NewsAuslandSchweizer Kliniken testen Blockchain-Tech­nologie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schweizer Kliniken testen Blockchain-Tech­nologie

Donnerstag, 16. Januar 2020

/Tobias.S, stock.adobe.com

Zürich – In der Schweiz haben mehrere Krankenhäuser erstmals ein System getestet, bei dem die Rückverfolgbarkeit von Medizinprodukten über die sogenannte Blockchain-Technologie sichergestellt wird.

Dazu werden die einzelnen Transaktionsschritte in der Lieferkette unveränderbar und mit einem gemeinsamen Konsens in der Blockchain ab­gelegt.

Anzeige

Voraussetzung der neuen Medical Device Regulation (MDR) ist, dass Medizinprodukte grundsätzlich über eine Identifikationsnummer (Unique Device Identification, UDI) verfü­gen.

Die blockchainbasierte Infrastruktur erlaubt es den Kliniken nun, ihre Bestellungen ohne Transaktionsintermediäre oder Direktanbindung durchzuführen.

Durch den Netzwerkansatz ist es darüber hinaus möglich, alle an der Lieferkette beteilig­ten Akteure auf einer gemeinsamen Vertrauensbasis einzubinden.

Konkret heißt das: Vom Hersteller über die smarte Logistik bis hin zum Patientendossier soll es künftig möglich sein, eine sichere und rückverfolgbare Lieferkette für Medizinprodukte auszugestalten. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Februar 2020
Karlsruhe – Zehn Jahre nach Bekanntwerden des Skandals um mangelhafte Silikonbrustimplantate des französischen Herstellers PIP bleiben Haftungsfragen in Deutschland ungeklärt. Der Bundesgerichtshof
Haftungsfragen im Skandal um mangelhafte Silikonbrustimplantate weiter ungeklärt
21. Februar 2020
Berlin – Die Unternehmen der Diagnostika-Industrie erwarten mehrheitlich eine Stagnation oder eine Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Lage. 60 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Verbandes der
Gedämpfte Stimmung in der Diagnostika-Industrie
20. Februar 2020
Berlin – Ärzte dürfen zur Vermeidung von Nadelstichverletzungen ab sofort Hilfsmittel mit einem Sicherheitsmechanismus verordnen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen.
Sicherheitskanülen ab sofort verordnungsfähig
7. Februar 2020
Genf – Auch schwerkranke Häftlinge sollten nach Auffassung der für den Strafvollzug in der Schweiz zuständigen Behörden Sterbehilfe bekommen. Die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren
Sterbehilferegeln sollen in der Schweiz auch in Gefängnissen gelten
6. Februar 2020
Luxemburg – Deutschen Frauen mit fehlerhaften Brustimplantaten der Firma Poly Implant Prothèse SA (PIP) aus Frankreich droht ein Rückschlag vor dem Europäischen Gerichtshof. Der zuständige
Brustimplantate: EU-Gutachter macht keine Hoffnung auf Schadenersatz
28. Januar 2020
Homburg – Eine Arbeitsgruppe von Ärzten, Materialforschern, Ingenieuren und Informatikern entwickelt an der Universität des Saarlandes ein neuartiges Implantat, das bei Knochenbrüchen die Heilung
Intelligente Implantate sollen Knochenheilung überwachen und steuern
20. Januar 2020
Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat den Gesetzentwurf zum Medizinprodukte-EU-Anpassungsgesetz (MPEUAnpG) als grundsätzlich positiv bewertet. Die Regelung, dem Bundesinstitut für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER