NewsPolitikPolitik will die Wissenschafts­kommunikation stärken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Politik will die Wissenschafts­kommunikation stärken

Montag, 6. Januar 2020

/bimbim, stock.adobe.com

Berlin – Die Große Koalition möchte die Wissenschaftskommunikation intensivieren. Das sieht ein Antrag der Fraktionen von CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag vor. Die Abgeordneten fordern, die Wissenschaft dabei zu unterstützen, sich einer möglichen Spaltung der Bevölkerung in wissenschaftsaffine und wissenschaftsferne Bürger entgegenzustellen. Dazu soll eine intensivere Wissenschaftskommunikation einer breiten Öffentlichkeit die Ergebnisse von Forschung, ihre praktische Anwendung, wissenschaftliche Fragestellungen und Methoden vermitteln und vor allem Aufklärung leisten.

Konkret fordern die Abgeordneten unter anderem

Anzeige
  • Institutionen wie das „Haus der kleinen Forscher“ weiter finanziell abzusichern, um Kinder und Jugendliche an natur- und technikwissenschaftliche Fragestellungen heranzuführen und erste Grundlagen für den Austausch über Wissenschaft zu legen.
  • Die Errichtung eines Netzwerks von Senior-Scientists für die Vermittlung von Wissenschaft sei zu prüfen.
  • Die Wissenschaftskommunikation als Basis der reflektierten Auseinandersetzung mit Ergebnissen der Wissenschaft in der Erwachsenenbildung und Weiterbildung sei verstärkt zu fördern.
  • Das Programm zur Förderung von Citizen-Science sei so weiterzuentwickeln, dass Bürgerwissenschaftler auch beim Festlegen von Themen und Agenden und der konzeptuellen Weiterentwicklung kontinuierlich beteiligt werden.
  • Der Wissenschaftsrat sei bei seiner Bestandsaufnahme zur Situation der Wissenschafts­kommunikation in Deutschland und bei der Ausarbeitung von konkreten Empfehlungen zur Stärkung und Weiterentwicklung der Wissenschaftskommunikation an den Hochschulen und in den Forschungseinrichtungen zu unterstützen.
  • Mit den Mitgliedern der Allianz der Wissenschaftsorganisationen seien Gespräche darüber aufzunehmen, wie Wissenschaft und Medien gemeinsam Leitsätze und Konzepte für gute Wissenschaftskommunikation erarbeiten könnten.
  • Die Akteure des Wissenschaftssystems seien bei ihren Anstrengungen zu begleiten, durch gute Wissenschaftskommunikation die positive Sichtbarkeit von Frauen in der Wissenschaft und Forschung zu erhöhen.
© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2020
Berlin – Für viele Versicherte und Patienten gehört die persönliche Empfehlung eines Haus- oder Facharztes zur wichtigsten Entscheidungsgrundlage bei der Wahl eines geeigneten Krankenhauses für einen
Versicherte vertrauen Vertragsärzten bei Empfehlung für Krankenhäuser
13. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will in den kommenden Wochen ein neues Gesetz zur digitalen Gesundheitsversorgung vorstellen. Wie Spahn heute dem Tagesspiegel sagte, soll das
Spahn kündigt neues Digitalgesetz an
9. Januar 2020
Saarbrücken – Wegen Masern ruft das Gesundheitsamt Patienten der Kinderklinik des Klinikums Saarbrücken auf, sich umgehend an ihren Arzt oder das Amt zu wenden. Der Appell richte sich an alle, die am
Masern in Saarbrücker Kinderklinik: Gesundheitsamt sucht Notfallpatienten
2. Januar 2020
München – Wer nur wenig Deutsch versteht, soll hierzulande bei Gesundheitsthemen keine Probleme bekommen. Dafür wird das interkulturelle Projekt „MiMi - Mit Migranten für Migranten“ stetig ausgebaut.
Bayern baut interkulturelle Gesundheitskurse aus
30. Dezember 2019
Berlin – Immer mehr Menschen informieren sich im Internet zu Gesundheitsthemen und auch das Rollenverständnis im Gesundheitswesen ändert sich. Das sind Ergebnisse von HINTS Germany, einer gemeinsamen
Gesundheitsinformationen: Ärzte bleiben Ansprechpartner Nummer 1
9. Dezember 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine neue Patienteninformation zur Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) veröffentlicht. Unter dem Titel „Einfach
Neue Patienteninformation zu ADHS
19. November 2019
Bergisch Gladbach – Das Deutsche Netzwerk Gesundheitskompetenz (DNGK) hat ein Positionspapier zur Organisationalen Gesundheitskompetenz in Einrichtungen der Gesundheitsversorgung vorgelegt. Damit will
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER