NewsVermischtesStudiencheck liefert Überblick über effektive Methoden zum Rauchstopp
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Studiencheck liefert Überblick über effektive Methoden zum Rauchstopp

Dienstag, 14. Januar 2020

/dpa

Berlin – Die Angebote zur Rauchentwöhnung reichen von Verhaltenstherapien über Nikotinersatzprodukte wie Nikotinpflaster und -sprays bis hin zu Hypnosebehandlungen oder Behandlungen mit Psychopharmaka.

Auch Apps zur Rauchentwöhnung und weitere Selbsthilfematerialien sind verfügbar. Die Stiftung Gesundheitswissen – 2015 vom Ver­band der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung ge­gründet – hat die Studienlage zum Nutzen und Schaden von Maßnahmen zur Rauchent­wöhnung analysiert und für Ärzte und Verbrau­cher aufbereitet.

Anzeige

Im sogenannten Studiencheck zu Nikotinersatzprodukten untersuchte die Stiftung den Nutzen von Nikotinersatzprodukten wie Nikotinpflastern, Nikotinkaugummis und Nikotin­nasen oder -mundsprays im Vergleich zu Placebos.

Demnach rauchten 16 von 100 Personen, die ein Nikotinersatzprodukt nutzten, nach sechs beziehungsweise zwölf Monaten nicht mehr. Bei den Personen, die es nicht ver­wendeten, rauchten elf von 100 nicht mehr.

Rauchstoppversuche und genutzte Entwöhnungsmethoden

Obwohl das Rauchen von Tabak der größte vermeidbare Risikofaktor für eine Vielzahl von Erkrankungen ist (1, 2), rauchen in Deutschland noch immer 28 % der Bevölkerung (3). Raucher haben das Risiko, frühzeitig (durchschnittlich zehn Jahre) an den Folgen des Tabakkonsums zu sterben (4). Das betrifft hierzulande jährlich ungefähr 125 000 Menschen (5). Ab dem mittleren Alter verlieren Raucher für

Bei der Anwendung von Nikotinersatzpräparaten traten in seltenen Fällen Nebenwirkun­gen wie Herzklopfen oder Brustschmerzen auf, aber auch in der Vergleichsgruppe, die ein Placeboprodukt nutzte, waren Nebenwirkungen bei 1 von 100 Personen aufgetreten. „Auf­grund der methodisch hohen Qualität der Studien gelten die vorliegenden Ergeb­nisse als zuverlässig“, berichtet die Stiftung.

Bei der Auswertung der wissenschaftlichen Studien, die den Nutzen und Schaden von verhaltenstherapeutischen Gruppentherapien mit der Anwendung von Selbsthilfemate­rialien bei der Rauchentwöhnung verglichen, lagen die verhaltenstherapeutischen Gruppentherapien beim Nutzen vorn.

So waren nach sechs beziehungsweise zwölf Monaten deutlich mehr Raucher mit ver­haltenstherapeutischer Gruppentherapie rauchfrei als Raucher, die Materialien zur Selbst­hilfe, wie Motivationskarten, Anleitungen oder Bücher und Broschüren genutzt hatten.

In der verwendeten systematischen Übersichtsarbeit fanden sich zu keiner der beiden Maßnahmen Angaben zu Nebenwirkungen. „Angesichts der methodischen Qualität der Studien wird die Zuverlässigkeit der Ergebnisse als moderat eingeschätzt“, berichtet die Stiftung.

In Deutschland sind Medikamente mit den Wirkstoffen Vareniclin und Bupropion zur Rauchentwöhnung zugelassen. Sie sind rezeptpflichtig und müssen also vom Arzt verord­net werden. Im aktuellen Studiencheck wurde unter anderem der Nutzen von Vareniclin im Vergleich zu Bupropion bei der Rauchentwöhnung untersucht.

Demnach hatten bei Prüfung nach sechs bis zwölf Monaten mehr Personen, die Vareniclin einnahmen, mit dem Rauchen aufgehört als mit Bupropion. Nebenwirkungen konnten nur im Vergleich zu Placebos geprüft werden.

Bei der Einnahme beider Medikamente traten demnach Nebenwirkungen und in seltenen Fällen auch schwere unerwünschte Ereignisse auf. „Die methodische Qualität der Studien ist gut, so dass die Ergebnisse als zuverlässig eingeschätzt werden“, lautet die Einschät­zung der unabhängigen Stiftung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Januar 2020
Berlin – Die Einnahmen aus der Tabaksteuer sind in Deutschland stark rückläufig. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag hervor. Lagen die
Einnahmen aus Tabaksteuer gesunken
23. Januar 2020
Genf – Die Weltgesundheitsorgansiation (WHO) hat ihre Warnung vor E-Zigaretten noch einmal verschärft. E-Zigaretten seien „ohne Zweifel“ gesundheitsschädlich und „nicht sicher“, erklärte die WHO in
WHO verschärft Warnung vor E-Zigaretten
22. Januar 2020
Boston – Die zunehmende Popularität von Marihuana bereitet US-Kardiologen Sorgen. Im Journal of the American College of Cardiology (2020; 75: 320-332) warnen sie vor den erst ansatzweise erforschten
US-Kardiologen warnen Herzpatienten vor Marihuana
22. Januar 2020
Sioux Falls/South Dakota – Säuglinge haben ein fast 12-fach erhöhtes Risiko auf einen plötzlichen Kindstod (SIDS), wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft Zigaretten geraucht und Alkohol
Studie: Rauchen und Alkohol erhöhen Risiko auf plötzlichen Kindstod
15. Januar 2020
Berlin – Animierte Tabakwerbung könnte in Deutschland auf den Prüfstand kommen. Der Petitionsausschuss hat heute mehrheitlich beschlossen, eine Petition mit der Forderung eines Verbotes animierter
Animierte Tabakwerbung auf dem Prüfstand
7. Januar 2020
Fairfax – Konsumenten von E-Zigaretten hatten in einer Querschnittstudie zwar seltener einen Schlaganfall erlitten als Tabakraucher. Die kombinierte Aufnahme von Nikotin durch Rauchen und Dampfen
Tabak- und E-Zigaretten erhöhen bei jungen Menschen das Schlaganfallrisiko
6. Januar 2020
Köln – Trotz der verheerenden gesundheitlichen Folgen raucht in Deutschland fast jeder 3. Mann (32 %) und jede 4. Frau (25 %). Raucher sollten so schnell wie möglich, vollständig und dauerhaft mit dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER