NewsPolitikInstitut lehnt 102 Sterbehilfeanträge ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Institut lehnt 102 Sterbehilfeanträge ab

Montag, 13. Januar 2020

/picture alliance

Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat mehr als 100 Anträge auf Sterbehilfe abgelehnt. Wie das Bundesinstitut dem Tagesspiegel auf An­frage mitteilte, wurde in 102 Fällen der Zugang schwerstkranker Patienten zu tödli­chen Medikamenten versagt. In 31 weiteren Fällen sei noch keine Entscheidung getroffen wor­den.

Zwar ist die Bonner Behörde aufgrund eines Urteils seit 2017 verpflichtet, die Anträge im Einzelnen zu prüfen. Allerdings hatte Bundesgesund­heits­­minister Jens Spahn (CDU) per­sön­lich das ihm unterstellte BfArM anweisen lassen, die Begehren pauschal zurückzuwei­sen. 24 Patienten sind in der Wartezeit verstorben.

Anzeige

Ende Februar will das Bundesverfassungsgericht ein Grundsatzurteil zum Verbot organi­sier­ter Sterbehilfe fällen, das auf Spahns Vorgehen Einfluss haben kann. Das Verwal­tungs­gericht Köln hatte das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium aufgefordert, seinen Umgang mit dem Thema transparenter zu machen.

So sollen Spahns Beamte Informationen zu einer Ministervorlage herausgeben, in der sie das Karlsruher Verfahren zum Paragraf 217 bewerten. Dies haben die Kölner Richter nach einer Auskunftsklage des Tagesspiegel im Eilverfahren entschieden (Az.: 6 L 1280/19).

Die Presse habe einen „verfassungsrechtlich gewährleisteten Vermittlungs- und Kontroll­auftrag“, betonten sie. Dieser sei dazu bestimmt, eine den rechtsstaatlichen Grundsätzen entsprechende Ausübung der Regierungsfunktion sicherzustellen.

„Dies gilt auch und erst recht für kritische Berichterstattung. Presse und Regierung sind keine Gegenspieler, sondern ergänzen sich notwendigerweise“, heißt es. Eine öffentliche Berichterstattung über die bisher geheim gehaltene Vorlage für Spahn könne eine „posi­tive Auswirkung“ auf die Tätigkeit der Regierung haben. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #735550
rp__bt
am Montag, 13. Januar 2020, 18:31

Dann können wir die zuständige Instanz abschaffen.

Das ist nur eine Farce, eine Geldverschwendung und eine Verhöhnung der ärmsten Menschen, denen niemand helfen kann oder darf.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
Berlin – Nachdem im Februar das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) das 2015 beschlossene Verbot der geschäftsmäßigen, organisierten Suizidbeihilfe – den Paragrafen 217 Strafgesetzbuch (StGB) – für
Gesellschaftliche Debatte um Suizidbeihilfe kommt in Gang
7. Juli 2020
Berlin – Vor Ende August ist nicht mit einer Stellungnahme des Deutschen Ethikrats zur Debatte um einen Immunitätsausweis nach Infektionen mit SARS-CoV-2 zu rechnen. Die Pressestelle bestätigte heute
Ethikrat äußert sich nicht vor Ende August zum Immunitätsausweis
30. Juni 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) lässt die Frage weiter offen, ob Menschen einen Anspruch gegen den Staat auf die Herausgabe von Medikamenten haben, um sich selbst zu töten. Aus
Karlsruhe lässt Vergabe tödlicher Medikamente offen
24. Juni 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Sterbehilfe haben Patientenschützer eine Neuregelung vorgeschlagen, die organisierte Angebote nach den Kriterien des Richterspruchs
Patientenschützer schlagen Neuregelung zur Suizidhilfe vor
22. Juni 2020
München – Mediziner und Juristen haben heute in München einen ausformulierten, verfassungskonformen Gesetzesvorschlag zur Neuregelung des assistierten Suizids vorgelegt. Explizit Ärzte, aber auch
Wissenschaftler plädieren für ärztlich assistierten Suizid
12. Juni 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe bereitet Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine gesetzliche Neuregelung vor. Er wolle die Möglichkeit eines
Spahn will neue Sterbehilferegelung erarbeiten
11. Juni 2020
Hamburg/Zürich – Der vom früheren Hamburger Justizsenator Roger Kusch gegründete „Verein Sterbehilfe“ hat nach eigenen Angaben erstmals einem Senior in einem deutschen Altenheim zum Suizid verholfen.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER