NewsPolitikBundesregierung lässt Trends bei Familienmodellen erforschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung lässt Trends bei Familienmodellen erforschen

Montag, 20. Januar 2020

/ewolff, stock.adobe.com

Berlin – Die Bundesregierung lässt demografische Trends bei Familien in Deutschland untersuchen. Dazu wollen das Bundesinnenministerium (BMI) und das Bundes­bildungsministerium (BMBF) in einer Studie erfassen lassen, wie sich familiäre Bezie­hungen, Familienformen und Beweggründe für einen Kinderwunsch entwickeln, wie das Innenministerium heute in Berlin mitteilte.

„Wir wollen zielgenaue politische Maßnahmen entwickeln und Familien bei ihren Aufgaben unterstützen“, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) erklärte: „Dabei muss in den Untersuchungen auch die internationale Vergleichbarkeit gewährleistet sein, damit Staaten auch voneinander lernen können.“

Anzeige

Für die Studie „FReDA - Das familiendemografische Panel“ sollen das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB), das Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften und die Universität Köln zusammenarbeiten.

Die Forscher wollen dabei jährlich in einer repräsentativen Umfrage erheben, wie sich die Einstellungen 18- bis 49-jähriger Frauen und Männer zum Thema Familie wandeln. Die Untersuchung erfolge sowohl mit Online-Methoden als auch mit klassischen Befragungen.

Gefördert werde der Ausbau "familiendemografischer Dateninfrastruktur" gemeinsam von beiden Ministerien, hieß es. Das BMBF stelle bis 2024 insgesamt 12,5 Millionen Euro zur Verfügung. Bei einem positiven Fazit finanziere es das BMI weiter. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2020
Toronto – Kanadier, denen regelmäßig das Geld für Nahrungsmittel ausgeht, hatten in einer Kohortenstudie im kanadischen Ärzteblatt CMAJ (2020; 192: E53-60) eine um bis zu 9 Jahre verminderte
Nahrungsmangel verkürzt das Leben – auch in reicheren Ländern
20. Januar 2020
London – Die Chancen auf ein langes Leben in Gesundheit werden in den USA und in England stark durch Bildung und Wohlstand beeinflusst. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie in den Journals of
Reiche Menschen bleiben länger gesund
30. Dezember 2019
Hannover – In der Nacht zum 1. Januar 2020 werden voraussichtlich 7,754 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Diese Schätzzahl legte die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) kürzlich in Hannover
Schätzung: Zahl der Erdbewohner zum Jahreswechsel bei rund 7,75 Milliarden
27. November 2019
Richmond – Seit 2014 sinkt in den USA erstmals in Friedenszeiten die Lebenserwartung der Bevölkerung. Die Ursachen dieser „Retrogression“ reichen nach einer umfassenden Analyse im amerikanischen
USA: „Retrogression“ der Mortalität begann schon in den 1990er-Jahren
13. November 2019
Yokohama – Menschen, die über 110 Jahre alt werden – im Englischen als Supercentenarians bezeichnet – erfreuen sich im Laufe ihres Lebens meist guter Gesundheit. Eine mögliche Ursache für diese
Anpassung des Immunsystems mit außergewöhnlicher Langlebigkeit assoziiert
12. November 2019
Nairobi – Um das Wachstum der Weltbevölkerung zu begrenzen, wollen bei einer UN-Konferenz in Nairobi die Beteiligten die Rechte von Frauen stärken. „Den Zeitpunkt und die Zahl der Kinder zu bestimmen,
Weltbevölkerungswachstum: UN-Konferenz will Recht von Frauen stärken
4. November 2019
Berlin – 30 Jahre nach dem Fall der Mauer haben sich die Ost-West-Unterschiede in der Gesundheit deutlich verringert. Frauen haben in den neuen Bundesländern inzwischen sogar eine minimal höhere
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER