NewsPolitikDigitale Gesundheitsangebote: Potenzial bei Männern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Digitale Gesundheitsangebote: Potenzial bei Männern

Dienstag, 21. Januar 2020

/SolisImages, stock.adobe.com

Berlin – Gesundheits- und Fitnessapps könnten „die Gesundheitskompetenz von Männern fördern und sie zu einem bewussteren Umgang mit der eigenen Gesundheit motivieren“.

Das hat Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, heu­te an­lässlich eines Kongresses für Männergesundheit in Berlin betont. Die digitalen An­ge­bote könnten aber auch Risiken bergen, beispielsweise durch nicht qualitätsgesicherte Informa­tionen oder eine zu exzessive Nutzung.

Anzeige

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Sabine Weiss (CDU), sieht in digitalen Angeboten wie Fitnessprogrammen oder Ernährungsapps eben­falls ein großes Potenzial für Prävention und Aufklärung. Das gelte gerade für „Männer, die technikaffin sind“.

Ein Teil der Männer gilt nach wie vor als Gesundheits- und Vorsorgemuffel. Zwar sind Män­ner in Deutschland seltener als Frauen krankgeschrieben. Sie sind aber häufiger überge­wichtig und erkranken beispielsweise häufiger als Frauen an Krebs.

Nur rund 45 Prozent der Männer nehmen zudem regelmäßig den Gesundheitscheckup zur Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenerkrankungen und Diabetes in An­spruch, bei den Frauen sind dies mehr als 48 Prozent. Die Lebenserwartung bei Geburt liegt in Deutschland für Männer mit rund 78,5 Jahren niedriger als für Frauen mit rund 83,3 Jah­ren. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2020
Berlin – Polen treibt die Digitalisierung des Gesundheitswesens mit Nachdruck voran. Ein landesweites elektronisches Rezept (E-Rezept), die elektronische Überweisung (E-Überweisung) und ein
E-Rezept entwickelt sich in Polen zum Erfolg
26. Februar 2020
Berlin – Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie
Mikroimplantate sollen neue Therapien gegen Volkskrankheiten ermöglichen
25. Februar 2020
Berlin – Die regelmäßige „Befüllung“ der elektronischen Patientenakte (ePA) durch die Ärzte sollte aus Sicht des Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) nicht extra bezahlt werden. Das geht aus einer
AOK-Bundesverband will Ärzte nicht für das Befüllen der elektronischen Patientenakte bezahlen
25. Februar 2020
Durham/North Carolina – Eine für Kinder mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) konzipierte Spiele-App für Tablets hat in einer randomisierten Studie die Aufmerksamkeit und die
ADHS: Tablet-App trainiert (nur) die Aufmerksamkeit
25. Februar 2020
Heidelberg – Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) warnt davor, Gesundheits-Apps ungeprüft zu verwenden. Anwender sollten sich vorab vergewissern, wie sicher und valide die App arbeitet. Das DKFZ
Deutsches Krebsforschungszentrum empfiehlt Checkliste für Gesundheits-Apps
19. Februar 2020
Berlin – Mehrere Ärzteorganisationen kritisieren die vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) geplanten Nachweise für Hersteller von digitalen Gesundheitsanwendungen. Die Fachanhörung zur
Ärzte und Kassen bewerten Vorgaben für Apps kritisch
19. Februar 2020
Köln – Wer das Internet nach Krankheitssymptomen durchsucht, steigert damit seine Sorgen über die eigene Gesundheit. Das konnte ein Team um Alexander Gerlach, Professor am Lehrstuhl für Klinische
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER