NewsMedizinStudie: Rauchen und Alkohol erhöhen Risiko auf plötzlichen Kindstod
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Rauchen und Alkohol erhöhen Risiko auf plötzlichen Kindstod

Mittwoch, 22. Januar 2020

/Africa Studio, stock.adobe.com

Sioux Falls/South Dakota – Säuglinge haben ein fast 12-fach erhöhtes Risiko auf einen plötzlichen Kindstod (SIDS), wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft Zigaretten geraucht und Alkohol getrunken haben. Dies kann in einer prospektiven Beobachtungs­studie in EClinicalMedicine (2020; doi: 10.1016/j.eclinm.2019.100247) heraus.

Das „sudden infant death syndrome“ (SIDS) ist seit einer internationalen Kampagne, die in den 1990er Jahren auf das erhöhte Risiko durch eine Bauchlage des Säuglings hinwies, in vielen Ländern seltener geworden. In Deutschland ist die Häufigkeit zuletzt (2013) auf 0,2 Promille zurückgegangen. In den USA ist SIDS mit 0,39 Promille fast doppelt so häufig, was vor allem auf eine hohe Inzidenz bei den Indianern zurückgeführt wird. Zu den Ländern mit einer hohen SIDS-Inzidenz gehört auch Südafrika. Dort sind vor allem Kinder mit afrikanischen Wurzeln betroffen.

Der hohe Alkohol und Tabakkonsum in diesen Gruppen gilt als möglicher Risikofaktor, was jetzt durch die Ergebnisse der „Safe Passage Study“ bestätigt wird. Die Studie begleitete 10.088 Frauen aus 2 Standorten in Kapstadt und 5 Standorten in den USA, darunter 2 Indianerreservaten, von der Frühschwangerschaft bis zum 1. Jahr nach der Entbindung. In den USA kam es zu 5 SIDS-Fällen (1,10 Promille), in Südafrika zu 23 SIDS-Fällen (3,70 Promille).

Die Mütter von 23 der 28 SIDS-Opfer hatten vom Beginn der Schwangerschaft bis über das 1. Trimenon hinaus geraucht. Amy Elliott von der University of South Dakota School of Medicine in Sioux Falls ermittelt ein fast 5-fach erhöhtes Risiko durch Rauchen in der Schwangerschaft. Doch das relative Risiko von 4,86 verfehlte im einem (anspruchsvollen) 98,3-%-Konfidenzintervall von 0,97 bis 24,27 das Signifikanzniveau. Rauchen ist allerdings ein etablierter Risikofaktor. Eine US-Studie kam im letzten Jahr sogar zu dem Ergebnis, dass bereits eine tägliche Zigarette das Risiko erhöht.

Die Forscher fanden weiter heraus, dass 17 Mütter der 28 SIDS-Opfer über das 1. Trimenon hinaus Alkohol getrunken hatten. Alkohol gehört derzeit nicht zu den etablierten Risikofaktoren, auch wenn in einigen früheren Studien eine Assoziation gefunden wurde. Elliott ermittelt ein fast 4-fach erhöhtes Risiko. Doch das relative Risiko von 3,95 verfehlte mit einem 98,3-%-Konfidenzintervall von 0,44 bis 35,83 ebenfalls das Signifikanzniveau.

Eindeutig war dagegen die Analyse bei der Kombination der beiden Risikofaktoren, die bei den Müttern von 15 SIDS-Opfern vorgelegen hatte. Das relative Risiko betrug signifikante 11,79 (98,3-%-Konfidenzintervall 2,59 bis 53,70).

Die Inzidenzen des SIDS betrug 3,50 Promille, wenn die Mutter in der Schwangerschaft weiter geraucht hatte, 2,19 Promille, wenn die Mutter in der Schwangerschaft weiter getrunken hatte, und 8,09 Promille, wenn das Kind beiden Risikofaktoren ausgesetzt war. Wenn die Mutter weder geraucht noch getrunken hatte, lag die SIDS-Inzidenz nur bei 0,54 Promille.

Laut dem PASS-Network („Prenatal Alcohol and SIDS and Stillbirth“) der US-National Institutes of Health, die die Studie finanziert haben, sind die Ergebnisse ein weiterer Beweis für die entscheidende Bedeutung des vorgeburtlichen Umfelds für die spätere Gesundheit des Kindes.

Die Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer Schwangerschaftsvorsorge, bei der die Frauen gleich zu Beginn auf die Notwendigkeit hingewiesen werden sollten, auf Tabakrauchen und Alkohol komplett zu verzichten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. März 2020
Stuttgart – Ein baden-württembergisches Bündnis aus Ärzten, Hebammen und Eltern macht sich für eine umfassende Reform der Geburtshilfe in Deutschland stark. Auf einem nationalen Geburtshilfegipfel
Ärzte, Hebammen und Eltern wollen nationalen Geburtshilfegipfel
27. Februar 2020
Kopenhagen – Dänische Kinder, deren Mütter im Rahmen einer randomisierten kontrollierten Studie während der Schwangerschaft hochdosiert mit Vitamin D behandelt wurden, hatten im Alter von 3 und 6
Vitamin D in der Schwangerschaft erhöht Knochendichte des Kindes
26. Februar 2020
Konstanz – Eine Untersuchung mittels Elektroenzephalogramm (EEG) kann nachweisen, ob Präventionsbotschaften bei der Zielgruppe ankommen. Das berichten Martin Imhof, Harald Schupp und Britta Renner von
EEG-Messungen zeigen, ob Präventionsbotschaften die Zielgruppe erreichen
26. Februar 2020
Wiesbaden – Frauen kehren heutzutage nach einer Geburt schneller in den Beruf zurück als noch 2007. Die Zahl der Mütter, die zwischen den Geburten ihrer Kinder arbeiten, stieg von 18 Prozent vor 2007
Frauen kehren nach Geburt schneller in den Beruf zurück
26. Februar 2020
Pretoria – Die Vereinten Nationen (UN) haben „mit Sorge“ auf Vorwürfe von Zwangssterilisationen in südafrikanischen Kliniken reagiert. Der Bericht der staatlichen Gleichstellungskommission beschreibe
UN besorgt über Zwangssterilisationen in Südafrika
24. Februar 2020
Örebro – Kleinkinder von Müttern, die während der Schwangerschaft rauchen, haben im 1. Lebensjahr ein höheres Risiko für Knochenbrüche als Kinder von Müttern, die in der Schwangerschaft nicht geraucht
Kinder rauchender Mütter haben mehr Knochenbrüche
24. Februar 2020
Bethesda/Maryland und Stockholm – Kinder von Frauen, die vor der Schwangerschaft adipös waren, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie häufiger an der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER