NewsPolitikPrivate Pflegeanbieter warnen vor Mangel an Kurzzeitpflege­plätzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Private Pflegeanbieter warnen vor Mangel an Kurzzeitpflege­plätzen

Freitag, 10. Januar 2020

/dpa

Düsseldorf – Private Pflegeanbieter warnen vor einer dramatischen Unterversorgung mit Kurzzeitpflegeplätzen in vielen Regionen Nordrhein-Westfalens (NRW). „Kurzfristig einen Platz zu finden, geht kaum“, sagte Norbert Grote, Leiter der Landesgeschäftsstelle des Bundes­verbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa).

Grund sei vor allem, dass die Heimplätze immer stärker mit Dauerpflege­bedürftigen be­legt seien. Aber bereits für die Dauerpflege gebe es zu wenig Plätze. Diese müssten zu­nächst erst noch geschaffen werden.

Anzeige

In NRW gab es nach Angaben des NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­teriums Ende 2017 rund 180.000 stationäre Pflegeplätze. Davon waren gut 2.000 Plätze nur für die Kurzzeitpflege nutzbar und rund 13.300 sowohl für Kurzzeit- als auch für Dauerpflege.

Kurzzeitpflege ist ein befristeter Aufenthalt im Heim, etwa wenn nach einem Kranken­hausaufenthalt niemand da ist, um einen gebrechlichen oder kranken Menschen zu Hause zu versorgen. In NRW gibt es mehr als 2.200 Pflegeheime.

Patientenschützer fordern einen Rechtsanspruch auf einen Kurzzeitpflege-Platz. NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hatte Mitte 2019 angekündigt, Kurzzeit­pflege künftig auch in Krankenhäusern zu ermöglichen. Auch die Große Koalition in Berlin hat das Problem der Kurzzeitpflegeplätze erkannt. Sie macht sich für schnelle Verbesserungen stark.

Mit dem prognostizierten Anstieg der Pflegebedürftigen in NRW auf über 900.000 im Jahr 2035 werden nach bpa-Einschätzung viel mehr Pflegeplätze benötigt. „Wir brauchen Zehntausende mehr in den nächsten fünf bis zehn Jahren“, sagte Grote. „Aber wir befürchten, dass bestehende Plätze in Teilen ab kommendem Jahr sogar wegfallen.“

Grund sei eine Gesetzesänderung ab 1. Januar 2021. Bei gemieteten Pflegeheimen, die seit 2003 an den Markt gingen, werde die Refinanzierung der Investitionskosten dann um bis zu 30 Prozent gekürzt. Das seien für ein Heim bis zu 200.000 Euro weniger im Jahr.

Auch die 2018 eingeführte gesetzliche Einzelzimmerquote von 80 Prozent wirkt sich auf das Angebot an Pflegeplätzen aus. Nicht alle Heime konnten die Auflagen rechtzeitig er­füllen. Durch Wiederbelegungssperren fielen nach Angaben des Gesundheits­ministeriums voraussichtlich 2.020 Plätze endgültig weg. Der bpa geht sogar von rund 5.000 Plätzen weniger aus.

Durch Übergangsregelungen bei der Einzelzimmerquote hatte sich das Ministerium Ent­lastung bei den Kurzzeitpflegeplätzen versprochen. So können Heime in einer drei­jähri­gen Übergangszeit überzählige Doppelzimmer für die Kurzzeitpflege nutzen.

Seit Mitte 2018 dürfen die Pflegeeinrichtungen in NRW nur noch 20 Prozent Doppel­zim­mer haben, 80 Prozent müssen Einzelzimmer sein. Außerdem dürfen Heime die Ober­grenze von 80 Dauerpflegeplätzen überschreiten, wenn sie für jeden zusätzlichen Platz einen nur für die Kurzzeitpflege nutzbaren Platz schaffen. Maximal kann eine Pflegeein­rich­tung dann bis zu 120 Plätze haben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Kritik zurückgewiesen, dass die Pflege im neuen Konjunkturprogramm, in dem das Wort Pflege nicht auftaucht, zu kurz kommt. Das Thema sei am
Merkel: Pflege kommt nicht zu kurz
4. Juni 2020
Bonn – Besuche in Pflegeheimen sollten in allen Bundesländern wieder „in angemessener Weise“ ermöglicht werden. Dafür hat sich die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) gestern
Besuch in Pflegeheimen sollte bundesweit möglich sein
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
München – Pflegekräften sind Anerkennung und Entlastung im Arbeitsalltag laut einer Analyse der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) noch wichtiger als höhere Löhne. Um Personal zu finden,
Pflegekräfte wünschen bessere Arbeitsbedingungen
3. Juni 2020
Genf – Weltweit sind mindestens 600 Pflegekräfte durch eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gestorben. Mehr als 230.000 hätten sich infiziert. Diese Zahlen nannte heute der Internationale
Weltweit mindestens 600 Pflegekräfte nach Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben
27. Mai 2020
Berlin – Im Bundestag befassen sich die Abgeordneten erstmals mit dem Plänen der Bundesregierung für eine bessere Intensivpflege. Die Vorschläge des Intensivpflege- und
Verbände an Bundestag: Rechte von Intensivpatienten wahren
27. Mai 2020
London − Auch in Pflegeheimen, deren Bewohner zu den am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen gehören, verlaufen Infektionen mit SARS-CoV-2 häufig asymptomatisch oder mit atypischen Symptomen.
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER