NewsVermischtesGroßeltern-Sein bewahrt vor Einsamkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Großeltern-Sein bewahrt vor Einsamkeit

Mittwoch, 8. Januar 2020

/Mladen, stock.adobe.com

Hamburg – Aktive Großeltern haben größere soziale Netzwerke als solche ohne diese Rolle. Die Fürsorge für ein Enkelkind kann daher mit einem geringeren Risiko von Einsamkeit und sozialer Isolation verbunden sein, berichten Wissenschaftler der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf (UKE) im Fachjournal BMJ Open (DOI 10.1136/bmjopen-2019-029605).

Die Wissenschaftler vom Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung am UKE haben Daten der sogenannten DEAS-Studie ausgewertet, bei der seit 1996 alle drei Jahre eine bundesweit repräsentative Stichprobe älterer deutscher Erwachsener (40-85 Jahre) erhoben wird. Die Erhebung nutzte eine verkürzte Version der De Jong Gierveld-Skala für Einsamkeit sowie die Bude- und Lantermann-Skala für soziale Isolation.

Anzeige

Für die jetzt vorliegende Auswertung bezogen die Wissenschaftler 3.849 Großeltern ein. 1.125 gaben an, dass sie sich aktiv um ein Enkelkind kümmern. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen waren Frauen und die meisten waren verheiratet und lebten mit ihrem Ehepartner zusammen (80 Prozent).

Bei den aktiven Großeltern, deren Durchschnittsalter 66 Jahre betrug, lag der durch­schnittliche Einsamkeitswert bei 1,7 und der durchschnittliche Wert der sozialen Isolation bei 1,6, während die durchschnittliche Anzahl der Menschen, mit denen sie regelmäßig Kontakt hatten, bei sechs lag.

Großeltern, die keine aktive Betreuungsrolle hatten, hatten im Durchschnitt höhere Einsamkeitswerte (1,8) und standen weniger in regelmäßigem Kontakt mit für sie wichtigen Personen, nämlich nur mit vier bis fünf.

Die Forscher weisen aber daraufhin, dass es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, die als solche keine Ursache klärt. „Und es könnte sein, dass Großeltern, die sich anfangs weniger einsam und isoliert fühlten, sich vielleicht eher aktiv um ein Enkelkind gekümmert haben“, geben sie zu bedenken. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Mittwoch, 8. Januar 2020, 19:58

Nicht nur das Großeltern-Sein...

...bewahrt vor Einsamkeit, auch den tätigen Christen. Denn in Matthäus 25,31-46 sagt Jesus Christus zusammenfassend: "Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr für mich getan".
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Schwerin/Parchim – Die seit Pfingsten geschlossene Kinderstation am Asklepios-Klinikum in Parchim wird wegen Ärztemangels nicht wieder eröffnet. „Wir hatten nicht eine Bewerbung! Schweren Herzens
Parchimer Kinderstation bleibt geschlossen
25. November 2019
Hannover – Immer mehr Väter nehmen sich für die Betreuung ihrer kranken Kinder frei. Das geht aus einer von der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) veröffentlichten Auswertung ihrer Kundendaten hervor.
Immer mehr Väter betreuen kranke Kinder
12. Juli 2019
Berlin – Viele Lehrer und Erzieher wissen nicht genug über gesunde Ernährung, um Kinder auf diesem Gebiet fit zu machen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie zur ernährungsbezogenen Bildungsarbeit,
Lehrer und Erzieher wissen zu wenig über gesunde Ernährung
13. Mai 2019
Gütersloh – Nordrhein-Westfalen (NRW) hat bei Betreuungsplätzen für Unterdreijährige zwar stark aufgeholt, benachteiligte Kinder profitieren aber einer Studie zufolge zu wenig. Kinderarmut sei in
Frühe Förderung erreicht zu wenig arme Kinder in Nordrhein-Westfalen
5. September 2018
Hannover – Wenn das Kind krank wird, bleiben in Niedersachsen und Bremen einer Krankenkasse zufolge zunehmend auch Väter zu Hause. In den vergangenen beiden Jahren waren es dort je zu 21 Prozent die
Betreuung kranker Kinder zunehmend Männersache
4. September 2018
Lübeck – Kinder, die eine Kindertagesstätte besuchen, schneiden bei der Schuleingangsuntersuchung deutlich besser ab als Kinder, die ausschließlich familiär betreut werden. Zu diesem Ergebnis kommt
Kitabesuch fördert kognitive und motorische Entwicklung von Kindern
26. Juli 2018
Berlin – In Deutschland sind nach Ansicht der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und DiabetesDE Hilfen für Kinder und Jugendliche mit Diabetes Typ 1 nicht eindeutig im Sozialgesetzbuch geregelt.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER