NewsMedizinUnfälle mit E-Scootern führen oft zu Kopfverletzungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Unfälle mit E-Scootern führen oft zu Kopfverletzungen

Montag, 13. Januar 2020

/dpa

San Francisco – Die Zahl der Verletzungen und Krankenhauseinweisungen nach Unfällen mit E-Scootern habe dramatisch zugenommen. Das berichten US-Mediziner im Fachblatt Jama Surgery. Besonders besorgniserregend: Rund 1/3 der Patienten erlitt ein Kopftrau­ma. Das sei eine doppelt so hohe Rate an Kopfverletzungen wie bei Fahrradfahrern in den USA.

Am häufigsten kam es der Analyse zufolge zu Brüchen (27 %), Prellungen und Abschür­fun­gen (23 %) sowie Schnittwunden (14 %). „Dabei gab es einen hohen Anteil an Men­schen mit Kopfverletzungen, die sehr gefährlich sein können“, hieß es.

Christopher Spering von der Universitätsmedizin Göttingen nennt die Verletzungsmuster „alarmierend“. Sie seien auch in Deutschland zu beobachten. „Sowohl bei den Roller­fah­rern als auch anderen Unfallbeteiligten wie etwa Fußgängern kommt es oft zu Schädel-Hirn-Traumata sowie Verletzungen der oberen und unteren Extremitäten.“

Das liege auch an der Architektur der Fahrzeuge. „Was E-Scooter-Fahrer auszeichnet, ist, dass sie ein Fahrzeug mit einer in sich instabilen Konstruktion bedienen“, erklärte Spe­ring, Leiter der Sektion Prävention der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfall­chirurgie (DGOU). Dazu gehörten die kleinen Räder und der kurze Lenker sowie die ste­hende Fahrweise auf einem schmalen Brett.

„Ohne Blinker können Rollerfahrer keine Richtungswechsel anzeigen, fehlende Bremslich­ter bedeuten, dass man ihre Geschwin­dig­keits­wechsel nicht sehen kann, und sie sind so leise, dass man sie kaum hört.“ Zudem kämen die Nutzer als zusätzliche Akteure in eine Infrastruktur, die ohnehin schon damit überlastet sei, alle Teilnehmer sicher durch den Straßenverkehr zu leiten.

Jenseits des Atlantiks hatten Verleihfirmen großflächig Anfang 2018 begonnen, die Roller in amerikanischen Städten zu verteilen, in Deutschland wurden solche E-Scooter im Juni 2019 zugelassen. Sie dürfen hierzulande nicht auf Gehwegen und in Fußgängerzonen fahren, sondern nur auf Radwegen und Radfahrstreifen. Gibt es diese nicht, müssen die Roller auf die Straße. Ein Führerschein ist nicht nötig.

Für ihre Untersuchung werteten die Mediziner der Universität von Kalifornien Daten aus dem National Electronic Injury Surveillance System (Neiss) aus, in dem Notaufnahmen aus­gewählter US-Krankenhäuser Verletzungen durch Gebrauchsgegenstände verzeichnen.

Demnach stieg die Zahl der Verletzungen bei E-Scooter-Unfällen erwartungsgemäß mit der zunehmenden Nutzung dieser Roller stark: von 2014 bis 2018 um 222 % auf mehr als 39.000. Die Zahl der Krankenhausaufnahmen nahm prozentual gesehen noch stärker um 365 % auf 3.300 zu.

Christopher Spering überrascht das Ergebnis nicht. Bei der Interpretation sei aber Vor­sicht geboten: „Die Zahl der Scooterfahrer ist stark gestiegen, deswegen müsste man die Daten eigentlich mit den gefahrenen Kilometern korrelieren.“ Unabhängig davon könne man aber auch für Deutschland feststellen, dass die Menge der Verletzungen zuge­nommen habe.

Zu wie vielen Unfälle es bisher in Deutschland mit E-Scootern kam, kann nicht eindeutig beantwortet werden: Das Statistische Bundesamt erfasst sie erst seit Anfang 2020 in einer eigenen Kategorie der Unfallstatistik.

Allerdings haben die Bundesländer schon vorher gezählt. So vermeldete Bayern zwi­schen dem 27. Juni und 31. August vergangenen Jahres 38 Verkehrsunfälle mit E-Scooter-Beteiligung, Nordrhein-Westfalen 54 für einen ähnlichen Zeitraum und Berlin 74 für die ersten 3 Monate nach der Einführung.

Wer besonders häufig mit einem E-Roller verunglücke, lasse sich für Deutschland eben­falls noch nicht sagen, so Unfallchirurg Spering. Für die USA haben die Autoren der Studie Angaben: Prozentual gesehen schnellte demnach speziell die Zahl der Unfälle bei den 18- bis 34-Jährigen nach oben.

„Wir sind sehr besorgt über die signifikante Zunahme von Verletzungen und Krankenhaus­ein­weisungen, die wir vor allem 2018 dokumentiert haben, und insbesondere bei jungen Menschen, bei denen der Anteil der Krankenhaus­einweisungen (in 5 Jahren) um 354 % ge­stiegen ist“, erklärte Hauptautor Benjamin Breyer vom Universitätsklinikum San Fran­cisco.

Ein Problem sei auch, dass die neuen Verkehrsteilnehmer nicht mit unseren gewohnten Wahrnehmungsmustern übereinstimmten, erklärte Spering. „Deshalb brauchen wir infra­strukturelle Veränderungen in allen Städten und Kommunen, bevor wir E-Scooter in den Verkehr integrieren.“ Unabhängig davon rate die DGOU allen Zweiradfahrern zum Tragen eines Helms – ebenso wie die Autoren der US-Studie.

„Es hat sich gezeigt, dass die Verwendung eines Helms mit einem geringeren Risiko für Kopfverletzungen verbunden ist“, betonte Koautor Nikan Namiri von der UCSF School of Medicine. „Wir sind der festen Überzeugung, dass Helme getragen werden sollten, und die Hersteller von E-Scootern sollten die Verwendung von Helmen fördern, indem sie sie leichter zugänglich machen.“ Frühere Analysen hätten gezeigt, dass nur 2 bis 5 % aller verletzten Rollerfahrer einen Helm trugen.

Die US-Forscher betonen, dass ihre Studie vermutlich zu niedrige Zahlen enthalte: Fälle, bei denen die Art des Scooters nicht klar war, seien nicht mit eingeflossen. Zudem such­ten nicht alle Fahrer nach einem Unfall die Notaufnahme auf. © dpa/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2019
Vancouver – Obdachlose haben im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ein deutlich höheres Risiko für traumatische Kopf-Hirn-Verletzungen. Das berichten Wissenschaftler um Jacob Stubbs vom British
Schädel-Hirn-Trauma bei Obdachlosen häufig
15. Oktober 2019
London – Der frühe Einsatz des Antifibrinolytikums Tranexamsäure, das Hirnblutungen begrenzen soll, hat in einer weltweiten randomisierten Studie bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma die
Hirnverletzungen: Tranexamsäure senkt Sterberisiko
2. August 2019
Dresden – Die Kliniken für Kinderchirurgie, für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie die Abteilung für Neuropädiatrie der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsklinik Dresden untersuchen
Nachsorgeprogramm für Kinder mit Schädel-Hirn-Trauma in Dresden
30. Juli 2019
Perth – Die routinemäßige Implantation eines Vena-Cava-Filters bei schwerstverletzten Erwachsenen, bei denen zunächst keine medikamentöse Thromboseprophylaxe möglich war, hat in einer randomisierten
Traumatologie: Kann ein Vena-Cava-Filter Lungenembolien verhindern?
28. Juni 2019
New York – Mithilfe des maschinellen Lernens lassen sich im EEG von einigen hirnverletzten Patienten, die nicht sichtbar auf eine Ansprache reagieren, Zeichen eines „verdeckten“ Bewusstseins
Maschinelles Lernen kann „verdecktes“ Bewusstsein bei hirnverletzten Patienten im EEG nachweisen
12. April 2019
Boston – Die häufigen Kopfkollisionen beim American Football können trotz Helm zu Hirnschäden führen, die sich mit einem Tracer in der Positronen-Emissionstomografie (PET) darstellen lassen. Dies
Chronisch-traumatische Enzephalopathie: PET zeigt Tau-Ablagerungen bei symptomatischen ehemaligen Footballprofis
11. April 2019
Basel – Eine tiergestützte Therapie hat sich in einer randomisierten Studie positiv auf das Sozialverhalten von Patienten nach Schädel-Hirn-Trauma ausgewirkt, wie die in Scientific Reports (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER