NewsMedizinPTBS und Depressionen nach früher Fehlgeburt häufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

PTBS und Depressionen nach früher Fehlgeburt häufig

Donnerstag, 16. Januar 2020

/Andrzej Wilusz, stock.adobe.com

London – Der Verlust eines Kindes belastet viele Frauen auch dann, wenn er in der frü­hen Schwangerschaft erfolgt. In einer prospektiven Kohortenstudie im American Journal of Obstetrics and Gynecology (2020; doi: 10.1016/j.ajog.2019.10.102) waren bei vielen Frauen die Kriterien für eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), Angststörungen oder eine Depression erfüllt.

Nur etwa die Hälfte aller Schwangerschaften endet mit der Geburt eines lebenden Kin­des. Die meisten Verluste treten in den ersten 4 bis 5 Wochen auf, wenn die meisten Frauen noch nicht ahnen, dass sie schwanger sind. Bis zur 12. Woche sprechen Gynäko­logen von einem frühen Abort. Sie trösten die Frauen damit, dass der Embryo nicht lebensfähig war und der Abort gewissermaßen ein „Schutzmechanismus“ der Natur sei.

Das verhindert allerdings nicht, dass viele Frauen nicht unter der Fehlgeburt leiden. Ein Team um Tom Bourne vom Imperial College London hat 737 Frauen interviewt, die ihr Kind in den ersten 12 Wochen verloren hatten. Darunter waren 537 Fehlgeburten und 116 Frauen, bei denen eine extrauterine Schwangerschaft beendet werden musste.

Die Interviews fanden 1, 3 und 9 Monate nach dem Verlust der Schwangerschaft statt. Zum Einsatz kamen die „Hospital Anxiety and Depression Scale“ und die „Post-traumatic stress Diagnostic Scale“. Die beiden Fragebögen werden zum Screening von Angstzu­stän­den/Depressionen und von posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) benutzt.

1 Monat nach dem Verlust der Schwangerschaft erfüllten 29 % der Frauen die Kriterien einer PTBS, bei 24 % wurden Hinweise auf eine Angststörung und bei 11 % Anzeichen einer Depression gefunden. Die meisten Frauen erholten sich in den kommenden Mona­ten. Doch auch 9 Monate nach dem Abort gaben 18 % noch Symptome einer PTBS an, 17 % litten unter Ängsten und 6 % möglicherweise noch unter einer Depression.

Wie zur erwarten, war die Belastung nach einer ektopischen Schwangerschaft am höchs­ten: 9 Monate danach fiel der PTBS-Test bei 21 % positiv aus. Ängste wurden bei 23 % und eine mögliche Depression bei 11 % gefunden. Die entsprechenden Häufigkeiten nach einer spontanen Fehlgeburt betrugen 17 % (PTBS), 17 % (Ängste) und 5 % (Depressivität).

Die Autoren weisen darauf hin, dass die Fragebögen nur einen ersten Hinweis auf die Stö­­rungen liefern. Zur Diagnose ist in der Regel eine genauere ärztliche Diagnose erfor­der­lich. Dennoch sei die Inzidenz der Störungen beachtlich. Ein möglicher Grund könnte sein, dass die Frauen ihre Schwangerschaft in den ersten 12 Wochen für sich behalten. Wenn es dann zum Verlust kommt, würden häufig geeignete Ansprechpartner in Familie und Freundeskreis fehlen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2020
Bremen – In die Diskussion um den Einsatz des Prostaglandin E1-Analogons Misoprostol und dessen Off-Label-Anwendung in der Geburtshilfe hat sich die Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard
Bremer Gesundheitssenatorin will Anwendung von Misoprostol zur Geburtseinleitung vereinheitlichen
19. Februar 2020
Berlin – Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Entbindung Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Sie leiden unter sehr negativen Stimmungen oder durchleben die
Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Geburt eine posttraumatische Belastungsstörung
18. Februar 2020
Hamburg – Über eine Smartphone-App werden schwangere Frauen und junge Eltern in Hamburg auf Wunsch an Arztbesuche für die Schwangerenvorsorge, zu Kindervorsorgeuntersuchungen sowie an Impftermine
Hamburg: App unterstützt bei Schwangerschaft und Geburt
18. Februar 2020
Eupen – Den Erhalt deutschsprachiger Geburtskliniken in Belgien hat die Deutschsprachige Gemeinschaft (DG) des Landes gefordert. Das Parlament der rund 76.000 deutschsprachigen Belgier im äußersten
Belgier sprechen sich für Erhalt deutschsprachiger Geburtskliniken aus
13. Februar 2020
Wuhan – Kinder im Mutterleib sind offenbar vor einer Infektion mit dem Sars-Corona-Virus 2 (Sars-CoV-2; bisher 2019-nCoV) geschützt. Eine kleine Beobachtungsstudie aus China spricht gegen eine
Sars-CoV-2: Keine Übertragung auf Kind im Mutterleib
13. Februar 2020
London – Jugendliche, die sich körperlich wenig bewegen, entwickelten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Lancet Psychiatry (2020; doi: 10.1016/S2215-0366(20)30034-1) häufiger Depressionen.
Studie: Langes Sitzen erhöht bei Jugendlichen das Risiko von Depressionen
13. Februar 2020
Bochum – Nach einem folgenschweren Behandlungsfehler bei einer Geburt im Sommer 2014 müssen ein Recklinghäuser Krankenhaus und ein damals diensthabender Gynäkologe 450.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER