NewsAuslandSterbehilfe: Belgien stellt drei Ärzte vor Gericht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sterbehilfe: Belgien stellt drei Ärzte vor Gericht

Mittwoch, 15. Januar 2020

/Matthias Stolt, stock.adobe.com

Brüssel – Belgiens Justiz stellt erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land drei Ärzte wegen mutmaßlichem Fehlverhaltens vor Gericht. Der Prozess soll über­morgen mit der Verlesung der Anklageschrift in Gent beginnen, wie aus Justizkreisen verlautete.

Den Medizinern wird vorgeworfen, bei der Tötung einer 38-jährigen Belgierin mit psy­chi­schen Problemen im Jahr 2010 die Entscheidung über die Sterbehilfe nicht genau über­prüft zu haben. Angeklagt sind ein Arzt, der der Patientin Tine Nys das tödliche Medika­ment verabreicht hat, sowie zwei weitere Mediziner die grünes Licht für die Sterbehilfe gegeben haben.

Anzeige

Die Ärzte stehen auf Grundlage einer Beschwerde der Schwestern von Nys vor Gericht. Ihnen droht im Falle einer Verurteilung lebenslange Haft. Nach Aussage der Schwestern wurde nicht alles versucht, um Nys zu behandeln, nach­dem bei ihr kurz vor ihrem Tod Autismus diagnostiziert worden war.

Die „schwere psy­chi­atrische Vergangenheit“ der Patientin, verbunden mit der „wiederhol­ten, überlegten und ohne äußeren Druck geäußerten“ Bitte zu sterben, lässt nach Ansicht von einigen Fach­leuten hingegen wenig Raum für Zweifel an der Sterbeabsicht von Nys.

In Belgien ist die aktive Sterbehilfe seit 2002 für Patienten zugelassen, die an einer un­heilbaren Krankheit leiden und die ihren Antrag „freiwillig, überlegt und wiederholt“ ge­stellt haben.

Dieses Recht für Erwachsene wurde 2014 in eingeschränkter Weise auch auf Minderjäh­ri­ge ausgedehnt. Nach den letzten verfügbaren offiziellen Zahlen wurden im Jahr 2018 in Belgien 2.357 Sterbehilfe-Erklärungen erfasst. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2020
Eupen – Den Erhalt deutschsprachiger Geburtskliniken in Belgien hat die Deutschsprachige Gemeinschaft (DG) des Landes gefordert. Das Parlament der rund 76.000 deutschsprachigen Belgier im äußersten
Belgier sprechen sich für Erhalt deutschsprachiger Geburtskliniken aus
17. Februar 2020
Karlsruhe – Am Aschermittwoch (26. Februar) will das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) seine mit Spannung erwartete Entscheidung über die geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung verkünden. Der
Sterbehilfe: Urteilsverkündung am Aschermittwoch
12. Februar 2020
Madrid – Das spanische Parlament hat gestern Abend eine gesetzliche Regelung für das individuelle Recht auf Sterbehilfe angemahnt. Mit 201 zu 140 Stimmen sprach sich eine klare Mehrheit der
Spanien debattiert über Sterbehilfe
7. Februar 2020
Genf – Auch schwerkranke Häftlinge sollten nach Auffassung der für den Strafvollzug in der Schweiz zuständigen Behörden Sterbehilfe bekommen. Die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren
Sterbehilferegeln sollen in der Schweiz auch in Gefängnissen gelten
7. Februar 2020
Den Haag – Das einzige niederländische Spezialzentrum für Sterbehilfe hat 2019 einen starken Anstieg der Anfragen registriert. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl um 22 Prozent auf 3.122 gestiegen,
Sterbehilfezentrum in Niederlanden registriert Anstieg der Anfragen
31. Januar 2020
Gent – In einem umstrittenen Fall von Sterbehilfe in Belgien sind heute drei Ärzte freigesprochen worden. Die Geschworenen des Gerichts in Gent sprachen die Mediziner vom Vorwurf frei, die 38-jährige
Sterbehilfefall: Drei Ärzte in Belgien freigesprochen
28. Januar 2020
Reims/Brüssel – Ein Gericht in Reims hat den Arzt des im Juli gestorbenen Komapatienten Vincent Lambert freigesprochen. Der Mediziner Vincent Sanchez habe sich stets an die jeweils geltende
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER