NewsMedizinErfolgreiche Rauchstoppversuche mit evidenzbasierten Tabakent­wöhnungsmethoden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erfolgreiche Rauchstoppversuche mit evidenzbasierten Tabakent­wöhnungsmethoden

Montag, 6. Januar 2020

/Nopphon, stock.adobe.com

Köln – Trotz der verheerenden gesundheitlichen Folgen raucht in Deutschland fast jeder 3. Mann (32 %) und jede 4. Frau (25 %). Raucher sollten so schnell wie möglich, vollständig und dauerhaft mit dem Rauchen aufhören. Ein Rauchstopp wird jedoch durch die leichte Verfügbarkeit des Tabaks und eine geringe Toleranz gegenüber den Entzugssymptomen erschwert. Zu 95 % enden unassistierte Rauchstoppversuche erfolglos. Leitlinien empfehlen daher verschiedene evidenzbasierte Methoden zur Tabakentwöhnung – unter anderem eine psychotherapeutische oder eine medikamentöse Unterstützung des Rauchstopps.

In der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblatts (Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 7–13) untersuchen Daniel Kotz und Co-Autoren auf der Basis der Daten der Deutschen Befragung zum Rauchverhalten (DEBRA), wie hoch der Anteil der Raucher ist, die jedes Jahr einen Rauchstoppversuch unternehmen, welche Unterstützungsmethoden sie dabei nutzen und ob soziodemografische Merkmale mit dieser Nutzung assoziiert sind.

Anzeige

Die Ergebnisse der DEBRA-Studie zeigen, dass 19 % der Raucher in Deutschland pro Jahr einen Rauchstoppversuch unternahmen. Evidenzbasierte Methoden kamen bei der Unterstützung der Rauchstoppversuche nur selten zum Einsatz; am häufigsten genutzt wurde die Nikotinersatztherapie, gefolgt von der ärztlichen Kurzberatung.

Aufgrund des sinkenden Anteils der Raucher, die einen Rauchstopp beabsichtigen, und des anhaltend hohen Tabakkonsums weisen die Autoren auf den dringenden Handlungsbedarf hin. Da insbesondere Menschen mit niedrigem Einkommen häufiger rauchten und die hohen Therapiekosten nicht oder nur unvollständig von den Krankenkassen übernommen würden, sei eine Kostenerstattung im Sinne der Gleichbehandlung dringend notwendig.

Die Autoren empfehlen daher eine Aufklärung der Raucher über die Vorteile der Tabakentwöhnung und niedrigschwellige, flächendeckende und kostenfreie evidenzbasierte Entwöhnungs-Angebote. © LM/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Januar 2020
Berlin – Animierte Tabakwerbung könnte in Deutschland auf den Prüfstand kommen. Der Petitionsausschuss hat heute mehrheitlich beschlossen, eine Petition mit der Forderung eines Verbotes animierter
Animierte Tabakwerbung auf dem Prüfstand
14. Januar 2020
Berlin – Die Angebote zur Rauchentwöhnung reichen von Verhaltenstherapien über Nikotinersatzprodukte wie Nikotinpflaster und -sprays bis hin zu Hypnosebehandlungen oder Behandlungen mit
Studiencheck liefert Überblick über effektive Methoden zum Rauchstopp
7. Januar 2020
Fairfax – Konsumenten von E-Zigaretten hatten in einer Querschnittstudie zwar seltener einen Schlaganfall erlitten als Tabakraucher. Die kombinierte Aufnahme von Nikotin durch Rauchen und Dampfen
Tabak- und E-Zigaretten erhöhen bei jungen Menschen das Schlaganfallrisiko
2. Januar 2020
Heidelberg/Berlin – Der Konsum von Tabakerzeugnissen ist vor allem für junge Menschen gesundheitsschädlich – aber auch unter der Produktion können Kinder und Jugendliche enorm leiden. Auf die
Expertinnen kritisieren Kinderrechtsverletzungen im Tabakanbau
27. Dezember 2019
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) empfiehlt Familien einen zurückhaltenden Umgang mit digitalen Medien. Aktuelle Studienergebnisse der BZgA zeigen, dass 22,4 Prozent der
Bundeszentrale gibt Familien Empfehlungen zu digitalen Medien
20. Dezember 2019
München – Die Landesstelle Glücksspielsucht (LSG) in Bayern hat im vergangenen Jahr deutlich mehr Menschen beraten als noch vor zehn Jahren. Die Zahl der Hilfesuchenden sei von 1.138 im Jahr 2009 auf
Landesstelle Glücksspielsucht berät mehr Menschen in Bayern
20. Dezember 2019
Washington – Der US-Senat hat gestern das Mindestalter zum Erwerb von Tabak und E-Zigaretten von 18 auf 21 Jahre angehoben. Die neue Regelung tritt ab dem kommenden Jahr in Kraft. In den USA wurden in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • @Dr. Liebling | Naturfreund | 18.01.20 23:12 | Vermischtes
  • @ Practicus | dr.med.thomas.g.schaetzler | 18.01.20 22:55 | Hochschulen
  • @Zygis | Practicus | 18.01.20 21:36 | Politik
  • NaNa... | Practicus | 18.01.20 21:03 | Hochschulen
  • @Practicus | Naturfreund | 18.01.20 21:00 | Ärzteschaft

Archiv

NEWSLETTER