NewsHochschulenResilienzforschung in Mainz stellt sich neu auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Resilienzforschung in Mainz stellt sich neu auf

Donnerstag, 16. Januar 2020

/Korta, stockadobecom

Mainz – Nach der Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft haben sich die Mainzer Resi­lienz­forscher einen neuen Namen gegeben und den Aufbau einer ambulanten Beratungs­stelle für psychische Gesundheit unter Stressbedingungen angekündigt.

„Wir möchten auch für den einzelnen Bürger etwas anbieten“, sagte der Mitgeschäfts­führer Klaus Lieb während einer Feierstunde gestern in Mainz. Das bisherige Deutsche Resilienz-Zentrum (DRZ) heißt nun Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR).

Anzeige

An die geplante Resilienz-Ambulanz können sich alle wenden, die sich wegen Stress um ihre psychische Gesundheit sorgen. Neben einer Beratung ist auch an die Vermittlung eines Coachings gedacht, um die seelische Gesundheit zu stärken.

Die Mitarbeiter der Ambulanz, die bis Ende des Jahres die Arbeit aufnehmen könnte, wollen auch besonders gefährdete Gruppen wie geflüchtete Menschen oder Langzeitar­beits­lose erreichen.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte, mit dem LIR etabliere sich eine For­schungs­einrichtung, die den Menschen von Anfang an ins Zentrum stelle. Den Forschern gehe es um die zentrale Frage, wie das Lebens- und Arbeitsumfeld so verändert werden könne, dass Menschen auch unter Stressbedingungen psychisch gesund bleiben könnten.

Für das Bun­des­for­schungs­minis­terium sagte Abteilungsleiterin Veronika von Messling, das Mainzer Institut stehe für einen grundlegenden Wechsel von krankheitsorientierter Forschung zu einer an den Bedingungen von Gesundheit ausgerichteten Forschung. Das LIR nehme auch international eine Vorreiterrolle ein.

Im Zentrum der Forscher steht die Frage, warum Stress manche Menschen krank macht, andere unter gleichen Bedingungen aber gesund bleiben. Das Institut will das Verständ­nis von Resilienz mit Langzeitstudien vertiefen, zu denen auch die Erforschung von zellulären Abläufen im Gehirn gehört. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #799020
Sivend
am Samstag, 18. Januar 2020, 14:09

Notwendig und sehr gute Initiative

Bei der steigenden Depressionsrate ist es unglaublich wichtig, dass die Menschen Möglichkeiten haben einfach an Hilfe und Beratung zu gelangen!
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Verständnis für die Klagen von Krankenhausärzten über hohe Arbeitsbelastung geäußert. Es sei wichtig, sich auch um die Gesundheit derer zu
Spahn: Krankenhäuser müssen Arbeitszeiten von Ärzten anpassen
24. Januar 2020
Cambridge/Massachusetts – Nicht das Stresshormon Cortisol aus der Nebenniere, sondern die direkte Stimulation der Stammzellen in den Haarfollikeln durch den Neurotransmitter Noradrenalin ist nach
Wie Stress die Haare ergrauen lässt
22. Januar 2020
Berlin – Die Bundestagesfraktion Die Linke will Arbeitnehmer besser vor Mobbing schützen. Sie hat deshalb die Bundesregierung in einem Antrag dazu aufgerufen, einen Gesetzentwurf zum Schutz vor
Linke ruft nach Schutz vor Mobbing am Arbeitsplatz
15. Januar 2020
Düsseldorf – Leiharbeitnehmer und befristet Beschäftigte sind häufiger von psychischen Erkrankungen wie Burn-Out oder Depressionen betroffen als regulär Beschäftigte. Das geht aus der Antwort der
Leiharbeiter und Befristete häufiger psychisch krank
30. Dezember 2019
Hamburg – Die Deutschen wollen im kommenden Jahr mehr für die Umwelt und den Klimaschutz tun. 64 Prozent gaben in einer kürzlich veröffentlichten Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit an, diesen
Umwelt und Klimaschutz sind gute Vorsätze für 2020
16. Dezember 2019
Berlin – Knapp 70 Prozent der Ärztinnen und Ärzte an den Krankenhäusern in Berlin und Brandenburg stehen mehrmals pro Tag oder ständig unter Zeitdruck. Mehr als die Hälfte erlebt täglich die
Krankenhausärzte fühlen sich zunehmend belastet und ausgebrannt
12. Dezember 2019
Wiesbaden – Angesichts von Personalnöten am Uniklinikum Gießen und Marburg (UKGM) wollen Vertreter der Landtagsopposition die hessische Landesregierung stärker in die Pflicht nehmen. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER