szmtag Erhöhtes Gesundheitsrisiko bei Kindern nach...
NewsMedizinErhöhtes Gesundheitsrisiko bei Kindern nach In-vitro-Fertilisa­tion
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erhöhtes Gesundheitsrisiko bei Kindern nach In-vitro-Fertilisa­tion

Montag, 20. Januar 2020

/rost9, stock.adobe.com

Berlin – Bei Kindern, die mithilfe einer In-vitro-Fertilisations(IVF)-Technologie gezeugt wurden, ist das Risiko für Fehlbildungen und funktionelle Störungen erhöht. Inwieweit dies auf die IVF selbst zurückzuführen ist oder auf die Gesundheitskonstellation von Eltern, die auf eine IVF-Therapie angewiesen sind, lässt sich aktuell nicht eindeutig bestimmen.

Zu diesem Ergebnis kommen Michael von Wolff und Thomas Haaf in der aktuellen Aus­gabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 23-30) nach Auswertung von Metaanalysen, die sich mit dem Zusammenhang von Kindergesundheit und IVF be­fassen.

Aufgrund der Studienlage muss man bei IVF-Kindern von einem circa um ein Drittel er­höhten Fehlbildungsrisiko im Vergleich zu Spontankonzeptionen ausgehen. Insbesondere betrifft dies Herzfehler, muskuloskelettale und genitourinäre Fehlbildungen. Das Risiko für Frühgeburten und niedriges Geburtsgewicht beträgt bei IVF-Einlingsschwanger­schaf­ten das 1,7- beziehungsweise 1,5-Fache.

Studien, mit denen untersucht werden sollte, ob eher die IVF-Technik oder vielmehr pa­ren­tale Veranlagung zum erhöhten Gesundheitsrisiko bei IVF-Kindern führt, lassen keinen eindeutigen Schluss zu. Beide Faktoren scheinen gleichermaßen einen Risikofaktor dar­zu­stellen.

Etwa drei Prozent der Kinder in Deutschland werden mithilfe von IVF gezeugt; in Däne­mark ist der Anteil bereits doppelt so hoch. Aufgrund der großen Zahl an IVF-Kindern stellen die IVF-induzierten gesundheitlichen Beeinträchtigungen ein medizinisch und gesellschaftlich relevantes Problem dar.

Die Autoren empfehlen, unter Berück­sichtigung des Kindeswohls eine IVF-Therapie nur durchzuführen, wenn eine Schwanger­schaft anderweitig nicht erzielt werden kann. © LM/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER