NewsVermischtesDRF-Luftretter rücken immer häufiger nachts aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

DRF-Luftretter rücken immer häufiger nachts aus

Freitag, 10. Januar 2020

/dpa

Filderstadt – Die DRF-Luftrettung fliegt mehr nächtliche Luftrettungseinsätze als jede andere Hilfsorganisation in Europa. Darauf hat die Gruppe mit Sitz in Filderstadt in ihrer Jahresbilanz hingewiesen. Demnach fand im vergangenen Jahr rund jeder fünfte Rettungseinsatz (22 Prozent) nachts statt.

Insgesamt rückten die Besatzungen der 35 Stationen in Deutschland, Österreich und Liechtenstein sowie des Ambulanzflugbetriebs 2019 40.738 Mal aus, um schwer kranken oder verletzten Menschen schnellstmöglich medizinische Hilfe zu leisten.

Anzeige

Knapp 30.000 Mal rückten die Luftretter zu Notfalleinsätzen aus, bei rund 11.000 Einsätzen wurden Intensivpatienten transportiert, 222 der Flüge waren Ambulanzflüge.

Besonders häufig wurden die Einsatzcrews aufgrund von Herzerkrankungen, wie zum Beispiel Herzinfarkt, oder neurologischen Vorfällen alarmiert. Doch auch nach Unfällen benötigten viele Patienten die schnelle Hilfe der Luftretter. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Januar 2020
Bochum – Um Deutschlands Gefäßchirurgen besser auf die Versorgung von Anschlagsopfern vorzubereiten, sollen Bundeswehrspezialisten ihnen nun neue Behandlungstechniken vermitteln. „Wir haben zwar eine
Gefäßchirurgie: Bundeswehr informiert über Versorgung von Anschlagsopfern
28. Januar 2020
Münster – Mit Blick auf den vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium vorgelegten Referentenentwurf für ein Gesetz zur Reform der Notfallversorgung hat sich der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL)
ÄKWL ruft nach mehr Finanzmitteln für die Notfallversorgung
21. Januar 2020
Dortmund – Karl-Josef Laumann (CDU) zieht bei der Neuordnung der Notfallversorgung in Nordrhein-Westfalen (NRW) das Tempo an. Nach dem Willen des Landesgesundheitsministers sollen möglichst viele der
Laumann zieht bei Errichtung von Portalpraxen das Tempo an
20. Januar 2020
München – In Bayern fehlen Notärzte, besonders auf dem Land. Zahlen einer internen Umfrage des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) haben ergeben, dass zwischen dem 1. Dezember 2019 und dem 6. Januar
Bayerisches Rotes Kreuz: Vor allem auf dem Land fehlen Notärzte
20. Januar 2020
Saarbrücken – Die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Saarland hat eine positive Bilanz zum Start des der Servicenummer 116117 gezogen. Alles sei reibungslos verlaufen, hieß es dazu von der KV. Demnach
Gelungener Start der Servicenummer 116117 im Saarland
20. Januar 2020
Nürnberg – Die Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) hat Nachbesserungsbedarf beim Entwurf für das neue Notfallversorgungsgesetz angemahnt. So ist aus Sicht der DGAI
Notärzte fordern Nachbesserungen am Notfallversorgungsgesetz
16. Januar 2020
Filderstadt – Die DRF Stiftung Luftrettung hat ihr Förderprogramm aufgestockt und stellt seit diesem Jahr auch Fördergelder für externe Forschungs- und Entwicklungsprojekte bereit. Voraussetzung: Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER