NewsPolitikSPD in Sachsen-Anhalt will privatisierte Krankenhäuser notfalls verstaatlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD in Sachsen-Anhalt will privatisierte Krankenhäuser notfalls verstaatlichen

Dienstag, 14. Januar 2020

/dpa

Magdeburg – Die SPD in Sachsen-Anhalt will keine weiteren Krankenhäuser privatisieren – und bereits privatisierte Kliniken gegebenenfalls wieder verstaatlichen. „Die Privatisie­rung kommunaler Krankenhäuser war ein Fehler“, heißt es in einem Antrag des Parteivor­standes für den Landesparteitag Ende Januar.

„Wir machen uns dafür stark, dass es in Sachsen-Anhalt keine weiteren Privatisierungen gibt.“ Notfalls müssten bereits privatisierte Kliniken wieder verstaatlicht werden: „Wo der öffentliche Versorgungsauftrag gefährdet ist, muss die Privatisierung rückabgewickelt wer­den“, heißt es in dem Antrag.

Anzeige

„Die Insolvenz der Burgenlandklinik, die drohende Schließung des Krankenhauses in Havelberg, der skandalöse Umgang von Ameos mit seinen Beschäftigten – die negativen Nachrichten häufen sich“, teilte Parteichef Burkhard Lischka heute mit.

In dem Antrag erklärt sich die Parteispitze solidarisch mit den Angestellten der Ameos-Kliniken und ihrer Forderung nach einem Tarifvertrag und fordert ein öffentliches Koope­rationsmodell für die Burgenlandklinik. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER