NewsHochschulenDresdener Sportmediziner betreuen Skiweltcup-Athleten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Dresdener Sportmediziner betreuen Skiweltcup-Athleten

Freitag, 10. Januar 2020

/karaboux, stock.adobe.com

Dresden – Ein Team von Ärzten, Pflegenden, Studierenden, wissenschaftlichen Mitarbei­tern sowie Verwaltungsangestellten betreut an diesem Wochenende die Athleten des in Dresden stattfindenden Skiweltcups.

Neben dem Skiweltcup werden erstmals auch die vom Internationalen Paralympischen Komitee entwickelten Weltcuprennen für Menschen mit Behinderungen ausgerichtet – und auch dieses Sportevent begleiten die Mitarbeiter des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden ehrenamtlich.

Anzeige

Die Kombination eines Skiweltcups mit den Wettbewerben paralympischer Athleten ist eine Premiere: Zum ersten Mal starten damit olympische und paralympische Athleten am selben Tag und am selben Ort.

Die Betreuung der Skiathleten umfasst die medizinische Versorgung während der Trai­nings und der Rennen am Dresdner Elbufer. Zudem schließt der von Oberarzt Alexander Disch geleitete Einsatz an den Rennstrecken im Bedarfsfall die medizinische Betreuung der Zuschauer ein. Hierbei wird das Team von einem professionellen Rettungsdienst un­terstützt.

„Nach den erfolgreichen Einsätzen bei den vergangenen Dresdner Skiweltcups haben wir spontan zugesagt, uns dieses Mal für das erweiterte Rennprogramm zu engagieren“, erläuterten die beiden Direktoren des Dresdeners Universitätszentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie, Klaus-Dieter Schaser und Klaus-Peter Günther.

Sie seien überzeugt, dass Spitzensportler – mit oder ohne Handicap –, die vor Dresdens einmaliger Silhouette um Punkte und Siege kämpfen, eine wichtige Botschaft in die Welt senden würden.

An der Spitze des medizinischen Teams für den Weltcup steht ein Arzt, der Erfahrungen aus dem Spitzensport mit der Sportmedizin verbindet: Alexander Disch zählte als Jugend­licher zu den besten Biathleten des Landes und gehörte in dieser Altersklasse der Junio­ren-Nationalmannschaft an. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Januar 2020
Homburg – Eine Arbeitsgruppe von Ärzten, Materialforschern, Ingenieuren und Informatikern entwickelt an der Universität des Saarlandes ein neuartiges Implantat, das bei Knochenbrüchen die Heilung
Intelligente Implantate sollen Knochenheilung überwachen und steuern
28. Januar 2020
Dresden – Versicherte der AOK Plus aus Sachsen und Thüringen können bei speziellen onkologischen Erkrankungen weiterhin die Protonentherapie am Universitätsklinikum Dresden nutzen. Die Krankenkasse
AOK Plus verlängert Modellvorhaben Protonentherapie an Uniklinik Dresden
27. Januar 2020
Oberwiesenthal – Mehr Studienplätze für Mediziner und Lehrer, Investitionen in Klimaschutz und Forschung. Sachsens neue Regierung aus CDU, Grünen und SPD hat erste konkrete Maßnahmen verabredet. Bei
Landesregierung in Sachsen beschließt Ausbau des Medizinstudiums
24. Januar 2020
Dresden – Mit der Übergabe des staatlichen Förderbescheides in Höhe von 6,8 Millionen Euro durch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer ist gestern der offizielle Startschuss für das
Parkinson-Netzwerk soll Patientenversorgung in Ostsachsen verbessern
23. Januar 2020
Köln – Sprengstoffspezialisten haben heute in Köln-Lindenthal eine Zehn-Zentner-Weltkriegsbombe unschädlich gemacht. Von der Entschärfungsaktion waren mehr als 14.000 Menschen betroffen, darunter 550
Weltkriegsbombe auf Gelände der Kölner Uniklinik entschärft
22. Januar 2020
Lübeck – Am Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel und Lübeck wird es vorerst keine Warnstreiks geben. Das habe sich in einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht Lübeck über den Erlass
Vorerst kein Warnstreik am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
21. Januar 2020
Saarbrücken – Der Untersuchungsausschuss des saarländischen Landtags zum Umgang mit Verdachtsfällen von Kindesmissbrauch am Uniklinikum in Homburg kann seine Arbeit fortsetzen. Der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER