leiden. Sie würden in Gebieten leben, in der die jährliche
Ein Drittel der Weltbevölkerung könnte 2070 unter großer Hitze leiden
4. Mai 2020
Berlin – Beim ersten Onlineparteitag der Grünen haben die Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck am vergangenen Samstag in der Coronakrise den Schwerpunkt auf soziale Fragen, Klimaschutz und
Grüne wollen mehr soziale und medizinische Hilfen
28. April 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel befürwortet eine deutliche Anhebung des EU-Klimaschutzziels für das Jahr 2030. Sie begrüße Vorschläge der EU-Kommission, eine Treibhausgasminderung von 50 bis 55
Merkel für deutliche Anhebung des EU-Klimaschutzziels 2030
27. April 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel ist Befürchtungen entgegengetreten, dass in der Coronakrise der Klimawandel von der Agenda der EU verdrängt werden könnte. Die EU-Ratspräsidentschaft
Klima und Gesundheit auf Agenda der EU-Präsidentschaft
2. April 2020
London – Die für November im schottischen Glasgow geplante UN-Klimakonferenz ist wegen der Coronavirus-Pandemie für unbestimmte Zeit verschoben worden. Ein neuer Termin für 2021 solle später genannt
UN-Klimakonferenz wegen Corona-Pandemie verschoben
16. März 2020
Berlin – Inmitten der Coronakrise hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze gute Neuigkeiten: Deutschland ist im Klimaschutz im vergangenen Jahr besser vorangekommen als erwartet. Der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER