NewsPolitikLohnfortzah­lung für Mitarbeiter deutlich gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lohnfortzah­lung für Mitarbeiter deutlich gestiegen

Montag, 13. Januar 2020

/dpa

Düsseldorf – Deutschlands Arbeitgeber haben im vergangenen Jahr deutlich mehr für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ausgegeben. Zwischen 2010 und 2018 hätten sich die Ausgaben der Unternehmen für die Lohnfortzahlung von 37 Milliarden Euro auf knapp 62 Milliarden Euro erhöht, heißt es in einer Untersuchung, die das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) heute veröffentlichte.

Demnach wurden 2018 fast 52 Milliarden Euro an Bruttogehältern und weitere zehn Milliarden Euro an Sozialversicherungsbeiträgen für erkrankte Mitarbeiter gezahlt. Ursa­chen für den Anstieg sind laut der Analye ein erneut leicht erhöhter Krankenstand, die günstige Beschäftigungsentwicklung sowie die jährlichen Lohnsteigerungen.

Anzeige

Selbst bei einer konstanten Fehlzeitenquote würden die anhaltend günstige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zusammen mit den jährlichen Gehaltsanpassungen zu stetig stei­genden Aufwendungen führen, so das Institut.

Fehlt ein Mitarbeiter krankheitsbedingt, bezahlt der Arbeitgeber laut Gesetz das volle Gehalt für bis zu sechs Wochen weiter – erst danach springt die gesetzliche Krankenver­sicherung (GKV) ein.

Da seit dem 1. Januar 2019 auch der Zusatzbeitrag zur GKV paritätisch finanziert werde, dürfte der Anstieg der Aufwendungen für das Jahr 2019 noch höher ausfallen, teilte das Institut mit. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER