NewsVermischtesAmeos will zunächst auf weitere Kündigungen verzichten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ameos will zunächst auf weitere Kündigungen verzichten

Freitag, 10. Januar 2020

/dpa

Magdeburg – Die Ameos-Kliniken im Salzlandkreis wollen bis zur Beilegung des Tarif­streits keine weiteren Kündigungen aussprechen. Das sagte der Regionalgeschäftsführer von Ameos Ost, Lars Timm, heute. Die jüngsten Kündigungen werde der Gesundheits­kon­zern außerdem noch einmal prüfen.

Zuvor hatten sich Timm, der Vorstandsvorsitzende der Ameos-Gruppe Axel Paeger und Vertreter der Betriebsräte auf Initiative von Landrat Markus Bauer (SPD) zu einem Runden Tisch getroffen.

Anzeige

Bauer zeigte sich nach der Runde zufrieden. „Ich bin vollumfänglich informiert worden. Schon das ist ein echter Erfolg“, sagte er. Und weiter: „Der Faktor Mensch ist mir sehr wichtig und muss im Fokus stehen, denn wir brauchen motiviertes Personal und den Klinikbetreiber, um unseren wichtigen Auftrag der Daseinsvorsorge für die Landkreis­be­wohner zu erfüllen.“ Die Gespräche seien sachlich und konstruktiv verlaufen.

Auch Timm sprach von einem „sachlichen Dialog“ mit den Betriebsräten. „Das Gespräch war äußerst konstruktiv und für die Beibehaltung der Versorgungsangebote sehr ziel­führend.“

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert für die Beschäftigten der Ameos-Kliniken Tarifverträge und hatte bereits im November zu Warnstreiks aufgerufen. Sie wirft dem Konzern vor, im Zuge der Warnstreiks mehreren Mitarbeitern gekündigt zu haben.

Der Arbeitgeber hatte diesen Zusammenhang bestritten und die Kündigungen mit Erlös­ausfällen begründet. Als Reaktion hatte Verdi im Dezember eine Urabstimmung über un­befristete Streiks angekündigt. Die Abstimmung soll am 14. Januar beginnen und noch im Januar abgeschlossen sein. Voraussetzung dafür ist die Zustimmung des Verdi-Bundesvor­standes, der am kommenden Montag darüber beraten soll.

Ameos hatte die Teilnahme am Runden Tisch nur unter der Bedingung zugesagt, dass Verdi nicht daran teilnimmt. Auch nach dem Runden Tisch schloss der Konzern aus, mit der Gewerkschaft direkt zu sprechen.

„Verhandlungen mit Verdi wird es mit uns nicht geben“, sagte Timm. Stattdessen will Ameos mit den Betriebsräten direkt über die künftige Bezahlung der Angestellten an den Standorten Schönebeck, Aschersleben, Bernbug und Staßfurt verhandeln. Tarifverträge können jedoch nur mit einer Gewerkschaft geschlossen werden.

Verdi reagierte entsprechend skeptisch auf das Ergebnis des Runden Tisches. „Ich sehe das sehr kritisch“, sagte der Landesbezirks-Fachbereichsleiter für das Gesundheitswesen, Bernd Becker, über das Ameos-Angebot. „Wir werden weiterhin für Tarifverträge kämpfen.“

Auch die Belegschaft wolle nach wie vor nach Tarif bezahlt werden – das würden an­dauernde Arbeitskampfmaßnahmen wie „aktive Mittagspausen“ an den verschiedenen Standorten zeigen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2020
Magdeburg – Bewegung im Tarifstreit an den Ameos-Krankenhäusern: Beim ersten Gespräch zwischen dem Gesundheitskonzern, Verdi und der Ärztegewerkschaft Marburger Bund haben sich die
Ameos will mit Gewerkschaften über Tariflöhne verhandeln
20. Februar 2020
Kiel – Im festgefahrenen Konflikt am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) haben heute Pflegekräfte für bessere Arbeitsbedingungen demonstriert. Die Polizei sprach von etwa 1.000 Teilnehmern.
Pflegekräfte demonstrieren für bessere Arbeitsbedingungen am Uniklinikum Schleswig-Holstein
19. Februar 2020
Düsseldorf – Auch nach teils kräftigen Erhöhungen der Tarifgehälter im vergangenen Jahr sieht das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in vielen Branchen weiteren Spielraum. Im
Böckler-Stiftung sieht Spielraum für höhere Tarifgehälter
18. Februar 2020
Kiel – Im festgefahrenen Konflikt um Entlastungen der mehr als 3.000 Pflegekräfte am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) schlagen die Grünen im Landtag eine Schlichtung vor. Die
Verhandlungskonflikt am UKSH: Grüne regen Schlichtung an
18. Februar 2020
Berlin – Rund 20.000 Beschäftigte ambulanter Pflegedienste in Berlin erhalten deutlich mehr Geld. Ihre Bezüge steigen in diesem Jahr um 5,78 Prozent und im kommenden Jahr um weitere 4,0 Prozent. Auf
Beschäftigte ambulanter Pflegedienste erhalten in Berlin mehr Geld
17. Februar 2020
Kiel – Am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat heute eine Urabstimmung über einen Streik begonnen. Noch bis zum 26. Februar können alle Mitglieder der Gewerkschaft Verdi der beiden
Urabstimmung über Streik am Uniklinikum Schleswig-Holstein begonnen
13. Februar 2020
Magdeburg – Sachsen-Anhalt bietet angehenden Medizinern, die sich zur Arbeit in ländlichen Regionen verpflichten, ab sofort einen Sonderweg ins Medizinstudium. 20 der rund 400 Studienplätze für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER