szmtag Drogenbeauftragte will Drug-Checking von Partydrogen auch in...
NewsPolitikDrogenbeauftragte will Drug-Checking von Partydrogen auch in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogenbeauftragte will Drug-Checking von Partydrogen auch in Deutschland

Freitag, 10. Januar 2020

Drogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU). /picture alliance

Düsseldorf – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich für eine als Drug-Checking bekannte Analyse von Partydrogen auch in Deutschland aus­ge­sprochen. „Damit können Konsumenten erreicht werden, die von der klassischen Sucht­beratung nicht angesprochen werden“, sagte Ludwig heute der Rheinischen Post.

Sie habe sich mit Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) darauf verständigt, Drug-Checking in Verbindung mit intensiver Beratung in diesem Jahr näher anzuschauen. „Wir sind uns einig, mit Experten darüber zu sprechen, ob es ein Modell gibt, das in Deutsch­land funktionieren könnte.“ Derzeit sei dieses Angebot hierzulande eher verpönt, weil es mit einem Freifahrtschein für den Konsum problematischer Drogen gleichgesetzt werde.

Anzeige

Beeindruckt gezeigt hatte sich die Drogenbeauftragte zuletzt von einem im österreichi­schen Innsbruck erprobten Projekt. „Dort steigen sie auf diese Weise in einen intensiven Dialog mit den Konsumenten ein und haben einen sehr genauen Überblick darüber, was aktuell auf dem Markt unterwegs ist, wo die Gefahren durch Beimengungen lauern“, sagte die CSU-Politikerin.

In Berlin gibt es bereits seit längerer Zeit laufende Vorbereitungen für ein entsprechen­des Projekt mit Drug-Checking. Allerdings verzögerte sich hier der Starttermin für die Tests von Partydrogen.

Unterstützung erhielt Ludwig heute von den Grünen. „Drugchecking kann Leben retten. Es ist ein Fortschritt, dass diese Erkenntnis inzwischen auch bei der CDU angekommen ist“, sagte die Grünen-Sprecherin für Drogenpolitik Kirsten Kappert-Gonther.

Sie regte an, dass das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Drug-Che­cking-Projekte grundsätzlich genehmigen sollte. „Wenn sich Länder, Kommunen und Ini­tiativen auf den Weg machen, um Konsumierende besser zu schützen, darf das Gesund­heitsministerium nicht mit einer Blockadehaltung auftreten“, sagte sie. Kappert-Gonther rief auch dazu auf, dasss schadensminimierende Ansätze wie das Drug-Checking besser gefördert werden. © afp/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 12. Januar 2020, 23:16

Geht nicht

da muss erst das BtMG geändert werden, das dann Erwerb, Besitz und Untersuchung von Partydrogen UND die Mitteilung des Ergebnisses explizit erlauben muss.
Jeder Umgang mit BtM unterliegt dem "Erlaubnisvorbehalt", alles, was nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist verboten.
Drug-Checking mit Bekanntgabe der Ergebnisse könnte als unerlaubte Unterstützung des Drogenkonsums angesehen werden, was ebenfalls verboten ist...
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER