NewsVermischtesMasernfallzahlen sinken in NRW entgegen weltweitem Trend deutlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Masernfallzahlen sinken in NRW entgegen weltweitem Trend deutlich

Montag, 6. Januar 2020

Deutschlandweit haben sich die Zahlen von 924 Masern-Fällen im Jahr 2017 beinahe halbiert. /picture alliance
Deutschlandweit haben sich die Zahlen von 924 Masern-Fällen im Jahr 2017 beinahe halbiert. /picture alliance

Düsseldorf – Die Zahl der Masernerkrankungen ist in Nordrhein-Westfalen stark rückläufig. Wie das Landesgesundheitsministerium in Düsseldorf berichtete, wurden dem Robert-Koch-Institut 2019 aus NRW 135 von bundesweit 511 Masernfällen gemeldet.

Im Vergleich zu 2017, als vor allem Duisburg und Essen mit dem größten Masernausbruch seit Jahren zu kämpfen hatten, sanken die Zahlen in NRW von damals 520 Fällen um 74 Prozent. Im Vergleich zu 2018 (211 Fälle) ist ein Rückgang um 36 Prozent zu verzeichnen. „2019 gab es keine größeren Ausbrüche“, erklärte ein Ministeriums­sprecher.

Anzeige

Damit liegt NRW im Bundestrend. Auch deutschlandweit haben sich die Zahlen von 924 Fällen im Jahr 2017 beinahe halbiert. Ganz im Gegensatz zur globalen Entwicklung: Nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) breitet sich die hochansteckende Krankheit derzeit weltweit wieder aus. Nach WHO-Schätzungen gab es 2018 knapp 9,8 Millionen Masernfälle, im Jahr davor fast 7,6 Millionen. Etwa 140.000 Menschen seien 2018 an der Krankheit gestorben.

Da in vielen Ländern keine Meldepflicht besteht, wird allerdings nur ein Bruchteil der Masernfälle bekannt. Die weitaus meisten Ansteckungen wurden 2019 aus dem Kongo gemeldet. Ein Grund ist laut WHO die zu niedrige Impfrate.

In Deutschland tritt zum 1. März ein neues Gesetz in Kraft: Eltern müssen dann vor der Aufnahme ihrer Kinder in Kitas oder Schulen nachweisen, dass diese geimpft sind. Für Kinder, die schon zur Kita oder in die Schule gehen, muss der Nachweis bis zum 31. Juli 2021 erfolgen. Bei Verstößen drohen bis zu 2.500 Euro Bußgeld. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #769631
Naturfreund
am Samstag, 18. Januar 2020, 23:12

@Dr. Liebling

Erfaßt. Wir lassen tausende Menschen im Meer ersaufen, Millionen von Menschen verhungern, geben Milliarden für Kriegsgeräte aus, die Millionen Menschen töten, (weil wir Frieden schaffen wollen, sagt man uns), lassen unzählige Menschen ohne Dach überm Kopf, lassen Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung (ehemals Selbstständige, wenns dumm gelaufen ist), haben Kinderarmut, Altersarmut,
spielen verdammt gefährlich mit dem Feuer und der Vernichtung sämtlichen Lebens auf der Erde (Iran, Russland)......
Wir wollen Menschenleben retten, sagen sie.
Nee, das glaube ich nicht. Nie und nimmer. Sie wollen vermarkten, verkaufen, erobern, Rohstoffe sichern, neue Märkte erschließen, alte zerstören, vor allem in Afrika. Das ist die Zeit der Globalen Raubritter.
Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 15. Januar 2020, 15:37

Solche Fakten...

...sind gut, wenn das Bundesverfassungsgericht sich demnächst mit dem Thema befassen wird. Und schon wird jeder Richter erkennen müssen, dass keine Seuchengefahr droht u. drastische Maßnahmen (wie eine Impfpflicht) Schmarrn sind.
Kleines Zitat aus dem Infektionsschutzgesetz: "...wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist. Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG)" ist zu beachten.
Eigentlich eine klare Sache.
Avatar #103488
KuhnJ
am Dienstag, 14. Januar 2020, 19:14

Recherche ist besser

@ Eigenrechercheistbesser:

Ein gehaltvoller Kommentar. Haben Sie das mit den Trollen alles selbst recherchiert?
Avatar #760038
Eigenrechercheistbesser
am Dienstag, 14. Januar 2020, 09:10

Toller Artikel auf aerzteblatt.de...Klar, dass der nicht jedem gefällt...

Und natürlich kommen, die allseits bekannten Trolle wieder unter Ihrem Stein hervor gekrochen um Stimmung zu machen...

Als da wären Julius Senegal, KuhnJ, Practicus und Dr. med. Schaetzler...
Avatar #772524
Julius Senegal
am Dienstag, 14. Januar 2020, 00:50

YT-Videos wieder

... danke für dieses gelungene Beispiel für den Dunning-Kruger-Effekt.
Impfgegner demonstrieren ja immer wieder, dass sie die Rache an Dunning und Kruger sind.

@Doktors Liebling: TL;dr
Avatar #769631
Naturfreund
am Montag, 13. Januar 2020, 14:47

Diese Hebamme hats drauf

...mal sehen, wie lange der Kommentar stehen bleibt.
https://www.youtube.com/watch?v=UMyvcT5R70c
Avatar #808291
Doktors Liebling
am Montag, 13. Januar 2020, 12:20

@ Julius Senegal

Ich glaube Naturfreund zieht eine Parallele zu seinem Garten. Stellen wir uns vor, da ist eine Blattlaus, die befällt 5 Pflanzen und die können sterben, weil es zusätzlich kein Wasser und Nährstoffe gibt. Und nun kommt ein Pestizidhersteller, der überzeugt die Gärtner, dass sein Mittel ohne Risiken und Nebenwirkungen, seinen Garten retten wird und es keine Alternative gibt. Dass es Brennesselsud gibt, der effektiv hilft, wird natürlich verschwiegen, da dieser keinen Profit ablässt. Des Weiteren wird ausgeblendet, dass 500 Pflanzen von Schimmel befallen sind und die kurz vorm Tod stehen. Einfache Mittel ohne Risiken und Nebenwirkungen würden hier helfen unglaublich viele Leben zu retten. Naturfreund möchte sagen: Gebt euch nicht als Gutmenschen aus, die die armen sterbenden Kinder retten wollen, solange ihr so tut, als würden sie nicht an Hunger und unterentwickelten Zuständen sterben, sondern an Masern. Klar, ein Krankenhaus zu errichten bringt nicht so viel, wie Impfseren zu verkaufen wa? ??? Darauf will er hinaus. Die Debatte ums Impfen soll ehrlich geführt werden: Wir wollen unseren Impfstoff verkaufen und nicht, wir wollen die armen kleinen Kinder retten.
Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 12. Januar 2020, 23:21

Nochwas

Unabhängig von Masern AIDS, Malaria:
Die absolute Zahl der Armen und der Hungernden hat sich in den Letzten 10 Jahren HALBIERT, owohl die Gesamtbevölkerung um eine Milliarde gestiegen ist!
Avatar #772524
Julius Senegal
am Sonntag, 12. Januar 2020, 22:50

warum plappert Naturfreund pausenlos Stuss?

Ist das pathologisch?
Dieses Mal #whataboutism

Warum Impfen, wenn Menschen verhungern?
Warum Medizin, wenn es Verkehrstote gibt? usw.

Ja, warum plappert ein Impfgegner nur Stuss, wenn in seinem Oberstübchen gähnende Leere ist?
Avatar #808291
Doktors Liebling
am Sonntag, 12. Januar 2020, 22:25

@ dr.med.thomas.g.schaetzler

Was sich neckt, das liebt sich :-)
Avatar #103488
KuhnJ
am Sonntag, 12. Januar 2020, 19:07

Naturfreunde ohne Erbarmen?

Was sich durch das Impfen verbessert hat? Allein die Masernimpfung hat in den letzten 15 Jahren Millionen von Kinderleben gerettet: https://www.unicef.org/eca/press-releases/measles-jab-saves-million-young-lives

Die "Natur" will nicht, dass Kinder an Masern sterben, "Naturfreunde" sollten hier auch etwas verantwortungsbewusster sein.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Sonntag, 12. Januar 2020, 14:45

Infektiologie-, Medizin- und Versorgungs-fern!

Jetzt werden die sach- und fachfremden, abwegigen Kommentare ohne jegliches infektiologisches Basiswissen von „MITDENKER“, „Pro-Natur“, „Naturfreund“, „catch-the day“ etc. auch noch durch "Doktors Liebling" ergänzt?

In der Demokratischen Republik Kongo (DRC) sind z.B. seit November 2019 etwa 1.000 Menschen an Masern-Infektionen gestorben. Damit hat es seit Anfang 2019 etwa 6.000 Maserntote gegeben. Das sind doppelt so viele Sterbefälle wie durch Ebola.
In dem Land wurden bei dem in 2019 aktuellen Ebola-Ausbruch 2.230 Todesfälle registriert. Dem stehen im selben Jahr 6.000 Todesfälle an Masern gegenüber. Gleichzeitig sterben jährlich im Schnitt etwa 48.000 Menschen an Malaria.
Zur Bekämpfung von Ebola wurden 2019 über 400 Millionen US-Dollar von ausländischen Organisationen zur Verfügung gestellt. Im gleichen Zeitraum standen nur acht Millionen Dollar gegen Masern zur Verfügung (World Health Summit 10/2019 in Berlin). Die Malaria-Problematik war nur eine Fußnote wert.

Wie gut, dass in Deutschland wenigstens noch geimpft werden kann, bei einzelnen Masern-Infektionen in Hildesheim, Saarbrücken, Berlin und anderswo.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #769631
Naturfreund
am Sonntag, 12. Januar 2020, 14:02

Warum?

Fettleber, Rheuma,Diabetis, Allergien, Krebs, ADHS ....recherchieren Sie selber Wilhelm. Ich versichere Ihnen, Sie werden fündig und das sogar im Ärzteblatt.
Polio? Tritt vor allem in Kriegsgebieten auf nicht wahr?
Ich wünsche mir von heute auf morgen, es gäbe keine Kriege mehr, kein Kriegsgerät, welches Menschen und alles Lebende in der Natur auslöscht und vergiftet, keine Menschen, die in Uniformen stecken, bereit zum Töten. Die Erde wäre ein wundervoller Planet.
Avatar #760158
wilhem
am Sonntag, 12. Januar 2020, 13:16

Warum

müssen Sie die nicht aufzählen, vor allem mal die "Zahlen" belegen, die sie nicht nennen, wenn Sie von einer steigenden Zahl an kranken Kindern schreiben...
Aber vielleicht sagen Sie einfach mal etwas zur Polio-Impfung? Sollen wir die auch sein lassen? Hierfür folgende Lektüre: https://www.zeit.de/gesellschaft/2019-10/kinderlaehmung-polio-impfung-kinderkrankheit-who
Avatar #769631
Naturfreund
am Sonntag, 12. Januar 2020, 12:57

Und?

Was hat sich bei dem globalen Impffeldzug an der Gesundheit, insbesondere an der Kindergesundheit seit den ca. 80iger Jahren verbessert? Haben wir nicht eine ständig steigende Anzahl von kranken Kindern? Trotz WHO, Verbände für Kinder- und Jugendärzte, Gesundheitsämter, Kinderärzte, Kinderkliniken, Robert Koch Institut, Ge­sund­heits­mi­nis­terien in jedem Bundesland, Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Bundesamt für Risikobewertung, BMEL, PEI, diverse Arbeitsgruppen, DGE, BZfE, BEP, BzgA, ILSA, EBL, EFSA.....und und und...Und ExpertenInnen mit Interessenkonflikten, Lobbystrategien und Einfluss, ahnungslose Politiker.
Was machen alle diese Leute?
Ich muß wohl die Inhaltsstoffe von Impfungen, die zum Teil hochgiftig, wie u.a. neurotoxisch und hirnschädigend sein können, nicht aufzählen.
Zu den Masern in Afrika: das Verständnis über die Zusammenhänge von nährstoffreicher Nahrung, Hygiene und einem gesunden Körper gibt es scheinbar heute noch immer nicht.
Avatar #760158
wilhem
am Sonntag, 12. Januar 2020, 11:58

Und?

was heißt das? Wollen Sie die Maserntoten gegen die hungernden Kinder aufwiegen? Beides in schlimm und muss geändert werden. Dazu gehört Impfen genauso wie den hungernden Kindern zu helfen. Und nicht einfach auf mafiöse Strukturen zu schimpfen und das war es... Sie machen es sich einfach...
Avatar #769631
Naturfreund
am Sonntag, 12. Januar 2020, 11:52

140 000 Tote

weltweit an Masern gestorben (was genau nachzuprüfen ist)
Alle 10 Sekunden verhungert ein Kind unter 5 Jahren.
Nun rechnen Sie mal, wie viele Millionen das im Jahr sind. Das ist der wahrhaftige Skandal. Warum ist das so? Weil der gesamte Planet von mafiösen Strukturen durchzogen ist, vom IWF bis zu den Banken, Konzernen, Regierungen usw.
Avatar #103488
KuhnJ
am Sonntag, 12. Januar 2020, 10:55

Masernimpfung ist Lebensschutz

140.000 Tote weltweit im Jahr 2018 durch eine impfpräventable, also vermeidbare Krankheit: ein Skandal!
Avatar #808291
Doktors Liebling
am Sonntag, 12. Januar 2020, 05:03

Masern ausrotten

Erst stirbt der Patient, dann stirbt die Pharmaindustrie und die Hoffnung stirbt zuletzt :-)
Avatar #772524
Julius Senegal
am Freitag, 10. Januar 2020, 23:16

ohne Schutzimpfungen unnötiges Leiden

"Die weitaus meisten Ansteckungen wurden 2019 aus dem Kongo gemeldet. Ein Grund ist laut WHO die zu niedrige Impfrate."

Auch in Samoa wurden extrem viele Menschen durch eine leicht durch Impfungen zu vermeidbare Krankheit in Mitleidenschaft gezogen, etliche sind gestorben.

Impfen ist die beste und effektivste Prävention, hoffe, man rottet wie die Pocken oder die Rinderpest die Krankheit eines Tages aus.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
Genf – Die Entwicklung neuer wirksamer Antibiotika verläuft nach Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bedrohlich langsam. Zurückgehende Investitionen und Mangel an echten Innovationen
WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika
16. Januar 2020
Tokio – Das neuartige Coronavirus, das seit Beginn des Jahres in Wuhan, der Hauptstadt der zentralchinesischen Provinz Hubei, zu 41 Erkrankungen mit einem Todesfall geführt hat, ist erstmals in Japan
Chinesisches Coronavirus auch in Japan nachgewiesen
15. Januar 2020
Berlin – Animierte Tabakwerbung könnte in Deutschland auf den Prüfstand kommen. Der Petitionsausschuss hat heute mehrheitlich beschlossen, eine Petition mit der Forderung eines Verbotes animierter
Animierte Tabakwerbung auf dem Prüfstand
14. Januar 2020
Genf – Nach dem Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in der zentralchinesischen Metropole Wuhan gibt es nun auch in Thailand einen ersten Fall. Eine 61-jährige Reisende aus Wuhan werde seit dem
Erster Fall von neuartiger Lungenkrankheit in Thailand
14. Januar 2020
Berlin/ Freiburg – Die Anzahl der Infektionen mit Frühsommer Meningoenzephalitis (FSME) ist 2019 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. Das zeigen aktuelle Meldedaten des Robert-Koch-Instituts
Zahl der FSME-Meldungen um fast 25 Prozent gesunken
14. Januar 2020
Köln – Immer mehr Menschen in Deutschland stehen Impfungen positiv gegenüber. Das zeigt eine heute veröffentlichte Untersuchung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Demnach gaben
Mehr Menschen befürworten Impfungen
13. Januar 2020
Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Empfehlungen dazu aktualisiert, welche Mitarbeiter im Gesundheitswesen sich gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) sowie gegen Varizellen impfen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • @Dr. Liebling | Naturfreund | 18.01.20 23:12 | Vermischtes
  • @ Practicus | dr.med.thomas.g.schaetzler | 18.01.20 22:55 | Hochschulen
  • @Zygis | Practicus | 18.01.20 21:36 | Politik
  • NaNa... | Practicus | 18.01.20 21:03 | Hochschulen
  • @Practicus | Naturfreund | 18.01.20 21:00 | Ärzteschaft

Archiv

NEWSLETTER