NewsPolitikÄrztemangel: Aus für Bergarbeiter­krankenhaus schon Mitte Januar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärztemangel: Aus für Bergarbeiter­krankenhaus schon Mitte Januar

Montag, 6. Januar 2020

Ursprünglich war geplant, den Betrieb noch bis zum 30. Juni aufrechtzuerhalten. /picture alliance

Schneeberg – Das Bergarbeiterkrankenhaus in Schneeberg schließt ein halbes Jahr früher als geplant. Wegen Ärztemangels stellt die Klinik ihre stationäre Versorgung bereits zum 15. Januar ein. Wie das Klinikum Chemnitz am Montag mitteilte, wird die Notaufnahme schon am 7. Januar von der Versorgung abgemeldet. Das Bergarbeiterkrankenhaus gehört zur Klinikum Chemnitz gGmbH.

Ursprünglich war geplant, den Betrieb noch bis zum 30. Juni aufrechtzuerhalten. Damit sollte der Übergang zu einem Ambulanzzentrum zeitlich erleichtert werden. Wegen der Personalnot sehe man sich nun aber zur vorfristigen Schließung gezwungen, hieß es. Den Angaben zufolge hatten zuletzt vermehrt Mitarbeiter um die Auflösung ihrer Verträge gebeten. Für die Bereiche Innere Medizin und Geriatrie hätte es vom 15. Januar an nur noch eine Ärztin gegeben.

Anzeige

„Es ist nicht mehr möglich, die Versorgung in einer Art und Weise aufrechtzuerhalten, die unseren Ansprüchen genügt. Die medizinische Sicherheit geht vor“, sagte Dirk Balster, Aufsichtsratsvorsitzender der Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH. Die verbliebenen Mitarbeiter hätten eine Beschäftigungsgarantie erhalten und größtenteils einen Arbeitsvertrag mit dem Klinikum Chemnitz abgeschlossen.

Am Standort in Schneeberg seien bereits ein augenärztliches, ein hausärztliches sowie ein chirurgisches Zentrum entstanden, erklärte Balster. In Aue gebe es zudem ein Schwerpunktversorger-Krankenhaus. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Hannover – Niedersachsen will an einem flächendeckenden und leistungsfähigen Krankenhausnetz festhalten, das sich insbesondere während der Pandemie bewährt hat. Dazu sollten in diesem Jahr 265
Niedersachsen will an flächendeckendem Kliniknetz festhalten
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
2. Juni 2020
Dresden – Sachsen stockt den finanziellen Bonus des Bundes für Pflegekräfte in Coronazeiten um bis zu 500 Euro auf. Nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in Dresden vom Samstag kostet das den
Sachsen stockt Pflegebonus auf
29. Mai 2020
Potsdam − Ein Infektionsherd von SARS-CoV-2 am Potsdamer Ernst von Bergmann-Klinikum sorgte in den vergangenen Wochen für Aufregung und Kritik − nun beschäftigt sich eine
Kommission soll SARS-CoV-2-Ausbruch im Bergmann-Klinikum aufklären
27. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) fordert mehr Personal für die Notfallmedizin und bessere Rahmenbedingungen. „Gerade die vergangenen Wochen der
Fachgesellschaft will mehr Stellen in der Notfallmedizin
26. Mai 2020
Mainz/Berlin – Die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz hat kritisiert, dass manche Krankenhäuser die Aussetzung der Pflegepersonaluntergrenzen sowie die Lockerung des Arbeitszeitgesetzes während der
Pflegekammer kritisiert Krankenhäuser, die jetzt Gewinne machen
25. Mai 2020
Mainz – Jeder zweite berufstätige Arzt in Rheinland-Pfalz ist 50 Jahre oder älter, jeder vierte 60 oder darüber. „Immer mehr Ärzte rücken immer näher an die Phase ihres Ruhestandes heran, aber immer
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER