NewsPolitikSpahn sieht teilweise ernsthafte Probleme wegen Pflegekräftemangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn sieht teilweise ernsthafte Probleme wegen Pflegekräftemangel

Montag, 13. Januar 2020

Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). /dpa

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat teils massiven Personalmangel in der Pflege eingeräumt. Es gebe in deutschen Krankenhäusern wegen des Pflege­kräfte­mangels „phasenweise und regional ernsthafte Probleme“. Daran sei „nichts zu beschöni­gen“, sagte Spahn dem Tagesspiegel.

Gleichzeitig verteidigte der Minister seine Vorgaben zur Mindestbesetzung mit Pflegeper­sonal, aufgrund derer viele Krankenhäuser inzwischen Intensivbetten sperren und Er­krank­te abweisen müssen.

Anzeige

„Damit schützen wir Patienten“, sagte der Minister. Studien zufolge nehme die Sterblich­keit ab einer bestimmten Unterbesetzung, etwa in der Kardiologie, massiv zu. „Die Si­cher­heit der Patienten wäre also vor allem gefährdet, wenn in unterbesetzten Stationen einfach weiter behandelt würde.“ Spahn kündigte an, noch in diesem Jahr mit allen Be­tei­ligten über nötige Struktur­refor­men für die Kliniken reden zu wollen.

„Wir müssen herauskommen aus gegenseitiger Blockade und Schuldzuweisung“, sagte er. Länder und Krankenhausträger hätten „das Sparen zulasten der Pflege über Jahre zuge­lassen. Dass das jetzt mal spürbar wird, teils auch sehr schmerzhaft, war zu erwarten.“ Man müsse „effizienter mit dem vorhandenen Personal umgehen“, brauche bessere Struk­turen.

Zur Finanzierung der gesetzlichen Pflegeversicherung hält der Minister Steuerzuschüsse für denkbar. Die Pflegeversicherung komme „ja auch für einiges auf, das man durchaus als gesamtgesellschaftliche Aufgabe definieren kann“.

Allerdings vermisse er beim Koalitions­­part­ner dazu bisher eine einheitliche Linie, sagte Spahn. „Der SPD-Vorstand findet die Idee von Steuerzuschüssen gut. Beim Finanzminister aus derselben Partei ist die Begeisterung dafür jedoch nicht übermäßig ausgeprägt.“

Die Forderung von Pflegeexperten und Gewerkschaften nach einer Vollversicherung, bei der die Versicherer alle Pflegekosten übernehmen, lehnte Spahn ab. „Sich bei der Pflege finanziell vollständig raushalten zu können, entspricht nicht meinem Verständnis von familiärer Verantwortung“, sagte er. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Januar 2020
Berlin – Der Mindestlohn für mehr als eine Million Pflegekräfte in Deutschland wird erhöht und ausgeweitet. Das beschloss die Pflegekommission aus Arbeitgebern und Arbeitnehmern heute in Berlin. Bis
Pflegemindestlohn steigt auf bis zu 15,40 Euro
28. Januar 2020
Erfurt – Thüringen will gemeinsam mit dem Land Berlin mit zwei Bundesratsinitiativen die Situation in der privaten Pflege zu Hause verbessern. „Viele Menschen möchten so lange wie möglich in den
Thüringen unterstützt Vorstöße bei der Pflege zu Hause
28. Januar 2020
Berlin – Der Deutsche Bildungsrat für Pflegeberufe (DBR) hat heute Empfehlungen für eine „Musterweiterbildungsordnung für Pflegeberufe“ (MWBO PflB) vorgelegt. Im Unterschied zu den ärztlichen
Pflege: Empfehlungen für Musterweiterbildungsordnung vorgelegt
27. Januar 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) rechnet mit einer baldigen Verbesserung der Lohnsituation in der Pflege. „Ich gehe davon aus, dass in den nächsten Wochen erreicht wird, dass der
Heil erwartet kräftigen Anstieg bei Löhnen in der Pflege
27. Januar 2020
Frankfurt am Main – Die Personalknappheit ist auch in der OP-Pflege weiterhin ein zentrales Problem, auch wenn sich die Situation leicht entspannt zu haben scheint. Das geht aus dem OP-Barometer 2019
Personalsituation in der OP-Pflege bleibt angespannt
24. Januar 2020
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Franz Wagner, hat kritisiert, dass derzeit in Deutschland in Kauf genommen werde, „dass die Menschen pflegerisch nicht so gut versorgt werden, wie sie
Pflegerat: Über Pflegekrise wird „Mantel des Schweigens“ gelegt
24. Januar 2020
Frankfurt am Main – Die Frankfurter Rotkreuz-Kliniken haben ihr Projekt „35-Stunden-Woche“ bei voller Bezahlung für neu eingestellte Pflegekräfte wieder beendet. Mit dem Anfang 2019 begonnenen Projekt
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER