NewsMedizinNeue Hinweise für die Bedeutung der kognitiven Reserve im Alter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue Hinweise für die Bedeutung der kognitiven Reserve im Alter

Freitag, 10. Januar 2020

Die Ergebnisse zeigen, dass die Besten unter den Älteren eine signifikant höhere Bildung und einen höheren Intelligenzquotienten hatten sowie häufiger im Alltag Fremdsprachen nutzten. /Orawan, stock.adobe.com

Dortmund – Das Bildungsniveau und damit die sogenannte kognitive Reserve ist entscheidend daran beteiligt, dass Menschen im Alter geistig leistungsfähig bleiben. Das berichten Wissenschaftler vom Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) in der Zeitschrift NeuroImage (doi 10.1016/j.neuroimage.2019.116430).

Die Forscher konnten 246 Personen aus 3 Altersgruppen in ihre Studie einschließen: Junge (19-33 Jahre), mittelalte (40-53 Jahre) und ältere (65-88 Jahre) Menschen. Die Teilnehmer mussten 3 Aufgaben mit steigendem Schwierigkeitsgrad bearbeiten. Dabei wurden ihnen Farbworte in gleichen oder anderen Farben präsentiert – beispielsweise erschien das Wort „grün“ in roter Farbe. Die getesteten Personen mussten darauf hin je nach Aufgabenstellung das Wort lesen oder die abweichende Farbe des Wortes benennen, ohne es zu lesen – was deutlich schwieriger ist. In der schwierigsten Variante mussten die Studienteilnehmer zwischen Wortlesen und dem Benennen der Farbe schnell wechseln. Dieser sogenannte Stroop-Test erfasst also die Fähigkeit, störende Reize auszublenden und zielgerichtet zu handeln. Während der Tests wurden die Hirnströme mittels Elektroenzephalografie (EEG) gemessen.

Die Leistungsfähigkeit sank, je älter die Versuchspersonen und je schwieriger die Aufgaben waren. Allerdings gab es innerhalb der Gruppe der Älteren sehr große Leistungs­unterschiede. Die Ergebnisse zeigen, dass die Besten unter den Älteren eine signifikant höhere Bildung und einen höheren Intelligenzquotienten hatten sowie häufiger im Alltag Fremdsprachen nutzten. Auch das Zusammenleben mit Familie oder Lebenspartner hatte einen positiven Einfluss. Die Besten unter den Älteren schnitten insgesamt ähnlich gut ab wie die Gruppe der mittelalten Personen, welche im Schnitt 20 Jahre jünger waren.

Nach Auffassung der Forscher um Patrick Gajewski bestätigen die Ergebnisse die „Theorie der kognitiven Reserve“. Dieser Theorie nach wird im Laufe des Lebens durch Bildung und neue Herausforderungen ein anpassungs- und leistungsfähiges neuronales Netzwerk gebildet, das vor vorzeitigem Abbau kognitiver Funktionen im Alter schützt.

„Wer im Alter geistig fit bleiben will, sollte rechtzeitig für seine kognitive Reserve Sorge tragen und Herausforderungen nicht aus dem Weg gehen, die das Gehirn trainieren“, sagte Gajewski. Zum Beispiel sei Tanzen ein gutes Koordinationstraining, das das Gehirn vielseitig fordere. Ebenso helfe es, ein neues Musikinstrument oder eine neue Sprache zu lernen und sie anzuwenden. „Das Gehirn braucht ebenso Training wie jeder Muskel“, so der IfADo-Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #70385
Salzer
am Montag, 20. Januar 2020, 09:35

einzeln und frei

herdentier zu bleiben, schützt also vor mobbing. nettes konzept. themenreduktion als stichwort fehlt mir noch damit sich der schwarm besser steuern lässt. tja, so ist er also, der planet. gratulation.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Januar 2020
London und Madison/Wisconsin – Waisenkinder, die gegen Ende der Ceaușescu-Ära ihre ersten Lebensmonate in extremer emotionaler Deprivation verbrachten, haben laut einer aktuellen Studie in den
Neuroplastizität: Deprivation behindert Hirnentwicklung von Waisenkindern und älteren Erwachsenen
30. Dezember 2019
Bochum – Die Hirnstruktur und -aktivität von Menschen, die regelmäßig Schlagzeug spielen, unterscheidet sich von Nicht-Schlagzeugern. Die Musiker haben weniger, aber dafür dickere Fasern im
Schlagzeugspielen verändert das Gehirn
11. Dezember 2019
Freiburg – Die Mikroglia im menschlichen Gehirn ist vielfältiger als bislang angenommen. Das berichtet ein internationales Forscherteam unter Leitung des Universitätsklinikums Freiburg, des
Immunsystem im menschlichen Gehirn sehr vielfältig
6. Dezember 2019
Berlin – Das Gehirn ist für den Erhalt seiner Funktionen auf regelmäßige äußere Reize angewiesen. Fehlen diese, kommt es zu Schrumpfungsprozessen, wie Untersuchungen an Teilnehmern einer
Hirnforschung: Menschliche Isolation lässt Hippocampus schrumpfen
6. Dezember 2019
Bochum – An der Verarbeitung von Informationen des Tastsinns sind mehr als 10 % der menschlichen Großhirnrinde beteiligt. Dies sei mehr als bislang angenommen, berichten Wissenschaftler des
Mehr als zehn Prozent der Großhirnrinde an der Verarbeitung von Tastsinn-Informationen beteiligt
5. Dezember 2019
Columbus – Eine Langzeitbehandlung mit Gabapentin, einem häufig zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen eingesetzten Antiepileptikum, hat in einer experimentellen Studie im Journal of Clinical
Neuroplastizität: Gabapentin fördert Erholung von Mäusen nach Querschnittlähmung
29. November 2019
Berlin/Leipzig – Bereits nach einer Stunde Training mit einer Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) sind im Gehirn der Probanden signifikante Veränderungen nachweisbar. Das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER