NewsHochschulenNeue Lehrpläne sollen Entscheidungs­kompetenz in der Klinik verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Lehrpläne sollen Entscheidungs­kompetenz in der Klinik verbessern

Freitag, 17. Januar 2020

/dpa

Augsburg – „Klinische Entscheidungskompetenz“ – das sind die Fähigkeiten und Fertig­kei­ten, die es braucht, um im klinischen Alltag eine Diagnose zu stellen und einen Thera­pie­plan für und mit Patienten zu entwickeln.

„Obwohl die Kompetenz, klinische Entscheidungen zu treffen, so wichtig für ein gut funk­tionierendes Gesundheitssystem ist, wissen wir noch viel zu wenig darüber, wie diese Kompetenz in der Ausbildung für Gesundheitsberufe richtig gelehrt und geprüft werden kann“, sagte Inga Hege von der Medizinischen Fakultät der Universität Augsburg. Das gelte auch für das Medizinstudium in Deutschland und Europa.

Anzeige

Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus ganz Europa hat sie deshalb ein Forschungsprojekt gestartet, das diesen Mangel beheben soll. Die Europäische Union fördert die Arbeit mit rund einer Million Euro. Das Projekt läuft bis Ende 2022. „Wir möchten sowohl Lehrpläne für die Studierenden entwickeln, als auch die Lehrenden fortbilden“, so Hege.

Im Laufe des Projektes soll dabei ein Curriculum für die Studieren­den entstehen und ein Train-the-trainer Kurs, der die Lehrenden dabei unterstützt, klini­sche Entscheidungs­fin­dung zu unterrichten. „Wir achten auch darauf, dass unser Curriculum leicht in verschie­dene, be­reits vorhandene Studienprogramme eingebaut werden kann“, so Hege. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 18. Januar 2020, 22:55

@ Practicus

"Practicus", hinter diesem Pseudonym verstecken sich leider oft Inkompetenz, Populismus und paralogisches Denken. Sie sollten nicht von Ihrem damaligen Bio-Abi auf die Jetzt-Zeit schließen.

Ich glaube nicht, dass Sie den aktuellen Abi-Anforderungen gewachsen sind.
https://www.standardsicherung.schulministerium.nrw.de/cms/zentralabitur-wbk/faecher/getfile.php%3Ffile%3D2437&ved=2ahUKEwiE0YKahY7nAhVRK1AKHUJpClkQFjABegQIBhAH&usg=AOvVaw0xg67MInq023NnbGgGp-Oo
https://www.abiunity.de/datenbank.php%3Fboardid%3D72&ved=2ahUKEwiE0YKahY7nAhVRK1AKHUJpClkQFjACegQIAhAB&usg=AOvVaw2BT-rDrZWQkwBBNWnvgssC
Grundkurs:
Genetik Neurobiologie Ökologie Evolution
Meiose und Rekombination Aufbau und Funktion von Neuronen
− degenerative Erscheinungen bei
der Alzheimer-Krankheit
Umweltfaktoren und ökologische Potenz
Grundlagen evolutiver Veränderung
Analyse von Familienstammbäumen Neuronale Informationsverarbeitung und Grundlagen der Wahrnehmung
Dynamik von Populationen Art und Artbildung
Proteinbiosynthese Plastizität und Lernen
− PET
− zeitliche und funktionale Gedächt-
nismodelle nach Markowitsch
Stoffkreislauf und Energiefluss
− Stickstoffkreislauf
Evolution und Verhalten...
Im Leistungskurs wird das Ganze noch deutlich gesteigert...

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 18. Januar 2020, 21:03

NaNa...

Es gibt auch Leute, die mal einen Post ohne Rechtschreibprüfung mit dicken Fingern auf einer kleinen Handytastatur tippen - ICH konnte Urgesteins Text jedenfalls gut verstehen - auch das Gehirn benutzt eine "Autokorrektur", ganz eiach zu erstehn...
Der Inhalt ist jedenfalls nicht so falsch - heute gibt es bereits eine Tendenz, Wissen durch "Kompetenz" zu ersetzen...
Das "Kompetenz-Blabla" hat dazu geführt, dass zumindest im Fach Biologie in NRW jeder die Abiturprüfung bestehen kann, der Lesen und Schreiben kann!
Offenbar führt die Selektion von Einser-Abiturienten zu Problemen der späteren Ärzte, eine Entscheidung zu treffen, die möglicherweise gleichzeitig "richtig" (im Sinne des Patienten) und "falsch" (im Sinne der Leitlinien) sein kann.
Grundlage sind stets Wissen und Erfahrung - und kommunikative Fäh
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 18. Januar 2020, 17:55

@ "urgestein"

Sie erreichen keinesfalls das "Gegenteil des derzeitigen 'Kompentenz'-Blablas", indem Sie semantisch und orthografisch vollkommen wirres und falsches Zeug schreiben.
Da gibt's ein WORD-Korrekturprogramm auch für Anfänger!
Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #104741
urgestein
am Samstag, 18. Januar 2020, 15:10

Kompetenz ist eine Höhle Hülle

Die fehlende "Entscheidungskompetenz" hat entweder ein mangelndes Wissen als Ursache. Dann sollte das Wissen der Stufierenden verbessert werden. Z.B. könnten die Studierrenden ausnahmsweise zusammenhängende Lehrbuchtexte lesen. Dazu brsuch keiner ein neues Firschungsfeld.
Oder es ist ein fehlender Wille zur Verantwortungstsübetnahme die Ursache. Dann nützt es nix den Willen zu stärken, sondern verantwortungsbewusste Ärzte zu bilden. Und Bildung ist das Gegenteil des derzeitigen "Kompentenz"-Blablas.
Avatar #799020
Sivend
am Samstag, 18. Januar 2020, 14:02

Gute Lücke gefunden

Vor meinem Studium habe ich noch nie richtig darüber nachgedacht, dass man die Entscheidung, welche als Arzt zum Teil zu treffen sind, nicht in der Uni lernt. Daher bin ich extrem froh, dass diese Lücke geschlossen wird und man sich ein bisschen besser vorbereitet ins Berufsleben begibt.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER