NewsAuslandAngst unter EU-Ausländern wegen Brexits trotz Aufenthaltsrechts
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Angst unter EU-Ausländern wegen Brexits trotz Aufenthaltsrechts

Dienstag, 21. Januar 2020

/dpa

London – Viele EU-Ausländer in Großbritannien sind nach einer neuen Untersuchung wegen des Brexits stark verunsichert, obwohl sie bereits ein Aufenthaltsrecht für das Vereinigte Königreich bekommen haben.

„Sie fühlen sich nicht willkommen und haben Angst um ihre Zukunft“, sagte Tanja Buelt­mann von der Northumbria Universität gestern bei der Präsentation einer Studie in Lon­don. „Es gibt eine Erosion des Vertrauens und der Sicherheit“, sagte die gebürtige Deutsche.

Anzeige

Für die Untersuchung wurden mehr als 3.000 in Großbritannien lebende EU-Ausländer befragt. Etwa 71 Prozent von ihnen hatten bereits beantragt, trotz des EU-Austritts Großbritanniens im Land bleiben zu dürfen.

Von ihnen können knapp 88 Prozent dauerhaft bleiben und etwa 12 Prozent vorüberge­hend. Doch fast alle der Studienteilnehmer gaben an, dass sie sich dennoch verängstigt oder unerwünscht fühlten.

„Mein Ehemann arbeitet seit 30 Jahren in der britischen Armee. Es ist eine Schande, dass ich den Antrag stellen muss“, zitierte Bueltmann die Antwort einer Studienteilnehmerin. Viele hätten auch Probleme damit, sich online um das Aufenthaltsrecht zu bewerben. Die Anträge würden sogar in Pubs und Gartencentern mit Hilfe von Fremden gestellt, um bloß keinen Fehler zu machen, so die Professorin.

Die Umfrage hatte sie mit der Nichtregierungsorganisation „the3million“ erstellt, die sich für EU-Ausländer in Großbritannien einsetzt. Im Land leben mehr als drei Millionen EU-Bürger. Großbritannien tritt am 31. Januar aus der Staatengemeinschaft aus. In einer Übergangsphase bis Ende 2020 ändert sich aber fast nichts. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2020
London – Die britische Regierung will nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) der Freizügigkeit für europäische Arbeitskräfte ein Ende setzen und die Einwanderung von
Britische Regierung will Freizügigkeit für EU-Arbeitskräfte abschaffen
19. Februar 2020
Brüssel – Mit umfassenden Digitalreformen will die EU-Kommission Europa fit für den Wettbewerb bei Zukunftstechnologien mit den USA und China machen. Die heute in Brüssel vorgestellten Pläne sehen
Digitalpläne der EU-Kommission: Daten einfacher austauschen
18. Februar 2020
Brüssel – Nach dem Verbot des Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos in der Europäischen Union (EU) sollen demnächst auch keine Früchte mit Rückständen der Chemikalie mehr verkauft werden dürfen. Das gilt
EU-Staaten für Importverbot für Obst mit Spuren von Chlorpyrifos
13. Februar 2020
Straßburg/Brüssel – Trotz einer Milliardenlücke in der EU-Kasse infolge des Brexits besteht EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf höhere Ausgaben gegen die Klimakrise. Sie werde kein
EU-Haushalt: Von der Leyen will Geld für Klimawende trotz Milliardenlücke
12. Februar 2020
Berlin – Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 könnte nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) international in größerem Ausmaß um sich greifen. „Die globale Entwicklung legt nahe, dass es zu
Robert-Koch-Institut hält Covid-19-Pandemie für möglich
12. Februar 2020
Berlin – Großbritanniens Austritt aus der Europäischen Union (EU) kann für Ärzte, die bei den Briten gearbeitet haben, Probleme bei den Rentenansprüchen verursachen. Der Hartmannbund (HB) mahnte heute
Hartmannbund warnt vor Rentenchaos für Ärzte nach dem Brexit
3. Februar 2020
Berlin – In der Debatte um eine nationale Diabetesstrategie hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) darauf hingewiesen, dass die britische Zuckersteuer tatsächlich den Zuckergehalt von Softdrinks
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER