NewsVermischtesAmeos will zunächst auf weitere Kündigungen verzichten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ameos will zunächst auf weitere Kündigungen verzichten

Freitag, 10. Januar 2020

/dpa

Magdeburg – Die Ameos-Kliniken im Salzlandkreis wollen bis zur Beilegung des Tarif­streits keine weiteren Kündigungen aussprechen. Das sagte der Regionalgeschäftsführer von Ameos Ost, Lars Timm, heute. Die jüngsten Kündigungen werde der Gesundheits­kon­zern außerdem noch einmal prüfen.

Zuvor hatten sich Timm, der Vorstandsvorsitzende der Ameos-Gruppe Axel Paeger und Vertreter der Betriebsräte auf Initiative von Landrat Markus Bauer (SPD) zu einem Runden Tisch getroffen.

Anzeige

Bauer zeigte sich nach der Runde zufrieden. „Ich bin vollumfänglich informiert worden. Schon das ist ein echter Erfolg“, sagte er. Und weiter: „Der Faktor Mensch ist mir sehr wichtig und muss im Fokus stehen, denn wir brauchen motiviertes Personal und den Klinikbetreiber, um unseren wichtigen Auftrag der Daseinsvorsorge für die Landkreis­be­wohner zu erfüllen.“ Die Gespräche seien sachlich und konstruktiv verlaufen.

Auch Timm sprach von einem „sachlichen Dialog“ mit den Betriebsräten. „Das Gespräch war äußerst konstruktiv und für die Beibehaltung der Versorgungsangebote sehr ziel­führend.“

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert für die Beschäftigten der Ameos-Kliniken Tarifverträge und hatte bereits im November zu Warnstreiks aufgerufen. Sie wirft dem Konzern vor, im Zuge der Warnstreiks mehreren Mitarbeitern gekündigt zu haben.

Der Arbeitgeber hatte diesen Zusammenhang bestritten und die Kündigungen mit Erlös­ausfällen begründet. Als Reaktion hatte Verdi im Dezember eine Urabstimmung über un­befristete Streiks angekündigt. Die Abstimmung soll am 14. Januar beginnen und noch im Januar abgeschlossen sein. Voraussetzung dafür ist die Zustimmung des Verdi-Bundesvor­standes, der am kommenden Montag darüber beraten soll.

Ameos hatte die Teilnahme am Runden Tisch nur unter der Bedingung zugesagt, dass Verdi nicht daran teilnimmt. Auch nach dem Runden Tisch schloss der Konzern aus, mit der Gewerkschaft direkt zu sprechen.

„Verhandlungen mit Verdi wird es mit uns nicht geben“, sagte Timm. Stattdessen will Ameos mit den Betriebsräten direkt über die künftige Bezahlung der Angestellten an den Standorten Schönebeck, Aschersleben, Bernbug und Staßfurt verhandeln. Tarifverträge können jedoch nur mit einer Gewerkschaft geschlossen werden.

Verdi reagierte entsprechend skeptisch auf das Ergebnis des Runden Tisches. „Ich sehe das sehr kritisch“, sagte der Landesbezirks-Fachbereichsleiter für das Gesundheitswesen, Bernd Becker, über das Ameos-Angebot. „Wir werden weiterhin für Tarifverträge kämpfen.“

Auch die Belegschaft wolle nach wie vor nach Tarif bezahlt werden – das würden an­dauernde Arbeitskampfmaßnahmen wie „aktive Mittagspausen“ an den verschiedenen Standorten zeigen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Januar 2020
Kiel – Die sechste Verhandlungsrunde im Tarifstreit am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) ist für den 6. und 10. Februar angesetzt. Ob es bis dahin zu Warnstreiks komme, entscheide allein
Sechste Tarifrunde fürs Uniklinikum Schleswig-Holstein im Februar
29. Januar 2020
Aschersleben – Ein schnelles Ende der unbefristeten Streiks an den Ameos-Krankenhäusern ist trotz des Führungswechsels beim Gesundheitskonzern nicht in Sicht. Grund sind auch Äußerungen des neuen
Belegschaft bei Ameos enttäuscht von neuem Regionalchef
28. Januar 2020
Aschersleben – Der Führungswechsel beim Krankenhausbetreiber Ameos hat an der Position des Konzerns im Tarifstreit mit den Angestellten zunächst nichts geändert. „Im Moment setzen wir weiter auf unser
Ameos setzt nach Führungswechsel weiter auf außertarifliche Einigung
27. Januar 2020
Aschersleben – Zum Auftakt der Streiks an vier Ameos-Kliniken in Sachsen-Anhalt haben sich nach Gewerkschaftsangaben Hunderte Beschäftigte beteiligt. Am ersten Tag des unbefristeten Ausstands hätten
Hunderte Beschäftigte starten unbefristete Streiks bei Ameos
23. Januar 2020
Berlin – Die Ärzte an deutschen Krankenhäusern fühlen sich überlastet, viele von ihnen so sehr, dass ihre Gesundheit leidet. Das hat eine Befragung des Marburger Bundes (MB) ergeben. Die Ergebnisse
Krankenhausärzte fühlen sich überlastet
22. Januar 2020
Lübeck – Am Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel und Lübeck wird es vorerst keine Warnstreiks geben. Das habe sich in einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht Lübeck über den Erlass
Vorerst kein Warnstreik am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
21. Januar 2020
Gießen/Marburg – Beschäftigte des privatisierten Universitätsklinikums Gießen und Marburg (UKGM) bekommen mehr Geld. Bei der Tarifeinigung mit der Gewerkschaft Verdi für 2020 gehe es um nichtärztliche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER