NewsMedizinWHO beruft wegen des neuen Virus in China Notfallausschuss ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

WHO beruft wegen des neuen Virus in China Notfallausschuss ein

Dienstag, 21. Januar 2020

Diese Mitteilung wurde bei der Quarantäneinspektion über das neue Coronavirus am internationalen Flughafen Kansai in Osaka aufgehängt. Hier kommen Flüge aus Wuhan an. /picture alliance
Diese Mitteilung wurde bei der Quarantäneinspektion über das neue Coronavirus am internationalen Flughafen Kansai in Osaka aufgehängt. Hier kommen Flüge aus Wuhan an. /picture alliance

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat wegen Infektionen mit dem neuarti­gen Coronavirus in China ihren Notfallausschuss einberufen. Die Expertenkommission be­rät morgen darüber, ob eine Gesundheitsnotlage („Public Health Emergency of Internatio­nal Concern“ PHEIC) ausgerufen werden soll, wie die WHO gestern mitteilte. Es werden auch Empfehlungen für Maßnahmen erwartet.

Ruft die WHO morgen einen internationalen Gesundheitsnotstand aus, empfiehlt sie damit schärfere Maßnahmen zur Bekämpfung der Seuche. Dazu können unter anderem Grenzkontrollen, das Einrichten von spezialisierten Behandlungszentren oder mögliche Impfungen medizinischer Fachkräfte gehören. Derzeit empfiehlt die WHO keinerlei Reise- oder Handelsbeschränkungen, gibt aber Hinweise zu generell einzuhaltenden Hygiene- und Verhaltensregeln für Reisende nach Wuhan in China.

Anzeige

Experten der WHO und in China gehen derzeit davon aus, dass zumindest eine begrenzte Übertragung von Mensch-zu-Mensch durch direkten Kontakt möglich ist. Einen Beweis lieferte der Arzt Wang Guangfa, der für die Nationale Gesundheitskommission die Krank­heit untersuchte und sich dabei selbst infizierte, wie er dem Hongkonger Fernsehsender iCable News sagte.

Gestern räumten die chinesischen Behörden zudem Infektionen von 14 Gesundheits­dienst­leistern ein. Für Experten ist es ein wichtiger Indikator, ob Ärzte und Pfleger von einer neuen Erkrankung betroffen sind: Infizieren sich viele von ihnen, ist das ein Hinweis auf eine leichte Übertragbarkeit. Bisher gebe es aber keinen Hinweis auf Ansteckung über die Atemwege, so die Einschätzung einzelner Experten.

Eine entscheidende Frage, um die Dynamik der möglichen Verbreitung der Epidemie ein­zuschätzen, ist nun, wie leicht das Virus von Mensch zu Mensch übertragen werden kann und ob es im weiteren Verlauf mutiert und sich an den menschlichen Wirt anpasst.

Flughäfen in Alarmbereitschaft – auch in Deutschland

Chinesische Behörden fürchten eine weitere Ausbreitung der Infektionen durch aktuelle Reisewelle anlässlich des chinesischen Neujahrsfestes ab dem 25. Januar 2020 und er­grei­fen lokal drastische Maßnahmen wie Reiseverbote aus Wuhan und Temperatur-Screenings an Flughäfen.

Das neue Virus stammt aus der Erregerfamilie, zu der auch der tödliche Sars-Erreger gehört. An der Sars-Epidemie waren in den Jahren 2002 und 2003 knapp 350 Menschen in Festlandchina sowie knapp 300 weitere in Hongkong gestorben.

Auch der Flughafen Frankfurt habe einen „Plan in der Schublade“, sagte heute eine Spre­cherin der Betreibergesellschaft Fraport. Die Umsetzung erfolge aber erst dann, wenn das Gesundheitsamt eine entsprechende Empfehlung aussprechen würde.

Direktflüge aus der Stadt Wuhan, wo das Virus erstmals im Dezember ausgebrochen sei, gebe es keine. Wie viele Flüge es aktuell aus China in Frankfurt insgesamt gebe, sei noch nicht bekannt, sagte die Sprecherin. 2019 habe es rund 6.900 Verbindungen nach und von China gegeben. Man beobachte aktuell keine Buchungsrückgänge.

Italien führte nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in Rom Kontrollen am Flugha­fen ein, um mögliche Verdachtsfälle an Bord von Flugzeugen aus Wuhan zu überprüfen.

Auch in Australien werden Reisende kontrolliert. Es gibt drei Direktflüge in der Woche von Wuhan nach Sydney, jeder Flug soll von einem Expertenteam empfangen werden. In Brisbane wurde zudem ein Verdachtsfall untersucht: Dort ist ein Mann, der kürzlich seine Familie in Wuhan besucht hatte und Symptome zeigte, in seinem Haus abgeschirmt. Tests sollten klären, ob er mit dem neuartigen Virus infiziert ist.

Hongkonger Universität berichtet über weit mehr Infizierte

Nach dem Ausbruch der Lungenkrankheit in China ist die Zahl der bestätigten Fälle auf 308 gestiegen. Sechs Menschen starben mittlerweile an der auch an der Atemwegsinfek­tion, wie der Bürgermeister der chinesischen Metropole Wuhan, Zhou Xianwang, bestä­tigte.

258 der insgesamt 291 Infizierten wurden laut Zhou in Wuhan registriert. Nach einzelnen Fällen in Japan, Thailand und Südkorea wurde auch aus Taiwan eine Infektion gemeldet.

Chinas Nationale Gesundheitskommission erklärte, abgesehen von den 291 bestätigten Fällen stünden 900 Menschen wegen einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus unter Beobachtung.

In einer Studie der Hongkonger Universität soll heute hingegen von 1.343 Infektionen in Wuhan die Rede gewesen sein, berichtet die Nachrichtenagentur afp. Diese Information ließ sich bislang nicht überprüfen.

Einzelne Fälle wurden aus Peking, Shanghai und den Provinzen Guang­dong, Zhejiang und Henan gemeldet. In Europa ist noch kein Fall aufgetreten.

Das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland wird vom zuständigen Robert-Koch-Insti­tut (RKI) in Berlin derzeit als „sehr gering“ eingestuft. Diese Einschätzung könne sich auf­grund neuer Erkenntnisse kurzfristig ändern.

„Wir müssen uns in Deutschland darauf vorbereiten, dass es zumindest in Einzelfällen auch zu Einschleppungen der Erkrankung kommt“, sagte der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité. „Kliniken müssen dann darauf vorbereitet sein, die Patienten zu isolieren.“ © dpa/gie/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Mittwoch, 22. Januar 2020, 12:25

Übertragungsrisiko

Um das Übertragungsrisiko wenigstens ungefähr einschätzen zu können, macht es Sinn die Zahl der infizierten medizinischen Mitarbeiter ins Verhältnis zu den Hospitalisierungen zu setzen. Im o.g. Artikel sind 14 Fälle bei Mitarbeitern beschrieben: „Infektionen von 14 Gesundheitsdienstleistern“.
Dem stehen 258 lokale Hospitalisierungen entgegen: “As of 24:00 on [20 Jan 2020], 258 cases of pneumonia of new coronavirus infection have been reported in our city; 25 cases have been cured, and 6 cases have died. Currently, 227 patients are still being treated in the hospital, of which 51 cases are seriously ill and 12 cases are critically ill.”
https://promedmail.org/promed-post/?id=6903878
Das bedeutet, zum jetzigen Zeitpunkt kommt es bei ca. 5% der Hospitalisierungen zu einer Übertragung auf medizinisches Personal. Dies unter den Bedingungen einer Standardhygiene plus zusätzlicher Schutzmaßnahmen.

Was die Basisreproduktionsrate in der Normalbevölkerung betrifft, wenn wir aktuell geschätzt 1343 Infektionen haben, wenn die ersten Fälle lt. RKI am 08.12.19 aufgetreten sind, wenn wir als Inkubationszeit 1 Woche annehmen (die Obergrenze wird in den Falldefinitionen mit 2 Wochen angegeben), wenn wir all dies zusammenrechnen, dann sind die aktuellen Fallzahlen mit einer Basisreproduktionsrate um 3 vereinbar. Die nächsten Wochen könnten spannend werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2020
Peking – Die Infektionen mit Sars-CoV-2 nehmen meistens einen harmlosen Verlauf. 80,9 Prozent der Infektionen seien als mild einzustufen, heißt es in einer Studie, die heute im Chinese Journal of
80 Prozent der Infektionen mit Sars-CoV-2 nehmen milden Verlauf
17. Februar 2020
Bilthoven/Niederlande – Die Labore in Europa sehen sich auf eine mögliche Sars-CoV-2-Epidemie vorbereitet. In einer Umfrage in Eurosurveillance (2020; 25: pii=2000082) gaben 38 von 47 Labore eine
ECDC: Europäische Labore auf Sars-CoV-2 vorbereitet
17. Februar 2020
Peking/Yokohama/Germersheim – Während die Zahl der Infektionen und Todesfälle durch die neuartige Lungenerkrankung Covid-19 in China weiter steigt, meldete Frankreich den ersten Todesfall in Europa.
Erster Toter durch Covid-19 in Europa
17. Februar 2020
Islamabad – Angesichts eines deutlichen Anstiegs von Polio-Fällen hat Pakistan eine weitere Impfkampagne gegen Kinderlähmung für fast 40 Millionen Kinder begonnen. Mehr als 250.000 Helfer sollen
Pakistan startet neue Impfkampagne gegen Polio
14. Februar 2020
Berlin – Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 wird voraussichtlich „wie eine schwere Grippewelle durch Deutschland laufen“. Das hat Lothar H. Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), gestern
Sars-CoV-2 könnte einer schweren Grippewelle gleichkommen
14. Februar 2020
Hamilton/Montana – Das Virustatikum Remdesivir, das derzeit in China in klinischen Studien zur Behandlung von Covid-19 erprobt wird, könnte auch eine präventive Wirkung haben. Rhesusaffen wurden nach
Remdesivir schützt Rhesus-Affen vor Mers
14. Februar 2020
Changsha/China – Der Nachweis von Sars-CoV-2 in einem Mundabstrich kann offenbar selbst dann negativ ausfallen, wenn es bereits zu einer Covid-19 mit Lungenbeteiligung gekommen ist. Chinesische
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER