NewsAuslandBioethikreform in Frankreich nimmt weitere Etappe im Senat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Bioethikreform in Frankreich nimmt weitere Etappe im Senat

Freitag, 10. Januar 2020

/dpa

Paris – Frankreichs Bioethikreform ist vom zuständigen Senatsausschuss verabschiedet worden. Die Senatoren änderten einige Teile des Gesetzentwurfs, etwa bei der Legalisierung künstlicher Befruchtung, berichtet die Zeitung La Croix.

Künstliche Befruchtung soll demnach nur bei medizinischen Gründen von der Versicherung erstattet werden. Lesbische Paare oder alleinstehende Frauen sollen nach Wunsch des Se­nats keine Erstattung erhalten.

Anzeige

Zudem wandte sich der Senat dagegen, dass Eltern, deren Kind von einer Leihmutter im Ausland geboren wurde, automatisch im Stammbuch die legalen Eltern werden. Dies solle weiterhin über Adoption geregelt werden. 2019 hatte Frankreichs oberstes Gericht entschie­den, dass die Eltern künftig nicht mehr den Umweg über die Adoption gehen müssen.

Zudem änderten die Senatoren, dass die Präimplantationsdiagnostik auch auf Chromo­so­men­abweichungen ausgeweitet werden kann. Damit könnten Paare künftig entscheiden, Embryos mit Down-Syndrom nicht einpflanzen zu lassen.

Eine weitere Änderung des Ge­setzentwurfs betrifft das Einfrieren von Eizellen. Dies sollen demnächst auch private Zentren machen können, so der Senat.

Im Herbst hatte die Nationalversammlung über eine erste Fassung der Bioethikreform ab­gestimmt. Ab dem 21. Januar diskutiert das Plenum des Senats über den Gesetzentwurf. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2020
Paris – Die Legalisierung der künstlichen Befruchtung auch für lesbische Paare und unverheiratete Frauen hat in Frankreich eine wichtige Hürde genommen. Der von der Opposition dominierte Senat stimmte
Frankreichs Senat billigt Ausweitung künstlicher Befruchtung
21. Januar 2020
Bethesda – Zink und Folsäure sollen nicht nur bei Frauen die Fruchtbarkeit unterstützen. Auch für Männer werden diese Nahrungsergänzungsmittel zu diesem Zwecke angeboten. Die Rate an Lebendgeburten
Männliche Fertilität: Zink und Folsäure in Multicenterstudie ohne Effekt
20. Januar 2020
Berlin – Bei Kindern, die mithilfe einer In-vitro-Fertilisations(IVF)-Technologie gezeugt wurden, ist das Risiko für Fehlbildungen und funktionelle Störungen erhöht. Inwieweit dies auf die IVF selbst
Erhöhtes Gesundheitsrisiko bei Kindern nach In-vitro-Fertilisation
20. Januar 2020
Paris – Tausende Menschen haben in Paris gegen eine geplante Reform des Gesetzes zur künstlichen Befruchtung demonstriert. Das Kollektiv „Marchons Enfants!“ hatte zu dem Protest gestern Nachmittag
Großdemo in Paris gegen Gesetz zur künstlichen Befruchtung
3. Januar 2020
Paris – Ab 21. Januar befasst sich Frankreichs Senat mit der Reform des Bioethikgesetzes – eine der letzten Etappen vor der endgültigen Verabschiedung. Damit soll unter anderem künstliche Befruchtung
Kampagne zur Bioethikreform in Frankreich sorgt für Debatten
2. Januar 2020
Karlsruhe – Krankenversicherer können verpflichtet sein, auch älteren Frauen die Kosten einer künstlichen Befruchtung zu erstatten. Das stellt der Bundesgerichtshof (BGH) in einem heute
Bundesgerichtshof betont Recht auf späte Mutterschaft
16. Dezember 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen haben seit August rund 1.250 ungewollt kinderlose Paare einem Bericht zufolge einen Antrag auf finanzielle Unterstützung des Landes bei der Kinderwunschbehandlung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER