NewsÄrzteschaftMenschen müssen von Organspende überzeugt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Menschen müssen von Organspende überzeugt werden

Freitag, 17. Januar 2020

Frank Ulrich Montgomery /dpa

Köln – Nach der Bundestagsentscheidung zur Organspende setzt der Vorstandsvorsitzen­de des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, jetzt vor allem auf verbesserte Ab­läu­fe in der Transplantationsmedizin.

Die im vergangenen Februar vom Bundestag beschlossenen Strukturreformen seien wichtiger als die Frage von Widerspruchslösung oder Zustimmungslösung, sagte der Ehrenvorsitzende der Bundes­ärzte­kammer heute im Deutschlandfunk. Allerdings hätte die Widerspruchslösung aus Sicht des Mediziners deutlich mehr gebracht als die jetzt beschlossene Zustimmungslösung.

Anzeige

Der Bundestag hatte vor rund einem Jahr beschlossen, dass die Entnahmekrankenhäuser so vergütet werden, dass ihnen aus Transplantationen kein finanzieller Nachteil erwächst. Der jeweilige Transplantationsbeauftragte soll den nötigen Freiraum und die Zeit erhal­ten, um seinen Aufgaben angemessen nachzugehen. Dazu soll er Zugangsrecht zu den Intensivstationen erhalten und hinzugezogen werden, wenn Patienten nach ärztlicher Beurteilung als Organspender in Betracht kommen.

Montgomery bewertete diese Beschlüsse als erhebliche Verbesserungen. Die Kranken­häu­ser arbeiteten mit Hochdruck an der Umsetzung. „Aber wir brauchen vor allem die Überzeugung der Menschen. Die technischen, administrativen, logistischen Probleme, die kann man lösen. Aber wenn die Menschen nicht mitspielen, weil sie nicht überzeugt sind, bringt das alles nichts.“

Der Mediziner würdigte zugleich die Debatte der vergangenen Monate. Es gehe dabei nicht um Verlieren oder Gewinnen. „Ich finde, dass Jens Spahn überhaupt nicht verloren hat mit dieser Debatte, sondern er hat eigentlich ganz stark gewonnen, weil es ist ihm mal wieder gelungen, eine Debatte voranzubringen, Menschen dazu zu bringen, sich mit einem Thema auseinanderzusetzen.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #722455
´hajodba@gmx.de
am Freitag, 17. Januar 2020, 22:01

"Kommt diese "Einsicht" nicht viel zu spät?"

Ich wurde im "Jahre 2003" durch meine schwerkranke Lebensgefährtin
(sie litt u.a. an "COPD - Stadium IV") erstmals mit dem Thema "Organ-
spende" konfrontiert; Sie war dafür "zu alt" gewesen. In den folgenden
6 Jahren begleitete ich sie zu "stationären und ambulanten Behand-
lungen in die "Pneumologie" des UKS Homburg, wo "Lungentrasplan-
tationwn" an der Tagesordnung waren, Sofern man diesen "Begriff"
hierbei überhaupt verwenden darf. In dieser Zeit ist mein "Respekt
vor den Leistungen dieser Ärzte" unbeschreiblich gestiegen.

Aufgrund meine mehrjährigen "Erfahrungen als Pflegeperson einer
Lungenpatientin" wünschen ich jedem Patienten eine für ihn wichtige
"Organspende". Dass dies "nicht klapp", ist seit vielen Jahren bekannt.
Ebenso die "geringe Bereitschaft" in der Bevölkerung, ein "Organ zu
spenden". Jedoch ist dies ein "Problem", das sich nicht "per Gesetz"
lösen lässt. Schon gar nicht im "Schnellverfahren" und dann auch
noch quasi unter" Ausschluss der Öffentlichkeit" - jeder Menschen,
die es eigentlich betrifft. Wie bereits in all den Jahren zuvor.

Als ehemaliger "Kommunikationsmann" ist mir die "Problematik in
der Aufnahme und Verarbeitung von Informationen" bestens bekannt
und daher auch die "Trägheit derer, die eine Information" aufnehmen
sollen. Erst recht, wenn man dabei "Widerstände überwunden" muss,
un "Veränderung von Ansichten" zuerreichen.

Und in dieser Beziehungen haben in den vergangenen "Jahrzehnten"
sowohl die Gesundheitspolitiker als auch "Gesundheitsfunktionäre" sehr viel versäumt. Daran ändern auch "posthume Einsichten" nichts
viel. Es sei denn, man beginnt endlich. offensiv "mit dem Menschen"
zu sprechen, Doch die erfordert "viel Zeit und Geduld". Was allerdings
mmer noch besser ist, als "Gesetzte die verfassungswidrig" sind.

H. Jürgen Barth
Rodalben
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 17. Januar 2020, 14:22

Entscheidungslösung alternativlos!

Die „Widerspruchslösung“ verstößt gegen die "informationelle Selbstbestimmung" und weitere Persönlichkeitsrechte: Sie wäre vor dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) gescheitert. Die Auffassung, jede(r) von Geburt an potenzielle Organspender(in) wäre z. B. ab dem 16. Lebensjahr von Staats wegen annektiert, wenn er/sie dem nicht ausdrücklich widerspräche. Das offenbart ein totalitäres, in Deutschland nicht legitimierbares Rechtsverständnis. Auch die von manchen Ärzten favorisierte "Clublösung" (nur erklärte Organspender könnten Organe empfangen...) ist rechts- und verfassungstheoretisch absurd, weil Organempfänger i.d.R. viel zu krank für eine Organspende sind.

Angesichts der dramatischen Zahl von 9000 Patienten auf den Wartelisten, sollte es nach meiner medizinisch-ärztlich-ethischen Überzeugung zu deutlich mehr Organsspenden kommen. Die Zahl der Spender ging in 2019 leicht auf 932 zurück, nachdem 2018 noch 955 Menschen perimortal Organe für andere Patienten gespendet hatten. Der bisherige Tiefststand von 797 Spendern im Jahr 2017 ist erfreulicherweise überwunden. 2019 wurden damit insgesamt 2.995 Organe an Eurotransplant übergeben - vor allem Nieren, Lebern und Lungen.

"Mehr Organspende-Bereitschaft wagen" geht nur mit Stetigkeit, Beharrlichkeit, Überzeugungskraft, Selbst-Reflexion, Nachhaltigkeit, Perspektive, Mut und Offenheit. Der öffentliche Diskurs zu Chancen und Risiken der Transplantationsmedizin muss weiterhin immer wieder neu geführt werden.

Bei mangelnder Organspende-Bereitschaft gehört in Deutschland nach wie vor die fehlende gesellschaftspolitisch transparente Debatte über bio-psycho-soziale Auswirkungen der Transplantationsmedizin dazu. Bei möglichst lebensfrischen, transplantablen Spenderorganen mit zu Recht geforderten, guten Erfolgsaussichten bei den Organempfängern kann es keine, wie selbst von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn immer wieder behauptete "postmortale", sondern nur eine p e r i -mortale Organspende geben. Verantwortliche Fachärzte-Teams, die den Hirntod feststellen, bzw. die Organ-Ex- oder -Implanteure, deren chirurgisch-fachliche Qualifikation ich nicht in Frage stellen will, bewegen sich auf einem denkbar schmalen Grat zwischen Leben und Tod: Zwischen Hirntodfeststellung, Entscheidungsfindung und Transplantations-Geschehen. Die offiziellen Todeszeitfeststellungen bei den Organspendern erfolgen immer erst nach deren Organexplantationen, wenn alle Geräte abgeschaltet werden: Nicht vorher.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

25. Februar 2020
Braunschweig – Niedersachsen wehrt sich gegen die Millionenentschädigung für einen im Göttinger Transplantationsskandal freigesprochenen Arzt. Das Berufungsverfahren beginnt am 22. April dieses Jahres
Niedersachsen wehrt sich gegen Millionenzahlung in Organspendeskandal
14. Februar 2020
Berlin – Der Bundesrat hat die Neuregelung der Organspende gebilligt. Damit bleiben Organspenden in Deutschland weiterhin nur mit ausdrücklicher Zustimmung erlaubt. Die Entscheidungslösung war im
Länderkammer billigt Neuregelung der Organspende
10. Februar 2020
Berlin – Die Nachfrage nach Organspendeausweisen ist angestiegen. Im Januar seien rund 740.000 Ausweise bestellt worden, womit sich die Zahl mehr als verdoppelt habe, berichtet das Wirtschaftsmagazin
Höhere Nachfrage nach Organspendeausweisen
28. Januar 2020
Prag – In Tschechien sind 2019 Organe von 288 Verstorbenen transplantiert worden. Dies sei mit Abstand Rekord, meldete Radio Prag heute unter Berufung auf das tschechische Koordinationszentrum für
Organspenden in Tschechien auf Rekordhoch
27. Januar 2020
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat die nordrhein-westfälische (NRW) Landesregierung aufgefordert, den Infektionsschutz im Bundesland neu aufzustellen und dabei
Ärztekammer Westfalen-Lippe rügt Landesregierung für Infektionsschutz
22. Januar 2020
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat Nachbesserungen am in der vergangenen Woche beschlossene Gesetz zur Stärkung der
Intensivmediziner wollen Änderungen am Gesetz zur Organ- und Gewebespende
21. Januar 2020
Berlin – Die Bundesregierung plant keine Forschungsvorhaben, die in einem Zusammenhang mit Gebärmuttertransplantationen stehen. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER