NewsÄrzteschaftDigitalisierung beschleunigt Brustkrebs­früherkennung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Digitalisierung beschleunigt Brustkrebs­früherkennung

Montag, 20. Januar 2020

/karelnoppe, stock.adobe.com

Kiel – Das Warten auf Ergebnisse von Untersuchungen zur Brustkrebs-Früherkennung wird in Schleswig-Holstein kürzer. Dies ergibt sich aus der vollständigen Digitalisierung des Programms „QuaMaDi“, wie Kassenärztliche Vereinigung (KVSH), Krankenkassen und das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Kiel am Montag mitteilten. Künftig gebe es eine gemein­same elektronische Fallakte. Ziel des Programms ist es, Brustkrebs bei Risiko­patientinnen und Frauen mit Verdachtsbefund rechtzeitig zu erkennen und damit die Heilungschancen zu erhöhen.

Zentral ist ein Mehr-Augen-Prinzip: Zwei Radiologen beurteilen unabhängig voneinander Mammografien und ergänzende Aufnahmen. In Zweifelsfällen wird noch ein klinisches Brustzentrum hinzugezogen.

Anzeige

Bisher wurden bei „QuaMaDi“ jährlich 250.000 Papierbefunde und 75.000 Mammografie­aufnahmen zwischen Fachärzten transportiert. Künftig seien alle beteiligten Mediziner digital miteinander vernetzt, hieß es. Sie bekämen sofortigen Zugriff auf relevante Befunde, Mammografie- und Ultraschallaufnahmen sowie auf weitere Daten. Alle Befunddaten würden in einer Fallakte erfasst. Diese prüft auto­matisch, ob beide Radiologen zum gleichen Ergebnis gekommen sind. Falls nicht, wird der Fall automatisch an das Brustzentrum gesendet.

Die Digitalisierung sei im Interesse von Ärzten und Patientinnen, weil die Prozesse schneller würden, sagte die KVSH-Vorsitzende Monika Schliffke. „Eine frühe und sicherere Diagnose wie in „eQuaMaDi“ bedeutet auch bessere Behandlungs- und Heilungschancen“, sagte Minister Heiner Garg (FDP).

Das Brustkrebs-Früherkennungsprogramm gibt es seit 2005. Seine Digitalisierung beruht auf einem Vertrag zwischen der KVSH und den gesetzlichen Krankenkassen in Schleswig-Holstein. Das Projekt ist zunächst auf drei Jahre befristet, mit der Option einer Verläng­erung um zwei Jahre. Beteiligt sind derzeit 380 Gynäkologen, 70 Radiologen und 4 klinische Brustzentren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2020
Berlin – Polen treibt die Digitalisierung des Gesundheitswesens mit Nachdruck voran. Ein landesweites elektronisches Rezept (E-Rezept), die elektronische Überweisung (E-Überweisung) und ein
E-Rezept entwickelt sich in Polen zum Erfolg
26. Februar 2020
Berlin – Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie
Mikroimplantate sollen neue Therapien gegen Volkskrankheiten ermöglichen
25. Februar 2020
Berlin – Die regelmäßige „Befüllung“ der elektronischen Patientenakte (ePA) durch die Ärzte sollte aus Sicht des Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) nicht extra bezahlt werden. Das geht aus einer
AOK-Bundesverband will Ärzte nicht für das Befüllen der elektronischen Patientenakte bezahlen
25. Februar 2020
Durham/North Carolina – Eine für Kinder mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) konzipierte Spiele-App für Tablets hat in einer randomisierten Studie die Aufmerksamkeit und die
ADHS: Tablet-App trainiert (nur) die Aufmerksamkeit
25. Februar 2020
Heidelberg – Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) warnt davor, Gesundheits-Apps ungeprüft zu verwenden. Anwender sollten sich vorab vergewissern, wie sicher und valide die App arbeitet. Das DKFZ
Deutsches Krebsforschungszentrum empfiehlt Checkliste für Gesundheits-Apps
24. Februar 2020
München – Krebs, Demenz und Schlaganfälle sind die drei Krankheiten, vor denen sich die Menschen in Bayern einer Befragung zufolge am meisten fürchten. Auch Herzinfarkte beunruhigen noch gut jeden
Bayern fürchten sich vor Krebs, gehen aber nur selten zur Vorsorge
20. Februar 2020
Kiel – Der Paritätische Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein wünscht sich eine Bundesratsinitiative der Jamaika-Koalition zur Armutsbekämpfung in Deutschland. Die Landesregierung solle sich in der
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER