NewsPolitikVerbraucherschützer für digitale Pflegehelfer als Kassenleistung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verbraucherschützer für digitale Pflegehelfer als Kassenleistung

Dienstag, 7. Januar 2020

Assistenzroboter EDAN von Caritas und DLR /dpa

Berlin – Die Kosten für digitale Pflegehelfer sollten aus Sicht von Verbraucherschützern von den Kranken- und Pflegekassen übernommen werden. Dies müsse gelten, sofern die Assistenzsysteme zum Beispiel die Selbstständigkeit der Pflegebedürftigen erhöhten oder es ihnen ermöglichten, länger zu Hause zu wohnen, teilte der Verbraucherzentrale Bundesverband heute in Berlin mit.

Bislang würden lediglich die Kosten für einen Hausnotruf und ein mit wenigen Funktionen ausgestattetes Pflegebett von den Kassen erstattet, kritisierte der Verband. Pflegeroboter oder digitale Assistenzsysteme könnten Pflegende entlasten und auch die Sicherheit erhöhen. Die Kosten stellten bisher jedoch eine große finanzielle Belastung für Pflegebedürftige dar. Zu den möglichen digitalen Helfern zählen etwa auch Sturzsensoren oder Erinnerungshilfen für Medikamente und Trinken.

Anzeige

Weiterhin fordern die Verbraucherschützer, dass die technischen und rechtlichen Voraussetzungen dafür geschaffen werden, die Organisation der Pflege künftig komplett digital über die elektronische Patientenakte abzuwickeln. Zudem müssten Haftungsfragen für Pflegeroboter geklärt werden. Zugleich sollten herkömmliche Versorgungswege aber bestehen bleiben, damit Pflegebedürftige frei entscheiden können, ob sie digitale Anwendungen nutzen wollen und dem Austausch ihrer Daten zustimmen.

© kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
Berlin – Das c´t-Magazin hat die im Konnektor von T-Systems eingesetzte Software (Firmware 1.4.13) für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) untersucht und dabei offenbar Sicherheitsmängel festgestellt.
c´t-Magazin sieht Hinweise auf Sicherheitslücken in Konnektor von T-Systems
15. Januar 2020
Berlin – Der vom Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) initiierte Venture-Capital-Fonds für digitale Gesundheitsinnovationen ist erfolgreich auf den Weg gebracht. Das berichtete heute der
PKV-Innovationsfonds gut gefüllt
15. Januar 2020
Berlin – Nach einer Studie von Sopra Steria (2019) sind acht von zehn Europäern der Meinung, dass digitale Lösungen ihr Gesundheitssystem verbessern. Erfreulich sei, dass die Menschen die
Apps auf Rezept: Ärzte haben noch viele Fragen
14. Januar 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will „mehr Digitalisierung wagen“ und dabei „mehr Tempo entwickeln“. Das hat Thomas Steffen, Staatssekretär im BMG, gestern bei der Eröffnung des 10.
Telemedizin: Ein Weg, um Sektorengrenzen zu überwinden
14. Januar 2020
Bonn – Ein Smartphone, an dem mittels eines Adapters eine Speziallinse angebracht ist, eignet sich zur telemedizinischen Diagnose von Netzhauterkrankungen bei Frühgeborenen. Das berichten Augenärzte
Smartphone zur telemedizinischen Diagnose der Frühgeborenen-Retinopathie geeignet
14. Januar 2020
Berlin/Bremen – Arbeitnehmer, die über einen längeren Zeitraum familiäre Pflegeaufgaben übernehmen, büßen dabei rund drei Prozent ihres Stundenlohns ein. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Pflege von Angehörigen mindert Einkommen
10. Januar 2020
Berlin – Angesichts der anhaltenden Probleme beim Rollout der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) eine Aussetzung des Honorarabzuges gefordert. In
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER