NewsPolitikMinisterrat stellt Weichen für Landarztquote im Saarland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ministerrat stellt Weichen für Landarztquote im Saarland

Dienstag, 14. Januar 2020

/dpa

Saarbrücken – Mit einer Landarztquote will die saarländische Landesregierung dem drohenden Ärztemangel in ländlichen Regionen begegnen. Ein entsprechender Gesetz­entwurf solle am 12. Februar erstmals in den Landtag eingebracht werden, teilte Saar­lands Ge­sund­heits­mi­nis­terin Monika Bachmann (CDU) nach einem Beschluss des Minis­ter­rates heute in Saarbrücken mit.

Geplant sei, ab dem Wintersemester 2020/21 eine Landarztquote für Bewerber um einen Medizinstudienplatz einzuführen. In einem Vertrag verpflichteten sich diese, nach ihrem Studium für zehn Jahre in der hausärztlichen Versorgung in ländlichen Gebieten des Saarlandes zu arbeiten. Bei Vertragsbruch drohe eine Strafe von 250.000 Euro.

Anzeige

Die Sicherstellung der ambulanten medizinischen Versorgung sei zwar gesetzliche Auf­ga­be der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). „Dennoch unternehmen auch wir als Landesre­gie­rung alles, um die hausärztliche Versorgung auf dem Land langfristig zu sichern“, teilte Bachmann mit. Die Landarztquote sei ein „wichtiger Baustein“, um junge Ärzte für das Saarland zu gewinnen.

Im Saarland nahmen im vergangenen Jahr 280 Studierende ein Studium der Humanme­dizin auf. Laut Ge­sund­heits­mi­nis­terium stehen derzeit 83 freie Hausarztsitze zur Verfü­gung.

Von rund 660 niedergelassenen Hausärzten seien fast 38 Prozent über 60 Jahre alt, knapp 19 Prozent arbeiteten über das 65. Lebensjahr hinaus. 2019 seien 23 Hausärzte in den Ruhestand gegangen. Dagegen habe es nur 16 neue Anerkennungen Allgemeinmedizin gegeben, die erteilt wurden.

Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland begrüßte die Einführung einer Landarztquote ausdrücklich. Durch sie werde erreicht, dass mehr Medizinstudierende nach Beendigung des Studiums später für einen Zeitraum von zehn Jahren hausärztlich – unter Berücksichtigung der regionalen Versorgungssituation – im Saarland tätig würden und damit die hausärztliche Versorgung gestärkt werde, hieß es.

„Denn bereits jetzt gibt es einzelne Regionen im Saarland, in denen eine flächendecken­de hausärztliche Versorgung zunehmend schwieriger sichergestellt werden kann “, sagteGunter Hauptmann, Vorsitzender des Vorstandes der KVS.

Mit verschiedenen Maßnahmen fördee die KVS die Niederlassung als Hausarzt in Gebie­ten, für die ein regionaler bzw. lokaler Versorgungsbedarf festgestellt worden sei, ergänzte Joachim Meiser, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der KVS. Unter anderem habe man zum 1.1.2020 die Nieder­lassungs­förderung in diesen Regionen auf bis zu 60.000 Euro je Niederlassung angehoben.

Die KVS begrüßt auch, dass die Vergabe der Studienplätze dabei nicht nur ausschließlich nach der Abiturnote erfolgen soll, sondern auch weitere, für die ärztliche Tätigkeit wichtige Faktoren, berücksichtigt werden sollen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER