szmtag Fachgesellschaften wünschen sich Lehrstühle für Ernährungsmedizin
NewsÄrzteschaftFachgesellschaften wünschen sich Lehrstühle für Ernährungsmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaften wünschen sich Lehrstühle für Ernährungsmedizin

Donnerstag, 16. Januar 2020

/pictworks, AdobeStock.com

Berlin – Verbände und Fachgesellschaften der Ernährungsmedizin appellieren an die Politik, Lehrstühle für Ernährungsmedizin und Ernährungstherapie in Deutschland zu schaffen und so die Ernährungsmedizin zu stärken. Deren Inhalte seien im Medizinstu­dium unterrepräsentiert.

Sie reichen nach Ansicht des Bundesverbands Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM), der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) und der Deutschen Akademie für Ernährungsmedizin (DAEM) nicht aus, um eine adäquate Versorgung auf neuestem wissenschaftlichen Stand zu garantieren.

Anzeige

„Jeder zweite Erwachsene in Deutschland hat Übergewicht, fast ein Viertel leidet sogar an starkem Übergewicht“, erklärte Johannes Wechsler, Präsident des Bundesverbands BDEM. „Doch auch die Mangelernährung ist ein großes Problem in Deutschland, das mit vielen Folgeerkrankungen einhergeht. Mehr als 1,5 Millionen Menschen in Deutschland sind davon betroffen“, ergänzte Frank Jochum, Präsident der DGEM.

Das zeige, dass Deutschland viele gut ausgebildete Ernährungsmediziner benötige. Aber im Medizinstudium würden ernährungsmedizinische Erkenntnisse und Zusammenhänge im Gegensatz zur Weiter­bildungs­ordnung in Deutschland bis heute „überhaupt nicht um­gesetzt“.

„Im Gegensatz zu anderen EU-Ländern wird Ernährungsmedizin an deutschen Universitä­ten nicht gelehrt. Der Wissensstand der Studenten auf diesem Gebiet ist dementspre­chend erschütternd niedrig“, sagte Gerd Bönner, Präsident der DAEM.

„Wir fordern die Politik auf, im Interesse der Menschen, insbesondere der Patienten und nicht zuletzt für die Volksgesundheit zu handeln und die Einrichtung von Lehrstühlen für Ernährungsmedizin und Ernährungstherapie in Ausbildung und Forschung an Universi­tä­ten und medizinischen Fakultäten zu unterstützen“, so die Experten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER