NewsAuslandWHO schlägt Alarm: Mehr als 6.000 Tote durch Masern im Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO schlägt Alarm: Mehr als 6.000 Tote durch Masern im Kongo

Mittwoch, 8. Januar 2020

/dpa

Kinshasa/Genf – Ein Masernausbruch im Kongo hat der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge inzwischen zu mehr als 6.000 Todesfällen geführt – rund dreimal so viele wie die Ebola-Epidemie.

Dies sei der derzeit schlimmste Masernausbruch weltweit, teilte die WHO mit. „Wir tun unser Bestes, diese Epidemie unter Kontrolle zu bringen“, sagte die WHO-Chefin für Afrika, Matshidiso Moeti, gestern Abend. Kein Kind sollte demnach dem unnötigen Risiko des Todes durch eine Krankheit ausgesetzt werden, die einfach durch eine Impfung verhindert werden kann.

Anzeige

Die Masern-Epidemie in dem zentralafrikanischen Land brach vor rund einem Jahr aus. Bislang gibt es nach WHO-Angaben 310.000 Fälle. Im vergangenen Jahr wurden demnach 18 Millionen Kinder unter fünf Jahren geimpft. Allerdings sei in vielen Regionen die Impfrate niedrig, auch weil die Gebiete wegen Konflikten und schlechter Infrastruktur schwer zu erreichen seien. Außerdem fehle es an Geld.

Die Krankheit ist der WHO zufolge eine der weltweit größten Todesursachen für Kinder. Allerdings kann sie leicht durch eine Impfung verhindert werden.

Neben dem Masernausbruch kämpft der Kongo auch seit mehr als einem Jahr mit einer verheerenden Ebola-Epidemie. Bislang haben sich den Behörden zufolge fast 3.400 Menschen mit dem gefährlichen Virus infiziert und rund 2.230 Menschen sind gestorben. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2020
Peking – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat trotz einer rasanten Zunahme von Infektionen mit einem neuartigen Virus in China vorerst keine „gesundheitliche Notlage von internationaler
Coronavirus: WHO ruft vorerst keine internationale Notlage aus
22. Januar 2020
Peking/Atlanta/Genf/Berlin – Mit der ersten importierten Erkrankung in den USA ist die Sorge vor einer massiven internationalen Ausbreitung des Coronavirus 2019-nCoV gestiegen. Ob es zu einer globalen
Coronavirus: Erste importierte Infektion außerhalb von Asien
21. Januar 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat wegen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in China ihren Notfallausschuss einberufen. Die Expertenkommission berät morgen darüber, ob eine
WHO beruft wegen des neuen Virus in China Notfallausschuss ein
17. Januar 2020
Genf – Die Entwicklung neuer wirksamer Antibiotika verläuft nach Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bedrohlich langsam. Zurückgehende Investitionen und Mangel an echten Innovationen
WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika
16. Januar 2020
Tokio – Das neuartige Coronavirus, das seit Beginn des Jahres in Wuhan, der Hauptstadt der zentralchinesischen Provinz Hubei, zu 41 Erkrankungen mit einem Todesfall geführt hat, ist erstmals in Japan
Chinesisches Coronavirus auch in Japan nachgewiesen
15. Januar 2020
Berlin – Animierte Tabakwerbung könnte in Deutschland auf den Prüfstand kommen. Der Petitionsausschuss hat heute mehrheitlich beschlossen, eine Petition mit der Forderung eines Verbotes animierter
Animierte Tabakwerbung auf dem Prüfstand
14. Januar 2020
Genf – Nach dem Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in der zentralchinesischen Metropole Wuhan gibt es nun auch in Thailand einen ersten Fall. Eine 61-jährige Reisende aus Wuhan werde seit dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER