NewsAuslandWEF-Bericht: Umweltprobleme größte Risiken für die Erde
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WEF-Bericht: Umweltprobleme größte Risiken für die Erde

Mittwoch, 15. Januar 2020

Klaus Schwab, Gründer und CEO des World Economic Forum, gestern auf einer Pressekonferenz in Davos. /picture alliance, KEYSTONE

Davos/London – Mit eindringlichen Worten hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) kurz vor seiner Jahrestagung in Davos Politiker und Unternehmen zum sofortigen gemeinsamen Handeln gegen den Klimawandel aufgerufen.

Komme es wie erwartet zu wirtschaftlichen Konflikten und politischer Polarisierung werde dies „katastrophale“ Folgen haben, betonte das WEF in seinem heute vorgestellten Welt­risiko­bericht.

Anzeige

Die drängendsten Herausforderungen seien die Klimakrise, der Verlust der biologischen Vielfalt und ein rekordverdächtiges Ausmaß des Artensterbens. „Die Welt kann nicht da­rauf warten, dass sich der Nebel der geopolitischen und weltwirtschaftlichen Unsicher­heit lüftet“, so das WEF.

Erstmals in seiner Geschichte macht der Bericht fünf Klimathemen als größte Risiken für die Erde aus: Auf dem ersten Rang stehen – wie schon in den Vorjahren – extreme Wetterereignisse wie Fluten und Stürme.

Danach folgen: Scheitern des Klimaschutzes und der Anpassung an den Klimawandel, Naturkatastrophen wie Vulkanausbrüche und Erdbeben, schwerwiegender Verlust an Bio­diversität und Kollaps des Ökosystems sowie menschengemachte Umweltschäden und -katastrophen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Februar 2020
Riad – Riesige Heuschreckenschwärme sind inzwischen nicht nur in Ost-Afrika, sondern auch auf der Arabischen Halbinsel unterwegs. Die Schwärme auf der Arabischen Halbinsel hätten die Küste des
Heuschreckenplage erreicht Saudi-Arabien und Persischen Golf
19. Februar 2020
München – Schwer abbaubare Schadstoffe sind in entlegenen alpinen Gebieten nachweisbar. Verbote zeigen teils Wirkung, wie Luftmessungen deutscher und österreichischer Forscher an der Zugspitze und in
„Chemischer Fußabdruck“ in Alpenluft gemessen
18. Februar 2020
Berlin – Der Geologe und Klimaforscher Gerald Haug wird neuer Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Er wird offiziell das Amt am 1. März 2020 von Jörg Hacker übernehmen, der
Klimaforscher wird neuer Präsident der Leopoldina
18. Februar 2020
Nairobi/Kampala – Experten haben vor einer zweiten Ausbreitungswelle der Wüstenheuschrecken in Ostafrika gewarnt. Die Insekten hätten entlang ihres Weges Eier gelegt, teilte heute ICPAC mit, das
Warnung vor zweiter Heuschreckenwelle in Ostafrika
14. Februar 2020
Amsterdam – Die internationalen Rheinstaaten haben sich auf eine Säuberung des Rheins von Medikamentenresten, Pestiziden und anderen chemischen Stoffen verständigt. In den nächsten 20 Jahren sollen
Staaten wollen Rhein von Medikamenteresten und Pestiziden säubern
13. Februar 2020
Berlin – Angesichts der immer häufiger werdenden Hitzeperioden und deren Auswirkungen speziell auf vulnerable Bevölkerungsgruppen wie ältere und vorerkrankte Menschen muss die Klimatisierung der
Krankenhäuser sollten Situation für Patienten bei Hitzeperioden verbessern
13. Februar 2020
Straßburg/Brüssel – Trotz einer Milliardenlücke in der EU-Kasse infolge des Brexits besteht EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf höhere Ausgaben gegen die Klimakrise. Sie werde kein
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER