NewsPolitikJoachim Herrmann will Notarztbedarf neu bewerten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Joachim Herrmann will Notarztbedarf neu bewerten

Freitag, 10. Januar 2020

Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister. /picture alliance

München – Um die notärztliche Versorgung im Freistaat Bayern zu verbessern, will die bayerische Staatsregierung den Bedarf neu ermitteln.

Es müssten unter anderem Standorte und Einsatzorte neu bewertet werden, sagte Bay­erns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) heute der Augsburger Allgemeinen. „Auch die Höhe der Notarztvergütungen muss noch einmal beachtet werden“, sagte er weiter.

Anzeige

Dem Blatt zufolge können in Bayern aufgrund des Notärztemangels viele Schichten nicht mehr besetzt werden. Ein Grund dafür ist nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte (ABGN) die schlechte Bezahlung.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Januar 2020
Bochum – Um Deutschlands Gefäßchirurgen besser auf die Versorgung von Anschlagsopfern vorzubereiten, sollen Bundeswehrspezialisten ihnen nun neue Behandlungstechniken vermitteln. „Wir haben zwar eine
Gefäßchirurgie: Bundeswehr informiert über Versorgung von Anschlagsopfern
28. Januar 2020
Münster – Mit Blick auf den vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium vorgelegten Referentenentwurf für ein Gesetz zur Reform der Notfallversorgung hat sich der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL)
ÄKWL ruft nach mehr Finanzmitteln für die Notfallversorgung
24. Januar 2020
München – Das Arzt-Bewertungsportal Jameda ist nicht verpflichtet, gelistete Arztprofile vollständig zu löschen. Das hat das Landgericht München I entschieden und damit die Klage einer Ärztin
Landgericht München bestätigt vollständige Arztlistung auf Jameda
23. Januar 2020
München – Eine junge Frau, die nach Behandlungsfehlern infolge einer Rücken-OP querschnittsgelähmt ist, bekommt 500.000 Euro Schmerzensgeld von der Klinik. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) München
Querschnittsgelähmt: Schmerzensgeld nach Rückenoperation
22. Januar 2020
München – In der Diskussion um die Zukunft des Heilpraktikerberufs hat der Vizepräsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Andreas Botzlar, von der Politik klare Entscheidungen gefordert. „Wenn man
Botzlar sieht keine Existenzberechtigung für Heilpraktiker
21. Januar 2020
Dortmund – Karl-Josef Laumann (CDU) zieht bei der Neuordnung der Notfallversorgung in Nordrhein-Westfalen (NRW) das Tempo an. Nach dem Willen des Landesgesundheitsministers sollen möglichst viele der
Laumann zieht bei Errichtung von Portalpraxen das Tempo an
20. Januar 2020
München – In Bayern fehlen Notärzte, besonders auf dem Land. Zahlen einer internen Umfrage des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) haben ergeben, dass zwischen dem 1. Dezember 2019 und dem 6. Januar
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER