NewsAuslandWHO rät Pakistan zu Neuausrichtung im Kampf gegen Polio
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO rät Pakistan zu Neuausrichtung im Kampf gegen Polio

Freitag, 10. Januar 2020

/dpa

Islamabad – Nach einem massiven Anstieg an Polio-Fällen in Pakistan hat die Weltge­sundheitsorganisation (WHO) das Land dazu aufgefordert, seine Strategie zur Bekäm­pfung von Polio neu auszurichten.

Pakistan müsse Führung und Strategie im Kampf gegen die Kinderlähmung generalüber­holen, wenn es eine Epidemie verhindern wolle, habe die WHO in einem Brief geschrie­ben, sagte Pakistans Oberster Berater für Gesundheitsfragen, Zafar Mirza, heute.

Anzeige

Der Brief der WHO kommt gleichzeitig mit Berichten lokaler Behörden über sechs neue Polio-Fälle innerhalb der ersten Januartage. „Es ist eine schreckliche Situation, und wir müssen schnell handeln, um eine Katastrophe zu verhindern“, sagte Mirza weiter.

Im Vorjahr war die Zahl der neuen bestätigten Polio-Fälle trotz Notimpfkampagnen in Pakistan massiv gestiegen. Die Behörden meldeten 134 neue Fälle, der Großteil davon in Khyber-Pakhtunkhwa, wo früher die militant-islamistischen Taliban herrschten.

Islamische Geistliche sind nach wie vor gegen die Impfungen und behaupten, sie seien Teil einer Verschwörung des Westens, muslimische Kinder zu sterilisieren.

Ein UN-finanziertes Polio-Impfprogramm hatte Pakistan davor geholfen, die Ausbreitung der Krankheit zu kontrollieren. Die Zahl der betroffenen Kinder war im Jahr 2018 auf 12 zurückgegangen, verglichen mit 306 im Jahr 2014.

Kinderlähmung ist in den meisten Ländern der Welt ausgerottet. Pakistan ist laut der Global Polio Eradication Initiative neben Afghanistan das einzige Land, in dem im Vorjahr Erkrankungen mit dem Wildtyp der Viren gemeldet wurden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2020
Peking – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat trotz einer rasanten Zunahme von Infektionen mit einem neuartigen Virus in China vorerst keine „gesundheitliche Notlage von internationaler
Coronavirus: WHO ruft vorerst keine internationale Notlage aus
22. Januar 2020
Peking/Atlanta/Genf/Berlin – Mit der ersten importierten Erkrankung in den USA ist die Sorge vor einer massiven internationalen Ausbreitung des Coronavirus 2019-nCoV gestiegen. Ob es zu einer globalen
Coronavirus: Erste importierte Infektion außerhalb von Asien
21. Januar 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat wegen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in China ihren Notfallausschuss einberufen. Die Expertenkommission berät morgen darüber, ob eine
WHO beruft wegen des neuen Virus in China Notfallausschuss ein
17. Januar 2020
Genf – Die Entwicklung neuer wirksamer Antibiotika verläuft nach Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bedrohlich langsam. Zurückgehende Investitionen und Mangel an echten Innovationen
WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika
16. Januar 2020
Tokio – Das neuartige Coronavirus, das seit Beginn des Jahres in Wuhan, der Hauptstadt der zentralchinesischen Provinz Hubei, zu 41 Erkrankungen mit einem Todesfall geführt hat, ist erstmals in Japan
Chinesisches Coronavirus auch in Japan nachgewiesen
15. Januar 2020
Berlin – Animierte Tabakwerbung könnte in Deutschland auf den Prüfstand kommen. Der Petitionsausschuss hat heute mehrheitlich beschlossen, eine Petition mit der Forderung eines Verbotes animierter
Animierte Tabakwerbung auf dem Prüfstand
14. Januar 2020
Genf – Nach dem Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in der zentralchinesischen Metropole Wuhan gibt es nun auch in Thailand einen ersten Fall. Eine 61-jährige Reisende aus Wuhan werde seit dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER