NewsAuslandSchweizer Kliniken testen Blockchain-Tech­nologie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schweizer Kliniken testen Blockchain-Tech­nologie

Donnerstag, 16. Januar 2020

/Tobias.S, stock.adobe.com

Zürich – In der Schweiz haben mehrere Krankenhäuser erstmals ein System getestet, bei dem die Rückverfolgbarkeit von Medizinprodukten über die sogenannte Blockchain-Technologie sichergestellt wird.

Dazu werden die einzelnen Transaktionsschritte in der Lieferkette unveränderbar und mit einem gemeinsamen Konsens in der Blockchain ab­gelegt.

Anzeige

Voraussetzung der neuen Medical Device Regulation (MDR) ist, dass Medizinprodukte grundsätzlich über eine Identifikationsnummer (Unique Device Identification, UDI) verfü­gen.

Die blockchainbasierte Infrastruktur erlaubt es den Kliniken nun, ihre Bestellungen ohne Transaktionsintermediäre oder Direktanbindung durchzuführen.

Durch den Netzwerkansatz ist es darüber hinaus möglich, alle an der Lieferkette beteilig­ten Akteure auf einer gemeinsamen Vertrauensbasis einzubinden.

Konkret heißt das: Vom Hersteller über die smarte Logistik bis hin zum Patientendossier soll es künftig möglich sein, eine sichere und rückverfolgbare Lieferkette für Medizinprodukte auszugestalten. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Bern – Erstmals seit Beginn der Coronakrise gilt in der Schweiz seit heute landesweit eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr. Das betrifft auch Flüge der Swiss, wie ein Sprecher im Radio
Erstmals Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr in der Schweiz
22. Juni 2020
Bern – Angesichts niedriger Infektionszahlen von SARS-CoV-2 hebt die Schweiz ab heute praktisch alle Coronaschutzmaßnahmen auf: Lediglich Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern bleiben
Schweiz hebt fast alle Schutzmaßnahmen auf
6. Mai 2020
Bern – Die Schweizer Corona-Warn-App verzögert sich. Das Parlament hat gestern Abend beschlossen, dass erst eine gesetzliche Grundlage geschaffen werden muss. Die App für das Handy soll helfen,
Schweizer Corona-Warn-App verzögert sich
30. April 2020
London – Die Coronapandemie hat zu einem reißendem Absatz nach Produkten wie Desinfektionsmittel oder Schmerztabletten aus dem Hause des Konsumgüterherstellers Reckitt Benckiser geführt. Die Briten
Reckitt Benckiser profitiert von Pandemie
23. April 2020
Silver Spring/Maryland − Nachdem in den USA zuletzt mehrere Firmen nicht autorisierte Selbsttests für SARS-CoV-2 auf den Markt gebracht hatten (und wieder zurückziehen mussten), hat die
Erster Selbsttest für SARS-CoV-2 in den USA zugelassen
22. April 2020
Berlin/Paris – Kriminelle nutzen die Coronakrise derzeit, um gefälschte Arzneimittel zu verbreiten. Das berichtet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf Basis
Kriminelle nutzen Coronakrise aus
22. April 2020
München – Die deutsche Industrie ist besorgt wegen weltweiter Einschränkungen für den Export von Medizingütern und Schutzausrüstung. „Kein Land produziert alle notwendigen Produkte zur medizinischen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER