NewsPolitikHuml kündigt für Bayern Schwerpunktkampagne zu Herzinfarkt an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Huml kündigt für Bayern Schwerpunktkampagne zu Herzinfarkt an

Montag, 6. Januar 2020

Die Kampagne will insbesondere Erwachsene ab dem Alter von 45 Jahren für das Thema Herzinfarkt sensibiliseren. /picture alliance
Die Kampagne will insbesondere Erwachsene ab dem Alter von 45 Jahren für das Thema Herzinfarkt sensibiliseren. /picture alliance

München – Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml will verstärkt über das Risiko von Herzinfarkten aufklären und plant dafür eine Schwerpunktkampagne. Teil davon solle ein Online-Test zur Bestimmung des persönlichen Herzinfarktrisikos sein, kündigte die CSU-Politikerin heute an.

„Wir möchten das Wissen in der bayerischen Bevölkerung über die Herzinfarktgefahr erhöhen und dazu beitragen, das persönliche Risiko einschätzen zu können“, sagte sie laut Mitteilung. „Insbesondere Erwachsene ab dem Alter von 45 Jahren wollen wir verstärkt für dieses Thema sensibilisieren.“

Anzeige

Der Herzinfarkt zählt noch immer zu den häufigsten Todesursachen, auch wenn die Zahl der Sterbefälle unter anderem dank medizinischen Fortschritts seit Beginn der 2000er Jahre den Angaben nach um etwa ein Viertel zurückgegangen ist. Jährlich seien im Freistaat mehr als 30.000 Krankenhausfälle auf einen Herzinfarkt zurückzuführen, knapp 7.000 Menschen seien im Jahr 2017 daran gestorben.

„Ungesunde Ernährung, starkes Übergewicht, Diabetes mellitus, Bewegungsmangel, Bluthochdruck, Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum oder psychosoziale Belastungen wie Stress, Schlafmangel oder Depressionen zählen zu den Risikofaktoren für einen Herzinfarkt“, verdeutlichte die approbierte Ärztin. „Viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen könnten vermieden werden.“

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
München – Für freiwillige Ärzte und Medizinstudierende gibt es in Bayern im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ein eigenes Meldeportal. Weil sich in den vergangenen Wochen so viele
Coronahilfe: Neue Meldemöglichkeit für Ärzte und Medizinstudierende in Bayern
25. März 2020
München − Die bayerische Staatsregierung bekommt im Kampf gegen das Coronavirus noch weitreichendere Befugnisse. Sie kann nun einen „Gesundheitsnotstand“ ausrufen und damit leichter
Landtag in Bayern billigt neues Infektionsschutzgesetz
23. März 2020
München − Der Bayerische Hausärzteverband will die persönliche Versorgung von Kranken in den Praxen angesichts der Coronavirus-Pandemie auf ein Minimum reduzieren. Wie der Verband heute
Bayerischer Hausärzteverband will Patientenkontakte in Praxen massiv einschränken
18. März 2020
München – Eine neue Kampagne für ehrenamtliches Engagement während der Corona-Pandemie hat das Bayerische Sozialministerium gemeinsam mit den Bayerischen Wohlfahrtsverbänden und den Bayerischen
COVID-19: Neue Kampagne zur Unterstützung von Senioren in Bayern
16. März 2020
München – Im Kampf gegen das Coronavirus gilt in Bayern seit heute der Katastrophenfall. „Es geht um Zeit, schlicht und einfach Zeit“, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in München. Um
Bayern ruft in Coronakrise den Katastrophenfall aus
24. Februar 2020
München – Krebs, Demenz und Schlaganfälle sind die drei Krankheiten, vor denen sich die Menschen in Bayern einer Befragung zufolge am meisten fürchten. Auch Herzinfarkte beunruhigen noch gut jeden
Bayern fürchten sich vor Krebs, gehen aber nur selten zur Vorsorge
21. Februar 2020
München – Immer mehr Krankenhäuser in Bayern machen Verlust. Bei einer Umfrage der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) gaben 54 Prozent der Kliniken an, sie hätten im Jahr 2018 rote Zahlen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER