NewsPolitikInstitut lehnt 102 Sterbehilfeanträge ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Institut lehnt 102 Sterbehilfeanträge ab

Montag, 13. Januar 2020

/picture alliance

Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat mehr als 100 Anträge auf Sterbehilfe abgelehnt. Wie das Bundesinstitut dem Tagesspiegel auf An­frage mitteilte, wurde in 102 Fällen der Zugang schwerstkranker Patienten zu tödli­chen Medikamenten versagt. In 31 weiteren Fällen sei noch keine Entscheidung getroffen wor­den.

Zwar ist die Bonner Behörde aufgrund eines Urteils seit 2017 verpflichtet, die Anträge im Einzelnen zu prüfen. Allerdings hatte Bundesgesund­heits­­minister Jens Spahn (CDU) per­sön­lich das ihm unterstellte BfArM anweisen lassen, die Begehren pauschal zurückzuwei­sen. 24 Patienten sind in der Wartezeit verstorben.

Anzeige

Ende Februar will das Bundesverfassungsgericht ein Grundsatzurteil zum Verbot organi­sier­ter Sterbehilfe fällen, das auf Spahns Vorgehen Einfluss haben kann. Das Verwal­tungs­gericht Köln hatte das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium aufgefordert, seinen Umgang mit dem Thema transparenter zu machen.

So sollen Spahns Beamte Informationen zu einer Ministervorlage herausgeben, in der sie das Karlsruher Verfahren zum Paragraf 217 bewerten. Dies haben die Kölner Richter nach einer Auskunftsklage des Tagesspiegel im Eilverfahren entschieden (Az.: 6 L 1280/19).

Die Presse habe einen „verfassungsrechtlich gewährleisteten Vermittlungs- und Kontroll­auftrag“, betonten sie. Dieser sei dazu bestimmt, eine den rechtsstaatlichen Grundsätzen entsprechende Ausübung der Regierungsfunktion sicherzustellen.

„Dies gilt auch und erst recht für kritische Berichterstattung. Presse und Regierung sind keine Gegenspieler, sondern ergänzen sich notwendigerweise“, heißt es. Eine öffentliche Berichterstattung über die bisher geheim gehaltene Vorlage für Spahn könne eine „posi­tive Auswirkung“ auf die Tätigkeit der Regierung haben. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #735550
rp__bt
am Montag, 13. Januar 2020, 18:31

Dann können wir die zuständige Instanz abschaffen.

Das ist nur eine Farce, eine Geldverschwendung und eine Verhöhnung der ärmsten Menschen, denen niemand helfen kann oder darf.
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Januar 2020
Reims/Brüssel – Ein Gericht in Reims hat den Arzt des im Juli gestorbenen Komapatienten Vincent Lambert freigesprochen. Der Mediziner Vincent Sanchez habe sich stets an die jeweils geltende
Arzt von Komapatient Lambert freigesprochen
15. Januar 2020
Brüssel – Belgiens Justiz stellt erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land drei Ärzte wegen mutmaßlichem Fehlverhaltens vor Gericht. Der Prozess soll übermorgen mit der Verlesung der
Sterbehilfe: Belgien stellt drei Ärzte vor Gericht
8. Januar 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht will am 26. Februar sein Urteil zum Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe verkünden. Das teilte das Gericht am Mittwoch in Karlsruhe mit. Geklagt hatten schwer
Bundesverfassungsgericht verkündet Urteil zu Sterbehilfe Ende Februar
30. Dezember 2019
Rom – In Italien ist der Politiker Marco Cappato in einem prominenten Fall vom Vorwurf der Suizidbeihilfe freigesprochen worden. Das Schwurgericht in Mailand schloss sich heute laut Medienberichten
Freispruch in Fall von Suizid-Beihilfe in Italien
13. Dezember 2019
Berlin – Die Zentrale Ethikkommission bei der Bundes­ärzte­kammer (ZEKO) hat sich in einer Stellungnahme dafür ausgesprochen, das Konzept des sogenannten „Advance Care Planning (ACP)“ breit zu
Ethikkommission befürwortet vorsorgliche Willensbekundung am Lebensende
5. Dezember 2019
Perth – Westaustralien hat als zweiter australischer Bundesstaat die Beihilfe zum Suizid für todkranke Menschen legalisiert. Nach dem Repräsentantenhaus hat heute das Oberhaus in Perth mit 24 zu 11
Westaustralien legalisiert Sterbehilfe für Todkranke
25. November 2019
Paris – Der für das Ende der Behandlung des französischen Komapatienten Vincent Lambert (1976-2019) zuständige Arzt muss sich morgen wegen unterlassener Hilfeleistung vor Gericht verantworten. „Es ist
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER