NewsMedizinFast jeder 3. Hongkonger zeigt Zeichen einer Belastungsstörung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fast jeder 3. Hongkonger zeigt Zeichen einer Belastungsstörung

Freitag, 10. Januar 2020

/hikdaigaku86, stock.adobe.com

Hongkong – Nach Monaten teilweise gewaltsamer Proteste zeigt einer Studie zufolge fast jeder 3. erwachsene Hongkonger Anzeichen einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Rund jeder 10. weise Symptome einer beginnenden Depression auf, heißt es in einer heute in der Fachzeitschrift The Lancet veröffentlichten Studie (2020; doi: 10.1016/S0140-6736(19)33160-5). Die Zahlen ähneln den Wissenschaftlern der Universität Hongkong zufolge jenen in Kriegsgebieten oder nach Terroranschlägen.

1,9 Millionen der insgesamt 7,4 Millionen Hongkonger weisen demnach PTBS-Symptome auf – 6 Mal mehr als nach den letzten großen Demokratieprotesten in Hongkong im Jahr 2014. Im März 2015 waren demnach 5 % der Menschen betroffen, im September/November 2019 knapp 32 %.

Der Anteil der Menschen mit Anzeichen einer beginnenden Depression stieg von 2 % im Jahr 2014 auf rund 11 %. Hongkonger, die Onlinenetzwerke nutzen, um sich über die politischen Ereignisse zu informieren, haben der Studie zufolge zudem ein höheres Risiko, an Depression oder PTBS zu erkranken.

Den Wissenschaftlern zufolge könnten noch weitaus mehr Menschen betroffen sein, da die Studie Minderjährige nicht berücksichtigte. Diese machen jedoch einen großen Teil der Demonstranten aus.

„Hongkong hat zu wenige Ressourcen, um mit dieser übermäßigen Zahl psychisch Erkrankter fertig zu werden“, sagte der Mediziner Gabriel Leung, der die Studie mit leitete. Die Wissenschaftler werteten mehrere Umfragen aus den Jahren 2009 bis 2019 mit insgesamt 18.000 Befragten aus. Den Angaben zufolge handelt es sich um die weltweit größte und längste Studie zu den Auswirkungen sozialer Unruhen auf die psychische Gesundheit.

In Hongkong hatten vor knapp 7 Monaten Massenproteste gegen die pekingtreue Führung begonnen, die immer wieder in Gewalt umschlugen. Die Polizei ging mit Tränengas und Gummigeschossen gegen die Demonstranten vor, einige Protestteilnehmer warfen unter anderem Benzinbomben. © afp/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #735550
rp__bt
am Freitag, 10. Januar 2020, 17:55

Das wird's öfters geben.

Wie viele Prozent der Deutschen hatten zum Beispiel bei Kriegsende 1945 eine Belastungsstörung?
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Januar 2020
Braunschweig – Niedersachsens Landessozialministerin Carola Reimann (SPD) hat gestern den Startschuss für ein neues Projekt zur besseren Betreuung psychisch kranker Menschen gegeben. In Braunschweig
Modellprojekt zur Betreuung psychisch Kranker in Niedersachsen gestartet
29. Januar 2020
Hamburg – Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) können sich bei Angststörungen künftig auch digital in den eigenen vier Wänden behandeln lassen. Die Grundlage dafür bildet eine Therapie, die auf
Angsttherapie in der virtuellen Realität
28. Januar 2020
Berlin – Die Anzahl der Soldaten, die sich wegen einer einsatzbedingten psychischen Erkrankung erstmals in fachärztliche oder psychotherapeutische Behandlung begeben haben, bewegt sich weiterhin auf
Bundeswehr: Einsatzbedingte psychische Erkrankungen weiterhin hoch
7. Januar 2020
Marburg – Die erfolgreiche Behandlung einer Panikstörung mittels kognitiver Verhaltenstherapie schlägt sich in einer geänderten Hirnaktivität nieder. Das berichten Wissenschaftler um Benjamin Straube
Kognitive Verhaltenstherapie verändert die Hirnaktivität
3. Januar 2020
Marburg – Panikstörung und Depressionen sowie Neurotizismus haben genetische Gemeinsamkeiten. Das berichten Wissenschaftler des Marburger Instituts für Humangenetik in Molecular Psychiatry (2019; doi:
Genetischer Zusammenhang zwischen Panikstörungen und Depressionen entdeckt
2. Januar 2020
Baltimore – Der frühe Kontakt zu Hunden im Haushalt war in einer Kohortenstudie in PLOS One (2019; doi: 10.1371/journal.pone.0225320) mit einem um 1/4 verminderten Risiko verbunden, an einer
Hunde, nicht aber Katzen könnten im Haushalt vor Schizophrenien schützen
18. Dezember 2019
Kiel – Das Landeskabinett von Schleswig-Holstein hat gestern dem von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) eingebrachten Gesetzentwurf zur Hilfe und Unterbringung von Menschen mit Hilfebedarf infolge
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER