NewsMedizinNeuer Wundverband stoppt Blutungen ohne zu verkleben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neuer Wundverband stoppt Blutungen ohne zu verkleben

Dienstag, 14. Januar 2020

/dpa

Zürich – Schweizer Wissenschaftler haben einen neuartigen Wundverband entwickelt, der blutstillend wirkt und nicht mit der Wunde verklebt. Beides könnte laut der Publikation in Nature Communications (2020; 10: 5562) das Infektionsrisiko senken.

Die konventionelle Methode der Blutstillung besteht darin, eine Baumwollgaze fest auf die Wundoberflächen zu pressen. Die Blutung wird durch ein Blutgerinnsel gestoppt, das fest mit dem Verband verbunden ist. Weil die Baumwollgaze auf der Wunde klebt, reißt die Wundoberfläche beim Verbandwechsel häufig wieder auf. Das ist nicht nur schmerzhaft, die erneuten Läsionen fördern auch das Eindringen von Krankheitskeimen in die Wunde. Eine Beschichtung der Gaze mit Substanzen wie Chitosan oder Kaolin, die die Blutgerinnung fördern, ist nicht unproblematisch, da die Substanzen in die Wunde eindringen und dort kleine Thrombosierungen verursachen können.

Eine Beschichtung aus Silikon und Kohlenstoff-​Nanofasern, die ein Team um Dimos Poulikakos von der ETH Zürich und Choon Hwai Yap von der Nationalen Universität Singapur entwickelt haben, vermeidet diese Nachteile. Das Material ist zum einen extrem flüssigkeitsabweisend. Wie bei Teflon bleiben weder Wasser noch Blut auf der Oberfläche haften. Zugleich fördert es die Blutgerinnung. Beim Kontakt mit menschlichem Serum entstehen feine Fibrinfasern, die jedoch nicht in die glatte Oberfläche der Beschichtung eindringen. Sie bilden allerdings auf der Wundoberfläche das Gerüst für eine Blutgerinnung.

In Labortests konnten die Wissenschaftler zeigen, dass Blut im Kontakt mit der beschich­teten Gaze innerhalb von nur wenigen Minuten gerinnt. Erste Experimente an Ratten ergaben, dass das Blut nicht in den Verband eindringt. Der mittlere Blutverlust betrug nur 0,3 mg gegenüber 19,8 mg bei einer konventionellen Baumwollgaze. Die Kraft, die aufgewendet werden musste, um den Verband wieder zu entfernen, war mit 7,2 Millinewton (mN) um den Faktor 43 niedriger als bei der Baumwollgaze, bei der 315 mN aufgewendet werden mussten, um den Verband zu entfernen.

Weitere Experimente zeigten, dass Bakterien nur schlecht an der Oberfläche anhaften. Der neue Wundverband könnte deshalb das Infektionsrisiko von Wunden senken. Die Forscher sehen ein breites Einsatzgebiet ihres Wundverbands. Er könnte in der Notfallmedizin und Chirurgie größere Blutverluste vermeiden helfen, aber auch als Heftpflaster in der Haus-​ und Reiseapotheke seinen Zweck erfüllen.

Die ETH Zürich und die Nationale Universität von Singapore haben das neue Material zum Patent angemeldet. Bevor es beim Menschen angewandt werden kann, müssen die Forscher das Material weiterentwickeln und optimieren. Nötig sind laut den Wissenschaftlern zudem weitere Versuche, zunächst an weiteren Tierarten, dann beim Menschen, um die Unbedenklichkeit und Wirksamkeit zu beweisen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Januar 2020
Homburg – Eine Arbeitsgruppe von Ärzten, Materialforschern, Ingenieuren und Informatikern entwickelt an der Universität des Saarlandes ein neuartiges Implantat, das bei Knochenbrüchen die Heilung
Intelligente Implantate sollen Knochenheilung überwachen und steuern
20. Januar 2020
Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat den Gesetzentwurf zum Medizinprodukte-EU-Anpassungsgesetz (MPEUAnpG) als grundsätzlich positiv bewertet. Die Regelung, dem Bundesinstitut für
BVMed warnt vor Nebenwirkungen des Medizinprodukte-Anpassungsgesetzes
16. Januar 2020
Zürich – In der Schweiz haben mehrere Krankenhäuser erstmals ein System getestet, bei dem die Rückverfolgbarkeit von Medizinprodukten über die sogenannte Blockchain-Technologie sichergestellt wird.
Schweizer Kliniken testen Blockchain-Technologie
15. Januar 2020
Berlin – Der Entwurf des Medizinprodukte-Anpassungsgesetzes stößt bei Gesundheitsexperten grundsätzlich auf Zustimmung. Nachbesserungsbedarf in einzelnen Punkten mahnten sie jedoch heute in Berlin bei
Medizinproduktegesetz: Experten sehen Nachbesserungsbedarf in einzelnen Punkten
14. Januar 2020
Bonn – Ein Smartphone, an dem mittels eines Adapters eine Speziallinse angebracht ist, eignet sich zur telemedizinischen Diagnose von Netzhauterkrankungen bei Frühgeborenen. Das berichten Augenärzte
Smartphone zur telemedizinischen Diagnose der Frühgeborenen-Retinopathie geeignet
10. Januar 2020
Freiburg/Berlin – Einweg statt Mehrweg. Seit einigen Jahren gibt es diesen Trend auch bei Instrumenten aus Edelstahl in Krankenhäusern und Arztpraxen. Das stößt zunehmend auf Kritik. „Wir würden
Einweg in Kliniken: Tausende Tonnen Edelstahl landen im Müll
19. Dezember 2019
Berlin – Die Vakuumversiegelungstherapie (VVS) kann zukünftig ambulant zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bei Patienten erbracht werden, bei denen – aufgrund wund- oder
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER